Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE ARCHITEKTENLEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Architektenleistungen, 2019-11-22 - 2019-11-22


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
PD: 20191122
ND: 2019/S 226-554837
OJ: 2019226
DS: 20191121
DD:
DT: 20200108 12:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71300000
    71322000
PN: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
    Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
RC: DE73
RG: Kassel
CY: DE
OL: DE
AU: DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
TW: Berlin
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
    Postanschrift: Zimmerstr. 54
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10117
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
    Telefon: +49 30-20243-222
    E-Mail: vergabe@deges.de
    Fax: +49 30-20243-791
    N2016:NUTS: DE30

    Hauptadresse:
    http://www.deges.de
    Adresse des Beschafferprofils
    https://vergabe.deges.de
    URL: https://vergabe.deges.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16e5a530b56-63f3220f24ab6c91
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    http://www.deges.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Straßen- und Brückenbau

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    A44; AK Kassel West-AD Kassel Süd;Obj. Verkehrsanlagen Lph3-6
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    AC32290105
    CPV-Code Hauptteil: 71300000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Planung von Verkehrsanlagen nach HOAI § 47, Leistungsphasen 3 bis 6.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71322000
    N2016:NUTS: DE73

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Kassel
    Beschreibung der Beschaffung:

    — FB 1 – Objektplanung Verkehrsanlagen,

    — FB 2 – Objektplanung Verkerhsanlagen.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    II.2.7: Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen
    Beschaffungssystems
    59
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Anzahl der Bewerber
    3

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

    — ein Bewerber oder ein Bieter ist von der Teilnahme an einem
    Vergabeverfahren wegen Unzuverlässigkeit auszuschließen, wenn der
    Auftraggeber Kenntnis davon hat, dass eine Person, deren Verhalten dem
    Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist.

    A) § 129 des Strafgesetzbuches (StGB) (Bildung krimineller Vereinigungen), §
    129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (kriminelle
    und terroristische Vereinigungen im Ausland)

    B) § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter
    Vermögenswerte);

    C) § 262 StGB (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG
    oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet
    werden;

    D) § 265 StGB (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den
    Haushalt der EG oder Haushalte richtet, die von der EG in ihrem Auftrag
    verwaltet werden;

    E) § 334 StGB (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des
    EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung
    internationaler Bestechung, Artikel 7 Absatz 2 Nummer 10 des Vierten
    Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der
    Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des
    Internationalen Strafgerichtshofes;

    F) Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung
    (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem
    Geschäftsverkehr);

    G) § 370 der Abgabenordnung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur
    Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen
    (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte
    richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden.

    Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen
    entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig
    verurteilten Person ist einem Bewerber oder Bieter zuzurechnen, wenn sie für
    diesen Bewerber oder Bieter bei der Führung der Geschäfte selbst
    verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden
    gemäß § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) dieser Person im
    Hinblick auf das Verhalten einer anderen für den Bewerber oder Bieter
    handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt [§ 123 (1) Nr. 1, 2,
    3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 GWB sowie § 123 (4) Nr. 1 GWB].

    — Angaben, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich
    geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder
    der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig
    bestätigt wurde, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet [§ 124 Abs.
    2 GWB],

    — dass der Bewerber nicht aufgrund eines rechtskräftigen Urteils aus
    Gründen bestraft worden ist, die seine berufliche Zuverlässigkeit in Frage
    stellt [§ 124 Abs. 3 GWB],

    — dass nachweislich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit keine schweren
    Verfehlungen begangen wurden [§ 124 Abs. 3 GWB],

    — dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der
    Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde
    [§ 123 Abs. 4 GWB].

    Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Erklärungen gem. § 45 (4) Nr. 2 und 4 VgV sind vorzulegen. Die Angaben sind
    in den Teilnahmeunterlagen vorzunehmen.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3,0 Mio. EUR
    für Personen und 3,0 Mio. EUR für sonstige Schäden wird als Mindeststandard
    gefordert. Eine Erklärung, dass ggf. niedrigere Haftungssummen im
    Auftragsfall erhöht werden, reicht aus (siehe Teilnahmeunterlagen).

    Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn er in den letzten 3 Geschäftsjahren
    einen durchschnittlichen jährlichen Gesamtumsatz in einer Mindesthöhe
    nachweist (siehe Teilnahmeunterlagen).
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Zur Beurteilung der fachlichen Eignung sind gem. § 46 (3) Nrn. 1 bis 10 VgV
    Angaben zu machen bzw. Unterlagen vorzulegen. Der Teilnahmeantrag ist zu
    verwenden.

    § 46 (3) 2 VgV): Berufliche Befähigung der für die Leistung
    verantwortlichen Personen. Zum Nachweis der Fachkunde werden die Angaben
    gemäß Teilnahmeunterlagen gefordert;

    § 46 (3) 1 VgV): Angaben des Bewerbers über vergleichbare Referenzprojekte.
    Zum Nachweis der vergleichbaren Referenzprojekte in den letzten 3 Jahren
    werden Angaben gemäß Teilnahmeunterlagen gefordert;

    § 46 (3) 8 VgV): Personalbestand in den letzten 3 Jahren. Zum Nachweis werden
    Angaben gemäß Teilnahmeunterlagen gefordert;

    § 46 (3) Nr. 10 VgV): Andere Unternehmen (Unterauftrag). Zum Nachweis werden
    Angaben gemäß Teilnahmeunterlagen gefordert;

    § 46 (3) Nr. 6 VgV Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens,
    die die technische Leitung innehaben inkl. berufliche Befähigung.

    Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

    Zu § 46 (3) 2 VgV) Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die berufliche
    Befähigung der für die Leistung verantwortlichen Personen bestimmten
    Mindeststandards genügt (siehe Teilnahmeunterlagen);

    Zu § 46 (3) 1 VgV): Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die
    Referenzprojekte bestimmten Mindeststandards genügen (siehe
    Teilnahmeunterlagen);

    Zu § 46 (3) 6 VgV Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die
    Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens, die die technische
    Leitung innehaben inkl. berufliche Befähigung bestimmten Mindeststandards
    genügt (siehe Teilnahmeunterlagen);

    Zu § 46 (3) 8 VgV) Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn er in den letzten
    3 Jahren einen durchschnittlichen jährlichen Gesamtpersonalbestand in einer
    Mindestanzahl nachweist (siehe Teilnahmeunterlagen).
    III.2.1.1: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: Dienstleistungen
    III.2.1.2: Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift

    Berufsqualifikation gem. § 75 (1) bis (3) VgV

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    08.01.2020
    Ortszeit
    12:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Vom 20.12.2019 13:00 bis 2.1.2020 9:00 ist die Vergabestelle nicht besetzt.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    1.und 2 Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt,
    Dez. III 31.4
    Postanschrift: Wilhelminenstraße 1-3 (Wilhelminenhaus)
    Ort: Darmstadt
    Postleitzahl: 64283
    Land: DE
    Telefon: +49 6151126601
    E-Mail: karin.heiderstaedt@rpda.hessen.de
    Fax: +49 6151125816
    URL: http://www.rp-darmstadt.hessen.de/
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der
    Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    21.11.2019


TI: Deutschland-Hannover: Planungsleistungen im Bauwesen
PD: 20191122
ND: 2019/S 226-554445
OJ: 2019226
DS: 20191119
DD:
DT: 20191220 09:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 6 - Einrichtung des öffentlichen Rechts
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71320000
    71000000
PN: Planungsleistungen im Bauwesen
    Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
RC: DE929
RG: Region Hannover
CY: DE
OL: DE
AU: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
TW: Hannover
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
    Postanschrift: Welfengarten 1
    Ort: Hannover
    Postleitzahl: 30167
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Vergabestelle Dez.3
    Telefon: +49 511762-14910
    E-Mail: vergabe.gm@zuv.uni-hannover.de
    Fax: +49 511762-19036
    N2016:NUTS: DE929

    Hauptadresse:
    https://www.uni-hannover.de/
    URL: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRGYULQ/documents
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRGYULQ
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Einrichtung des öffentlichen Rechts
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Forschung und Lehre

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    House of Optics, Generalplanungsleistungen gem. §§ 34/39/51/55 HOAI 2013
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    HoO-19-01
    CPV-Code Hauptteil: 71320000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand des Verfahrens sind Generalplanungsleistungen in der Objektplanung
    gem. §§ 33 ff. HOAI, LPH 2-8; Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI, LPH
    2-6 und Technischen Ausrüstung gem. §§ 53 ff. HOAI, LPH 2-8 sowie
    Freianlagenplanung gem. §§ 38 ff. HOAI, LPH 2-8.

