Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE BAULEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Bauleistungen, 2020-08-13 - 2020-08-13


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: Deutschland-Rhede: Abbrucharbeiten
PD: 20200813
ND: 2020/S 156-380560
OJ: 2020156
DS: 20200808
DD:
DT: 20200907 11:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45111100
    45214200
PN: Abbrucharbeiten
    Bauarbeiten für Schulgebäude
RC: DEA34
RG: Borken
CY: DE
OL: DE
AU: Stadt Rhede
TW: Rhede
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Stadt Rhede
    Postanschrift: Rathausplatz 9
    Ort: Rhede
    Postleitzahl: 46414
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Stadtverwaltung Rhede /Fachbereich 40/Hochbau
    Telefon: +49 2872-930314
    E-Mail: M.Heckens@rhede.de
    N2016:NUTS: DEA34

    Hauptadresse:
    www.rhede.de
    URL: https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYDY9JZE/documents
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYDY9JZE
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Abbrucharbeiten in den Bauabschnitten 3c – 5 der Sanierung, Modernisierung
    und Umstrukturierung des Schulzentrums in Rhede
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    SZ-BA3c-5-2020-51-EU
    CPV-Code Hauptteil: 45111100
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Im Rahmen des Sanierung, Modernisierung und Umstrukturierung des Schulzentrums
    in Rhede sind Abbrucharbeiten in den Bauabschnitten 3c – 5 durchzuführen.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45214200
    N2016:NUTS: DEA34

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Schulzentrum Rhede

    Büssingstraße 15

    46414 Rhede
    Beschreibung der Beschaffung:

    In den Bauabschnitten 3c – 5 wird die Sanierung, Modernisierung und
    Umstrukturierung des Schulzentrum fortgeführt. Abgehängte Decken, Estrich,
    weite Teile des Putzes, Teile der Betonwerksteinböden, Stahlzargen und
    Türblätter, Heizkörper, Sanitärgegenstände, Einbaumöbel usw. werden
    abgebrochen und entsorgt. Konstruktiver Abbruch tragender Bauteile,
    Schadstoffentsorgung der mit Asbest belasteten Putzflächen, Fensterabbruch
    sowie Abbruch von Dachabdichtungen sind nicht Bestandteil dieser Arbeiten.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 19.09.2020
    Ende: 26.10.2023
    Zusätzliche Angaben

    Terminangaben:

    Ausführungstermine:

    Siehe Terminangaben in den Besonderen Vertragsbedingungen.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Nachweis über Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder der
    Handwerksrolle ihres Sitzes oder Wohnsitzes.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    07.09.2020
    Ortszeit
    11:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    06.11.2020
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 07.09.2020
    Ortszeit
    11:00
    Ort:
    Nur elektronisch über das Vergabeportal.
    Zusätzliche Angaben

    Submissionsstelle

    Herr Martin Bröker (Verhandlungsleiter) und Schriftführer,

    Bieter/innen sind zur Angebotsöffnung nach § 55 VgV nicht zugelassen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Informationen werden über das genutzte Vergabeportal übermittelt.

    Der Bewerber hat die entsprechenden E-Mail-Angaben zu machen, über die er
    während des Vergabeverfahrens informiert werden kann.

    Die Bereitstellung der Vergabeunterlagen und die Kommunikation erfolgt über
    das Portal www.vergabe-westfalen.de. Das Kennwort (ID) zu dieser Ausschreibung
    folgt nachstehend. Der Download mit der ID ist Kostenlos.

    Angebote können nur elektronisch über diese Vergabeplattform abgegeben
    werden.

    Zur Vereinfachung und Beschleunigung ist es erwünscht, dass zusätzlich eine
    Datei mit der Angebotsdatei im Gaeb-Format mit dem Angebot abgegeben wird.

    Für den Download der Vergabeunterlagen vom Portal ist eine Registrierung
    erforderlich.

    Die Kommunikation im Verfahren läuft über die Vergabeplattform.

    Der Bewerber hat sich kontinuierlich über die Kommunikation im Verfahren und
    die Änderung von inhaltlichen oder verfahrensmäßigen Daten zu unterrichten.