    Die Leistungen der Generalplanung umfassen alle erforderlichen
    Planungsleistungen der Objektplanung, Tragwerksplanung, Technischen
    Ausrüstung (inkl. der Laborplanung) und Freianlagenplanung im Zusammenhang
    mit dem Neubau des Forschungs- und Laborgebäudes „House of Optics" der
    Leibniz Universität Hannover.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71000000
    N2016:NUTS: DE929

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Hannover
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand des Verfahrens sind Generalplanungsleistungen (Objektplanung,
    Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung inkl. Laborplanung sowie
    Freianlagenplanung) für den Neubau des Forschungs- und Laborgebäudes House
    of Optics" der Leibniz Universität Hannover.

    Die Leibniz Universität Hannover plant auf einem rund 17 000 qm großen
    Grundstück in Hannover-Marienwerder die Realisierung eines hochinstallierten
    Gebäudes für interdisziplinäre Forschung. Mit diesem Forschungsbau (nach
    Art. 91 b GG) möchte die Universität die räumlichen Voraussetzungen für
    eine Konzentration des Forschungsschwerpunktes optische Technologien verbunden
    mit der fachübergreifenden Forschung und Entwicklung der Disziplinen Physik,
    Maschinenbau, Chemie, Elektrotechnik, Informatik und Mathematik schaffen. Ziel
    ist es, dass die Architektur die lnterdisziplinarität fördert, also
    Interaktion und Kommunikation belebt.

    Der Forschungsbau soll bis zu 9 Forschungsgruppen mit ca. 160
    Mitarbeiter*innen beinhalten. Die NUF 1-6 wird voraussichtlich ca. 5 000 qm
    betragen, wovon bis zu 50 % als experimentelle Forschungsflächen (Labore, z.
    T. Reinraumqualität und Versuchshallen) realisiert werden sollen. Die
    weiteren Flächen verteilen sich auf Büro- und Büroergänzungsflächen,
    wissenschaftliche Werkstätten sowie einen Konferenzbereich. Die
    Gebäudekosten (KG 200 bis 700, ohne Erstausstattung – KG 610 nach DIN 276)
    sind mit ca. 50 Mio. EUR veranschlagt. Das Gebäude muss aufgrund der
    Förderbedingungen unter Annahme einer Aufnahme in das Förderprogramm
    innerhalb von 5 Jahren fertiggestellt werden, die ES-Bau muss bis Ende Oktober
    2020 vorliegen. Erklärtes Ziel des Auftraggebers ist, ein nachhaltiges
    Gebäudekonzept zu planen, welches mit zukunftsorientierten Maßnahmen
    auszustatten ist. Die Beauftragung einer externen Projektsteuerung wird durch
    die Auftraggeberin ab Lph. 3 HOAI in Erwägung gezogen. Es wird erwartet, dass
    die Planung nach zwischen AG und AN abzustimmenden BIM-Standards ausgeführt
    wird.

    Im Rahmen des Vergabeverfahrens sind in der zweiten Stufe Lösungsskizzen zu
    entwickeln, die Teil der Zuschlagskriterien (siehe 11.2.5) sind. Für die
    Erarbeitung dieser Unterlagen in der zweiten Stufe erhält jede*r Bieter*in
    eine Aufwandsentschädigung von 10 000 EUR netto. In diesem Kontext soll auch
    das Entwicklungspotenzial des Areals in städtebaulichem Maßstab dargestellt
    werden, indem weitere Bausteine (Büro- und Forschungsflächen) als
    Gesamtkonzept platziert sowie deren baurechtliche Machbarkeit rechnerisch
    nachgewiesen werden.

    Es ist beabsichtigt, die Verhandlungsgespräche mit der Vorstellung der
    Lösungsskizzen in der 11./12. KW 2020 zu führen.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Qualitätskriterium
    Lösung der konkreten Aufgabenstellung/Beurteilung der Lösungsskizzen
    Gewichtung: 50 %
    Qualitätskriterium
    Projektumsetzung
    Gewichtung: 30 %
    Qualitätskriterium
    Termine/Kosten/Qualitäten
    Gewichtung: 10 %
    Kostenkriterium
    Honorarangebot
    Gewichtung: 10 %
    Beginn: 01.04.2020
    Ende: 30.04.2025
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Anzahl der Bewerber
    5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

    Finanzielle und Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

    1.1) Nettoumsatz für Dienstleistungen im Leistungsbild Objektplanung § 33
    HOAI, in EUR im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018):
    Wichtung 10 %

    Bei 1.1 Mindestanforderung Mindestumsatz 2 000 000 EUR p. a. im Mittel der
    letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018);

    1.2) Nettoumsatz für Dienstleistungen im Leistungsbild Technische Ausrüstung
    im Sinne § 55 HOAI in EUR im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (2016,
    2017, 2018): Wichtung 10 %

    Bei 1.2 Mindestanforderung Mindestumsatz 2 000 000 EUR p. a. im Mittel der
    letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018).

    Fachliche Eignung

    2.1.1) Festangestellte Mitarbeiter*innen mit Hochschulabschluss
    (einschließlich Führungskräfte) im Leistungsbild Objektplanung im Sinne §
    33 HOAI im Mittel der letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018): Wichtung 5 %

    Bei 2.1.1 Mindestanforderung mindestens 25 MA p. a. im Mittel der letzten 3
    Jahre (2016, 2017, 2018).

    2.1.2) Projektleitung im Leistungsbild Objektplanung. Dauer der
    Berufserfahrung im Leistungsbild Objektplanung im Sinne §33 HOAI in der
    Position als Projektleiter*in in Jahren: Wichtung 5 %

    2.1.3) Festangestellte Mitarbeiter*innen mit Hochschulabschluss
    (einschließlich Führungskräfte) im Leistungsbild Technische Ausrüstung im
    Sinne § 53 HOAI im Mittel der letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018): Wichtung 5
    %

    Bei 2.1.3 Mindestanforderung mindestens 25 MA p.a. im Mittel der letzten 3
    Jahre (2016, 2017, 2018).

    2.1.4) Projektleitung im Leistungsbild Technische Ausrüstung. Dauer der
    Berufserfahrung im Leistungsbild Technische Ausrüstung im Sinne § 53 HOAI in
    der Position als Projektleiter*in in Jahren; Wichtung 5 %

    Referenzprojekte (max. 2 Projekte)

    Der Projektabschluss der Referenzprojekte (Abschluss LPH 8, mind. Übergabe an
    den Betreiber) muss im Zeitraum von November 2013 bis Dezember 2019 liegen.

    Projekt 1//Generalplanung

    Mindestanforderung Referenzprojekt 1: ein Neubau mit Baukosten der KG 300+400
    >= 20 Mio. EUR brutto als Generalplaner für einen öffentlichen Auftraggeber
    gem. § 98 GWB in den Leistungsphasen 2 bis 8 nach HOAI § 34 und § 55 sowie
    2 bis 6 nach § 51 erbracht und abgeschlossen.

    Projekt 2//Generalplanung//Gebäudeart

    Mindestanforderung Referenzprojekt 2: Neubau mit Laboren und/oder
    physikalischen Prüf- und Messräumen und/oder Reinraumbereichen als
    Generalplaner in den Leistungsphasen 2 bis 8 nach HOAI § 34 und 55 sowie 2
    bis 6 nach § 51 erbracht und abgeschlossen.

    2.2.1.p2 Labore und/oder physikalische Messräume im Projekt/Wichtung 15 %

    2.2.2.p2 Reinraumbereiche im Projekt/Wichtung 15 %

    2.2.3.p2 Projekt vergleichbarer Größenordnung in Bezug auf die NUF
    1-6/Wichtung 15 %

    2.2.4.p2 Projekt vergleichbarer Größenordnung in Bezug auf die Projektkosten
    (KG 300+400 DIN 276 brutto)/Wichtung 15 %

    Die Bewertungsmatrix zur Optimierung der Auswahl der Referenzprojekte ist den
    Bewerbungsunterlagen beigefügt.
    Beschreibung der Optionen:

    Eine feste Beauftragung wird der Generalplaner vorerst nur bis zur
    Entscheidungsunterlagen Bau (ES Bau, entsprechend LPH 2 HOAI) erhalten.