    Bekanntmachungs-ID: CXPWYDY9JZE.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Bezirksregierung Münster,
    Postanschrift: Alfred-Thaer-Straße 9
    Ort: Münster
    Postleitzahl: 48147
    Land: DE
    E-Mail: vergabekammer@bezreg-muenster.de
    Fax: +49 2514112-165
    URL: www.bezreg-muenster.de
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Der Antragsteller hat einen von ihm festgestellten Verstoß gegen
    Vergabevorschriften unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Bei
    Ablehnung des Auftraggebers der Rüge abzuhelfen, kann der Antragsteller nur
    innerhalb von 15 Kalendertagen nach der ablehnenden Mitteilung des
    Auftraggebers den Antrag auf „Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens“
    bei der oben genannten Vergabekammer stellen (§ 160 GWB).

    Der Auftraggeber wird vor der Zuschlagserteilung die Bieter, deren Angebote
    nicht berücksichtigt werden, in Textform informieren. Der Vertrag wird
    frühestens 15 Tage später geschlossen. Erfolgt die Mitteilung per Telefax
    oder elektronisch Verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 GWB).
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    s.o.Vergabekammer Bezirksregierung Münster,
    Ort: Münster
    Land: DE
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    08.08.2020


TI: Deutschland-Hamburg: Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie
    Tiefbauarbeiten
PD: 20200813
ND: 2020/S 156-380561
OJ: 2020156
DS: 20200808
DD:
DT: 20200908 10:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 45200000
PN: Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten
RC: DE600
RG: Hamburg
CY: DE
OL: DE
AU: SBH | Schulbau Hamburg
TW: Hamburg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    SBH | Schulbau Hamburg
    Postanschrift: An der Stadthausbrücke 1
    Ort: Hamburg
    Postleitzahl: 20355
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Einkauf / Vergabe
    E-Mail: vergabestellesbh@sbh.hamburg.de
    Fax: +49 40427310143
    N2016:NUTS: DE600

    Hauptadresse:
    http://www.schulbau.hamburg/ausschreibungen/
    URL: https://fbhh-evergabe.web.hamburg.de/evergabe.Bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=iIq7kvhFMKA%253d
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    http://www.bieterportal.hamburg.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Planung und schlüsselfertiger Neubau des Schulcampus Struenseestraße
    (Hochbau und Außenanlagen) in Hamburg – Planungs- und Bauleistungen
    Generalübernehmer ab Lph 3 nach HOAI
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    SBH VOB VV 182-20 MZ
    CPV-Code Hauptteil: 45200000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    SBH | Schulbau Hamburg hat die Aufgabe, die Schulimmobilien unter
    Berücksichtigung der schulischen Belange nach wirtschaftlichen Grundsätzen
    zu planen, zu bauen, zu unterhalten und zu bewirtschaften und die ca. 350
    Schulen an die Behörde für Schule und Berufsbildung zu vermieten. Die
    Schulimmobilien umfassen sämtliche für schulische Zwecke genutzten
    Grundstücke und Gebäude der staatlichen und beruflichen Schulen. Die
    Grundstücksfläche aller allgemeinbildenden und beruflichen staatlichen
    Schulen beträgt etwa 9,1 Mio. m 2 und die Hauptnutzungsfläche etwa 3,1 Mio.
    m 2 .

    In dieser Tätigkeit wurde SBH mit der Planung und dem schlüsselfertigen
    Neubau von 2 Schulgebäuden, 2 Sporthallen und Außenanlagen zur Aufnahme von
    drei Schulen am Standort Struenseestraße 20-32 beauftragt.

    Auf dem vorhandenen Schulstandort sollen eine Grundschule, ein Gymnasium und
    ein deutsch-französisches Gymnasium inklusive Sporthallen sowie Außenanlagen
    geplant und ausgeführt werden. Insgesamt soll der Neubau des Schulcampus
    Struenseestraße Platz für ca. 2 200 Schülerinnen und Schüler sowie ca. 250
    Lehrkräfte bieten. Auf Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung
    soll ein Generalübernehmer zur Erbringung der Planungsleistungen ab
    Leistungsphase 3 nach HOAI sowie der ganzheitlichen Bauausführung bis zur
    schlüsselfertigen Übergabe gebunden werden. Das Grundstück wird dem GÜ
    kampfmittelfrei und bereinigt von sämtlichen Altlasten übergeben.
    Vorabstimmungen zu genehmigungsrelevanten Themen (Brandschutz, Entwässerung)
    sind bereits erfolgt. Planungsbeginn ist unmittelbar nach Beauftragung.

    Im Weiteren siehe Ziffer 2.4. der Bekanntmachung.
    Geschätzter Gesamtwert des Auftrags/des Loses ohne MwSt. EUR
    42630000
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45200000
    N2016:NUTS: DE600

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Struenseestraße 20-32

    22767 Hamburg
    Beschreibung der Beschaffung:

    Auf dem vorhandenen Schulstandort zwischen Struenseestraße und Königstraße
    sollen insgesamt 4 neue Schul- und Sporthallengebäude mit Frei-, Pausen- und
    Außensportflächen errichtet werden.

    Die 2 Schulneubauten sollen zukünftig den gesamten Flächenbedarf der drei
    Schulen aufnehmen: neben allgemeinen Unterrichtsflächen, Flächen für
    Fachräume und Sammlungen und Flächen für Lehrer und Verwaltung sollen
    Gemeinschaftsflächen und Flächen für den Ganztagsbedarf (Mensa etc.)
    errichtet werden. Die Sporthallenflächen werden in 2 eigenständigen Gebäude
    organisiert: ein Gebäude mit einer 3-Feld-Sporthalle, welche neben dem
    Schulsport insbesondere auch dem bezirklichen Rollstuhlsport zur Verfügung
    steht und ein Gebäude mit 2 gestapelten 1-Feld-Sporthallen.

    Der gesamte Schulcampus, einschließlich der Neubauten, ist zwingend
    barrierefrei auszuführen. Bei der Planung und Ausführung sind insbesondere
    Aspekte des Nachhaltigen Bauens entsprechend der Deutschen Gesellschaft
    Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu berücksichtigen und umzusetzen. Es soll eine
    Zertifizierung nach DGNB „Gold-Standard“ erfolgen.

    Neubauflächen gem. DIN 277 --> BGF

    — Gebäude 1: 7-zügiges Gymnasium: SSG + DFG: ca. 18 350 m 2 BGF;

    — Gebäude 2: 4-zügige Grundschule: ca. 5 300 m 2 BGF;

    — Gebäude 3: 2 Einfeldhallen: ca. 2 100 m 2 BGF;

    — Gebäude 4: 1 Dreifeldhalle: ca. 2 850 m 2 BGF;

    — Neubaufläche insgesamt: ca. 28 600 m 2 BGF;

    — Außenfläche: 24 100 m 2 (innerhalb Bearbeitungsgrenze, inkl. Gelände
    ATV).

    Als vorgezogene Maßnahme wurde Baufreiheit hergestellt. Die Bestandsgebäude
    auf dem Schulgrundstück sind rückgebaut, die Sanierung des Bodens von
    Altlasten mit der Erstellung der Kampfmittelfreiheit für das gesamte
    Grundstück ist bis Ende 2020 abgeschlossen. Die gesamte Erschließung (Ver-
    und Entsorgung) und Entwässerung auf dem Grundstück sind funktional neu zu
    planen und herzustellen.

    Die Voraussetzungen für die Umsetzung eines optimierten und störungsfreien
    Planungs- und Bauablaufs wurden hergestellt. Die bauliche Planung wurde auf
    der Grundlage des Wettbewerbsentwurfes in der Tiefe einer Lph 2 gem. HOAI
    erstellt. Des Weiteren liegt u.a. ein Baulogistikkonzept vor, welches die
    maßgeblichen Einflussgrößen für die Bauausführung berücksichtigt.
    Vorabstimmungen zu genehmigungs- bzw. zustimmungsrelevanten Themen sind
    bereits erfolgt.

    Erforderliche Planungs- und Beratungsleistungen nach HOAI:

    — Objektplanung (§ 34 HOAI);

    — Freianlagen (§39 HOAI);

    — Tragwerksplanung § 51 HOAI);

    — Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1 – 7 (insbesondere
    Küchenplanung) (§ 55 HOAI);

    — Bauphysik (Anlage 1 zu § 3 HOAI, Ziff. 1.2);

    — Ingenieurvermessung (Anlage 1 zu § 3 HOAI, Ziff. 1.4);

    — Brandschutzplanung (§ 34 HOAI);

    Die Begleitung der DGNB-Zertifizierung erfolgt durch einen beigestellten
    Auditor.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Qualitätskriterium
    Projektteam und Personal
    Gewichtung: 15
    Qualitätskriterium
    Qualität
    Gewichtung: 10
    Qualitätskriterium
    Termine
    Gewichtung: 15
    Preis
    Gewichtung: 60
    II.2.6: Geschätzter Wert ohne MwSt. EUR
    42630000
    II.2.7: Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen
    Beschaffungssystems
    52
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Mindestzahl
    3
    Höchstzahl: 5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

    Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und
    die formellen Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind für die Wertung
    der Auswahlkriterien zugelassen. Der Auftraggeber wählt anhand der erteilten
    Auskünfte über die Eignung der Bewerber sowie anhand der Auskünfte und
    Formalien, die zur Beurteilung der von diesen zu erfüllenden wirtschaftlichen
    und technischen Mindestanforderungen erforderlich sind, unter den Bewerbern,
    die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen,
    diejenigen aus, die er zur Verhandlung auffordert.

    Die Auswahl erfolgt anhand der für die Generalübernehmerleistung
    eingereichten 2 besten Referenzprojekte, welche innerhalb der vergangenen 7
    Jahre (Stichtag 31.7.2013) mit Übergabe an die Nutzer realisiert worden sind,
    jeweils in den Kriterien vergleichbare Größe (0-4 Punkte), vergleichbare
    Planungs- und Bauaufgabe (0-6 Punkte), und vergleichbare angestrebte Qualität
    (0-6 Punkte). Insgesamt können mit den Referenzen zusammen maximal 32 Punkte
    erreicht werden.

    Näheres hierzu siehe Abschnitt 3. des Auswahlbogens.

    Um die eingereichten Referenzprojekte anhand der vorgegebenen Kriterien
    prüfen zu können, ist es wichtig, die dafür notwendigen Parameter der
    Referenzprojekte zu benennen. Wir bitten darum, die Referenzprojekte anhand
    der in den Bewerbungsbogen vorgegebenen Formulare zu dokumentieren.

    Der bei der Auswahl verwendete Auswahlbogen mit den formalen Kriterien,
    Mindestanforderungen und Auswahlkriterien wird zusammen mit dem
    Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Erfüllen mehrere Bewerber
    gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer
    objektiven Auswahl entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch,
    behält sich die Vergabestelle vor, die Teilnehmeranzahl analog § 75 (6) VgV
    unter den verbliebenen Bewerbern zu losen.
    Zusätzliche Angaben

    Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der
    Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und dem Auftraggeber ein
    Ansprechpartner benannt und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis
    ausgestattet wird.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Angaben der Bewerber gemäß §§ 122 GWB bzw. § 6a EU VOB/A. Mit dem
    Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen und Erklärungen elektronisch
    einzureichen:

    — ausgefüllter Bewerberbogen;

    — Anlage 1A: Eintragung in die Handwerksrolle oder in das Berufsregister
    bzw. Eintragung bei der Industrie- und Handelskammer (gültig und den
    aktuellen Stand abbildend) (Scan);

    — Anlage 1B: Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug (den aktuellen
    Stand abbildend);

    — Anlage 1C: Erklärung zur Zuverlässigkeit (Vordruck);

    — Anlage 1D: Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines
    Mindestlohnes gemäß Hamburgisches Vergabegesetz (Vordruck);

    — Anlage 1E: nicht vergeben;

    — Anlage 1 E: Scientology-Erklärung;

    — Anlage 1F: Erklärung über die Weitervergabe von Bauleistungen an
    Nachunternehmer (Vordruck);

    — Anlage 1G: Bevollmächtigung des Vertreters bei Bietergemeinschaften
    (Vordruck);

    — Anlage 1H: Angaben zu Auftragsteilen in einer Bietergemeinschaft
    (Vordruck);

    — Anlage 1I: Erklärung über eine gesonderte Versicherung für
    Bietergemeinschaften (Vordruck);

    — Anlage 1J: Erklärung über die Leistungsbereitstellung bei
    Unterauftragnehmern (Vordruck);

    — Anlage 2A1: Nachweis über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung
    über eine abgeschlossene Berufshaftpflichtversicherung mit den unter III.1.2
    genannten Deckungssummen (Scan), bei Bietergemeinschaften siehe Ziffer
    III.1.2;

    — Anlage 2A2: Eigenerklärung über die Bereitschaft zur ggf. Erhöhung auf
    die vertraglich vereinbarten Deckungssummen im Auftragsfall von Seiten des
    Bewerbers (Scan);

    — Anlage 2A3: Eigenerklärung über die Bereitschaft zur ggf. Erhöhung auf
    die vertraglich vereinbarten Deckungssummen im Auftragsfall von Seiten des
    Versicherers (Scan);

    — Anlage 2A4: Nachweis der Bereitschaft des Versicherungsgebers zum
    Abschluss einer Bauleistungsversicherung (Scan);

    — Anlage 2A5: Bereitschaftserklärung zur Abgabe der Urkalkulation im
    Auftragsfall;

    — Anlage 2B: Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3
    Geschäftsjahren (Scan);

    — Anlage 2C: Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse
    (SOKA-Bau oder anderer Sozialkassen) über die vollständige Entrichtung der
    Beiträge (Scan);

    — Anlage 2D: Bescheinigung der Berufsgenossenschaft bzw. des
    Versicherungsträgers, zum Nachweis, dass die Beiträge ordnungsgemäß
    abgeführt werden (nicht älter als 12 Monate, Scan);

    — Anlage 2E: Bescheinigung in Steuersachen vom zuständigen Finanzamt über
    die zuverlässige Entrichtung von Steuern (gültig und nicht älter als 12
    Monate, Scan);

    — Anlage 2F: gültige Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG (Scan);

    — Anlage 3A: Nachweis der beruflichen Befähigung und Erlaubnis der
    Berufsausübung des für die Ausführung der Leistung Verantwortlichen (Scan);

    — Anlage 3B: Darstellung von 2 vergleichbaren Referenzprojekten für
    Generalübernehmerleistungen (siehe II.2.9, III.1.3) mit Referenzschreiben
    oder Angabe der Kontaktdaten des AG der Referenz;

    — Anlage 3CA: Erklärung über die durchschnittlich beschäftigten
    Mitarbeiter und Führungskräfte im Bereich Komplettleistung in den letzten 3
    abgeschlossenen Geschäftsjahren (Scan);

    — Anlage 3CB: Erklärung über die durchschnittlich beschäftigten
    Mitarbeiter und Führungskräfte im Bereich Bau-ausführung in den letzten 3
    abgeschlossenen Geschäftsjahren (Scan).

    Näheres siehe Auswahlbogen.

    Die vorgennannten Nachweise können zu Teilen durch die Eintragung im Verein
    für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. unter Angabe der
    Registriernummer nachgewiesen werden. Näheres siehe Verfahrenshinweise.

    Die aufgezählten Nachweise müssen aktuell (bis auf Kammerurkunden) nicht
    älter als 12 Monate und noch gültig sein. Mehrfachbeteiligungen in personell
    identischer Form werden nicht zugelassen. Bewerbungen per E-Mail sind nicht
    zulässig. Die Bewerbungsfrist ist zwingend einzuhalten. Die geforderten
    Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen,
    wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es
    übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. Bei Bewerbungen mit
    Unterauftragnehmern sind die geforderten Unterlagen für den Bewerber sowie
    für alle Unterauftragnehmer vorzulegen.

    Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise
    auch vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn die nach
    Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen ansässig
    ist, erstellt wurden. Bestätigungen in anderen als der deutschen Sprache sind
    in Übersetzung vorzulegen.

    Das Format der Unterlagen darf DIN A3 nicht überschreiten.

    Es sind nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem Bewerbungsbogen sowie
    der beigefügten Vordrucke und den darin geforderten Angaben und Anlagen
    einzureichen. Die Bewerbung ist in Textform, durch Signatur oder qualifizierte
    Signatur zu unterschreiben. Etwaige Unterschriftserfordernisse von weiteren
    Bietern einer Bietergemeinschaft oder Nachunternehmern sind auf den
    entsprechenden Formularen im Original zu unterzeichnen und als gescannte
    Anlage einzureichen. Insoweit werden nur hierfür gescannte Unterschriften
    zugelassen. Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Angaben zu fordern.
    Nachforderungen in der Bewerbungs- und Angebotsphase, die nicht fristgerecht
    eingehen, führen zum Ausschluss am weiteren Verfahren.

    Näheres siehe Verfahrenshinweise, diese sind zwingend zu beachten und
    bindend.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    A) Aktueller Nachweis Berufshaftpflichtversicherung.

    Bei Bietergemeinschaften ist mit den Bewerbungsunterlagen eine Erklärung der
    Bietergemeinschaft einzureichen, im Auftragsfalle eine zusätzliche
    Versicherung gemeinsam mit allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft
    abzuschließen. Eine Eigenerklärung ist als Nachweis zulässig. Die
    Eigenerklärung ist von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft zu
    unterzeichnen. Versicherungsnachweise bei Bietergemeinschaften müssen von
    jedem Mitglied einzeln und jeweils in voller Deckungshöhe nachgewiesen
    werden,

    B) Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers.

    Sofern in Bietergemeinschaft bzw. mit Unterbeauftragungen angeboten wird, muss
    die Jahresgesamtsumme aller Bieter der Gemeinschaft bzw. inkl. der
    Unterauftragnehmer zusammen den genannten Mindestwert erreichen. In der
    Erklärung sind die Umsatzzahlen jeweils pro Mitglied der Bietergemeinschaft
    oder Unterbeauftragung einzeln anzugeben,

    C) Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (SOKA-Bau oder
    anderer Sozialkassen) über die vollständige Entrichtung der Beiträge
    (gültig und nicht älter als 12 Monate). Sofern keine Beitragspflicht an eine
    Sozialkasse besteht, ist der Nachweis über die geleisteten, gesetzlichen
    Sozialversicherungsbeiträge (gültig und nicht älter als 12 Monate)
    beizubringen,

    D) Bescheinigung der Berufsgenossenschaft bzw. des Versicherungsträgers, zum
    Nachweis, dass die Beiträge ordnungsgemäß abgeführt werden (nicht älter
    als 12 Monate),

    E) Bescheinigung in Steuersachen vom zuständigen Finanzamt über die
    zuverlässige Entrichtung von Steuern (gültig und nicht älter als 12
    Monate),

    F) gültige Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG,

    Die vorgenannten Nachweise können zu Teilen durch die Eintragung im Verein
    für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. nachgewiesen werden.
    Näheres siehe Verfahrenshinweise.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Zu A) Aktueller Nachweis (nicht älter als 12 Monate und noch gültig) über
    eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung (mind. 1,5 Mio. EUR für
    Personenschäden und mind. 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden). und die
    Bereitschaft, bei Auftragserteilung die Versicherungssumme im Bereich der
    Personen- und Sachschäden auf je 5 Mio. EUR anzuheben (§ 6a EU Nr. 2 lit. a
    VOB/A).

    Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung des Bieters über die Anhebung im
    Auftragsfall auf mind. 5 Mio. EUR für Personen- und Sachschäden dem Angebot
    beizufügen. Die Versicherung muss auch eine Planungshaftpflichtversicherung
    umfassen. Der Nachweis des Versicherers über eine Bereitstellung folgender
    Deckungssummen im Auftragsfall (mind. 5 Mio. EUR für Personenschäden, mind.
    5 Mio. EUR für Sachschäden) ist ebenfalls mit der Abgabe des Angebots
    nachzuweisen.

    Für Bewerber aus EU-Ländern, deren landestypische Versicherung eine
    Aufteilung in Personen- und Sachschäden nicht vorsieht, ist zur
    Angebotseinreichung eine bestehende Haftpflichtversicherung in Höhe von mind.
    55 Mio. EUR pro Schadensfall zwingend nachzuweisen. Bei Beauftragung sind 105
    Mio. EUR abzuschließen. Die Versicherung muss auch eine
    Planungshaftpflichtversicherung umfassen. Siehe Auswahlbogen und
    Verfahrenshinweise.

    Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung
    mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt, d. h. die
    Versicherung muss bestätigen, dass für den Fall, dass bei dem Bewerber
    mehrere Versicherungsfälle in einem Jahr eintreten (z. B. aus Verträgen mit
    anderen Auftraggebern), die Obergrenze für die Zahlungsverpflichtung der
    Versicherung bei mindestens dem Zweifachen der obenstehenden
    Versicherungssummen liegt.

    Zu B) Erklärung über den Umsatz des Bewerbers gem. § 6a EU Nr. 2 lit. c
    VOB/A in den letzten 3 Geschäftsjahren. Der durchschnittliche Jahresumsatz
    muss mindestens 40 Mio. EUR (netto) erreichen.

    Um auch KMU die Möglichkeit der Teilnahme am Verhandlungsverfahren zu
    eröffnen, ist mit dem Angebot ein Mittelstandskonzept einzureichen.

    Die zur Verfügung gestellten Verfahrenshinweise sowie der Auswahlbogen sind
    bzgl. der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit zwingend zu
    beachten und bindend.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    A) Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung des für die
    Ausführung der Leistung Verantwortlichen,

    B) Qualifikation des Bewerbers hinsichtlich Erfahrung mit vergleichbaren
    Projekten (Referenzen gemäß Ziff. II.2.9),

    C) Erklärung über die durchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter und
    Führungskräfte im Bereich Komplettleistung in den letzten 3 abgeschlossenen
    Geschäftsjahren (Dipl.- Ing. bzw. Absolvent Fachrichtung Architektur mind.
    FH, Absolvent Fachrichtung Bauingenieurwesen oder staatlich geprüfter
    Techniker).
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Zu A) Ingenieur/-in gem. § 75 (2) VgV mit Bauvorlageberechtigung,

    Zu B) Öffentlicher Auftraggeber,

    Zu C) Für den Bereich Komplettleistung sind 30 Beschäftigte (Dipl.- Ing.
    bzw. Absolvent Fachrichtung Architektur mind. FH, Absolvent Fachrichtung
    Bauingenieurwesen oder staatlich geprüfter Techniker).inkl. Inhaber,
    Geschäftsführer etc. im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre
    nachzuweisen.

    Die zur Verfügung gestellten Verfahrenshinweise sowie der Auswahlbogen sind
    bzgl. der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit zwingend zu beachten
    und bindend.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Die Durchführung der Leistungen soll analog zu § 73 (3) VgV unabhängig von
    Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgen.

    Der Auftragnehmer sowie sämtliche mit der Ausführung befassten
    Beschäftigten desselben werden nach Maßgabe des Gesetzes über die
    förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen (Verpflichtungsgesetz) vom
    2.3.1974, geändert durch das Gesetz vom 15.8.1974, durch die zuständige
    Stelle des Auftraggebers gesondert verpflichtet.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    08.09.2020
    Ortszeit
    10:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Laufzeit in Monaten)
    2

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Für die geforderten Angaben sind die Vordrucke sowie der Bewerbungsbogen
    auszufüllen. Die Bekanntmachung sowie die Vergabeunterlagen und die „Fragen
    & Antworten“ finden Sie auf der Zentralen Veröffentlichungsplattform unter:
    http://www.hamburg.de/bauleistungen

    Hinter dem „Link Bieterportal“ sind im Bieterportal die Vergabeunterlagen
    für die hier ausgeschriebene Leistung zum Download kostenfrei hinterlegt.
    Dort gelangen Sie auch in die elektronische Vergabe. Nach Registrierung im
    Bieterportal reichen Sie Ihre Bewerbung bitte rein elektronisch ein.
    Teilnahmeanträge und Angebote können ausschließlich elektronisch abgegeben
    werden.

    Der mit dieser Bekanntmachung in Ziffer I.3 publizierte, direkte Link zu den
    Vergabeunterlagen ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser
    Bekanntmachung korrekt. Sofern sich Änderungen ergeben, wird er hingegen
    nicht aktualisiert. Die dann aktuellen Vergabeunterlagen sind somit im
    Änderungsfall nicht mehr über den Link aus dieser Ziffer I.3. erreichbar.

    Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail.

    Die Bekanntmachung sowie die „Fragen & Antworten“ während des
    öffentlichen Teilnahmewettbewerbs finden Sie zudem auf der Homepage des
    Unternehmens SBH | Schulbau Hamburg unter:
    http://www.schulbau.hamburg/ausschreibungen/

    An alle Interessierten, die anonym die Unterlagen heruntergeladen haben,
    erfolgt kein Versand der „Fragen & Antworten“ per E-Mail.

    Ein Versand der „Fragen & Antworten“ per E-Mail erfolgt nur dann
    automatisch aus der elektronischen Vergabe, sofern Sie als Bewerber/Bieter im
    Bieterportal registriert sind und als solcher angemeldet auf die Ausschreibung
    zugegriffen haben.

    Elektronische Teilnahmeanträge werden bei Unterzeichnung in Textform, durch
    Signatur oder qualifizierte Signatur als unterzeichnet anerkannt. Für alle
    weiteren, ggf. erforderlichen Unterzeichnungen (z. B. bei
    Bietergemeinschaften) werden gescannte Unterschriften als gültig anerkannt.

    Die Aufforderung zur Angebotsabgabe sowie zur finalen Angebotsabgabe gem. §
    3b Abs. 3 EU VOB/A erfolgt ausschließlich über den Bieterassistenten der
    eVergabe.

    Hinweis: Zum Schutz aller am Verfahren Beteiligten vor den mit der Verbreitung
    von COVID-19 einhergehenden Gesundheitsgefahren behält sich der AG vor, die
    Verhandlung ohne Verhandlungstermin durchzuführen (vgl. § 3b EU Abs. 3 Nr. 7
    VOB/A).

    Zum Schutz aller mit der Leistungserbringung befassten Personen sowie der sich
    vor Ort aufhaltenden Personen vor den Risiken, die mit COVID-19 einhergehen
    können, wird auf das den Vergabeunterlagenbeigefügte „Hinweisblatt:
    Handhabung von Bauablaufstörungen“ sowie die Verfahrenshinweise verwiesen.
    Sollten aufgrund der derzeitig vorherrschenden, pandemischen (SARS-CoVid 19)
    Bedingungen Nachweise nicht zu erbringen sein, ist eine Eigenerklärung
    einzureichen, in welcher der Umstand dargestellt wird und erklärt wird,
    den/die Nachweise sobald als möglich nachzureichen. Bitte bemühen Sie sich
    dahingehend frühzeitig auch um diejenigen Nachweise, die bei etwaiger
    Aufforderung zur Angebotsabgabe mit dem Angebot einzureichen sind.

    Weitere vorläufige Termine des dem Teilnahmewettbewerb anschließenden
    Verhandlungsverfahrens:

    Versendung der Angebotsaufforderung in der 43. KW 2020, Einreichung der
    Erstangebote in der 49. KW 2020, unter o.g. Vorbehalt: Verhandlungsgespräche
    in der 03. KW 2021 (sofern diese erfolgen).

    Der zu schließende Vertrag unterliegt dem Hamburgischen Transparenzgesetz
    (HmbTG). Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen wird er nach Maßgabe
    der Vorschriften des HmbTG im Informationsregisterveröffentlicht. Unabhängig
    von einer möglichen Veröffentlichung kann der Vertrag Gegenstand von
    Auskunftsanträgen nach dem HmbTG sein.

    Hinsichtlich der Anforderungen bzw. geforderter Mindeststandards gelten die
    Dokumente bei Regelungslücken bzw. Widersprüchen in nachfolgender
    Reihenfolge:

    1. Auswahlbogen,

    2. Bekanntmachung,

    3. Bewerberbogen,

    4. Angebotsaufforderung,

    5. Verfahrenshinweise.

    Die zur Verfügung gestellten Verfahrenshinweisen sind zwingend zu beachten
    und bindend.

    Seit dem 1.7.2020 gilt grundsätzlich der Umsatzsteuersatz von 16 %.

    Um die Vergleichbarkeit der Angebote zu gewährleisten, erfolgt die
    rechnerische Prüfung der Angebote unter Berücksichtigung des zum Zeitpunkt
    der Angebotsöffnung gültigen Umsatzsteuersatzes. In diesem Zuge werden auch
    die ggf. unterschiedlichen Steuersätze, die den Angeboten zugrunde liegen,
    bereinigt.

    Das „Merkblatt zur