    In dieser ersten Projektstufe sollen die vom Generalplaner erarbeiteten
    Planungsgrundlagen für die Entscheidungsunterlage Bau (ES Bau, LPH 2)
    inklusive Wirtschaftlichkeitsbetrachtung geprüft werden. Anschließend
    werden, bei einer auf der Basis der Ergebnisse beschlossenen Umsetzung der
    vorgelegten Planung, die optionalen Leistungsphasen 3 bis 8 (bzw. 6 bei TWP),
    ggfs. stufenweise, beauftragt. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die
    optionalen Leistungsphasen, ggfs. auch stufenweise, zu erbringen.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

    Bewerber mit Sitz in Deutschland: Vorlage eines Handelsregisterauszugs (nicht
    älter als Mai 2019) falls die Bewerberform dies vorsieht;

    Bewerber mit Sitz im Ausland müssen mit dem Teilnahmeantrag die Erlaubnis der
    Berufsausübung im Staat ihrer Niederlassung nachweisen, soweit hierfür eine
    im Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
    Rates aufgeführte Registereintragung einschlägig ist; bei
    Bewerbergemeinschaften gilt dies für jedes Mitglied.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Siehe unter II.2.9)
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft muss in den letzten 3 Geschäftsjahren
    (2016, 2017, 2018) pro Jahr mindestens 2 000 000 EUR Nettoumsatz für
    Dienstleistungen im Leistungsbild Objektplanung § 33 HOAI, in Euro im Mittel
    der letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) vorweisen können.

    Der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft muss in den letzten 3 Geschäftsjahren
    (2016, 2017, 2018) pro Jahr mindestens 2 000 000 EUR Nettoumsatz für
    Dienstleistungen im Leistungsbild Technische Ausrüstung § 33 HOAI, in EUR im
    Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) vorweisen können.

    Unter 2.1.1 Festangestellte Mitarbeiter*innen mit Hochschulabschluss
    (einschließlich Führungskräfte) im Leistungsbild Objektplanung im Sinne §
    33 HOAI im Mittel der letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018) müssen mindestens 25
    MA p. a. im Mittel angestellt sein.

    Unter 2.1.2 Festangestellte Mitarbeiter*innen mit Hochschulabschluss
    (einschließlich Führungskräfte) im Leistungsbild Technische Ausrüstung im
    Sinne § 53 HOAI im Mittel der letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018) müssen
    mindestens 25 MA p. a. im Mittel angestellt sein.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Siehe unter II.2.9)
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Der Projektabschluss der Referenzprojekte (Abschluss LPH 8, mind. Übergabe an
    den Betreiber) muss im Zeitraum von November 2013 bis November 2019 liegen.

    Mindestanforderung Referenzprojekt 1: ein Projekt mit Baukosten der KG 300+400
    >= 20 Mio. EUR brutto als Generalplaner für einen öffentlichen Auftraggeber
    gem. § 98 GWB in den Leistungsphasen 2 bis 8 nach HOAI § 34 und § 55 sowie
    2 bis 6 nach § 51 HOAI bearbeitet und abgeschlossen.

    Mindestanforderung Referenzprojekt 2: Gebäude mit Laboren und/oder
    physikalischen Prüf- und Meßräumen und/oder Reinraumbereichen als
    Generalplaner in den Leistungsphasen 2 bis 8 nach HOAI § 34 und § 55 sowie 2
    bis 6 nach § 51 HOAI bearbeitet und abgeschlossen.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit
    Deckungssummen über 3 000 000 EUR für Personenschäden und über 5 000 000
    EUR für Sachschäden und für Vermögensschäden bei einem, in einem
    Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
    Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen, Versicherungsunternehmens.

    Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit
    uneingeschränkt erhalten bleiben, bei Versicherungsverträgen mit
    Pauschaldeckungen (ohne Unterscheidung nach Sach-, Vermögens- und
    Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
    erforderlich, dass alle Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander
    mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

    Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung eines solchen
    Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der
    geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall
    zusichert.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    20.12.2019
    Ortszeit
    09:00
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    22.01.2020
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Laufzeit in Monaten)
    3

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Das Vergabeverfahren wird elektronisch in der webbasierten E-Vergabeplattform
    vergabe.niedersachsen.de durchgeführt und ist unter folgender URL im Internet
    erreichbar: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/company/welcome.do

    Die elektronische Teilnahme an Vergabeverfahren sowie die Registrierung für
    die E-Vergabeplattform sind für Bieter vollständig kostenfrei.

    Die von der Vergabestelle übermittelten Informationen werden entweder direkt
    in der bzw. über die Oberfläche der E-Vergabeplattform bzw. dem virtuellen
    Projektraum zum Vergabeverfahren (z. B. Bekanntmachungen,
    Kommunikationsnachrichten) oder innerhalb der Plattform bzw. virtuellen
    Projekträume als Datei-Downloads bereitgestellt (Vergabeunterlagen oder
    Anhänge zu Kommunikationsnachrichten).

    Zur Nutzung der E-Vergabeplattform bis zur Abgabe elektronischer
    Teilnahmeanträge und Angebote sind lediglich ein aktueller Internet-Browser
    sowie ein Internetzugang erforderlich.

    Für die Abgabe elektronischer Angebote, Teilnahmeanträge,
    Interessenbekundungen und Interessenbestätigungen wird innerhalb der
    E-Vergabeplattform ein kostenfreies Bietertool bereitgestellt. Das Bietertool
    ist eine Desktop-Anwendung, welche auf Ihrem Computer installiert werden muss.
    Die Dateien zur Installation des Bietertools werden im entsprechenden
    Projektraum des Vergabeverfahrens für das entsprechende Betriebssystem zum
    Download angeboten.

    Bitte beachten Sie hierzu auch die entsprechende Datei zu weitergehenden
    Informationen zur Vergabeplattform.

    Bewerbungsverfahren:

    Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf Grundlage der zum Nachweis der Eignung
    geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen mit einem Schwerpunkt bei den
    Referenzprojekten (siehe II.2.9).

    Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 500 Punkte. Soweit die
    Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte
    für die Auswahl maßgebend. Falls die Zahl der Bewerber, die die Bedingungen
    erfüllen und eine entsprechende Punktzahl erreichen, die aufzufordernde
    Höchstzahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber überschreitet und
    die aufzufordernden Bewerber wegen Punktgleichstand nicht zweifelsfrei
    bestimmt werden können, werden die letztrangigen Bewerber, die angenommen
    werden sollen, durch Losverfahren unter den Bewerbern mit gleichem Punktestand
    ausgewählt, die zum Überschreiten der Höchstzahl der aufzufordernden
    Bewerber führen.

    Eine Bewerbung mittels postalischer Papierform, E-Mail oder Fax ist NICHT
    zulässig!

    Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber. Ein Anspruch auf
    Kostenerstattung besteht nicht. Weitere Auskünfte sind nur auf Anfrage über
    die Vergabeplattform erhältlich. Die Anfragen sind so zu formulieren, dass
    eine klare Antwort möglich ist. Die Bewerber haben sich durch regelmäßige
    Kontrolle der Internetseite selbst über Antworten auf Bewerberfragen oder
    Änderungen der Bewerbungsunterlagen zu informieren.

    Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so
    hat er unverzüglich und vor Abgabe des Teilnahmeantrags darauf hinzuweisen.

    Es werden nur Anfragen zugelassen und beantwortet, die so rechtzeitig
    eingehen, dass der Auftraggeber 7 Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist die
    zusätzlichen Auskünfte erteilen kann.

    Bekanntmachungs-ID: CXQ6YRGYULQ
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit,
    Verkehr und Digitalisierung
    Postanschrift: Auf der Hude 2
    Ort: Lüneburg
    Postleitzahl: 21339
    Land: DE
    Telefon: +49 413115-2943
    E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren
    nur auf Antrag ein.

    Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten
    Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags
    erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
    Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt
    unberührt (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

    Der Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB ebenfalls
    unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
    Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
    Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
    gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

    Der Vergabenachprüfungsantrag ist ferner nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB
    unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
    Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist
    zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt
    werden. Der Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
    schließlich dann unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang
    der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
    vergangen sind. Für die weiteren Voraussetzungen der Zulässigkeit wird auf
    §§ 160 und 161 GWB verwiesen.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    19.11.2019


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung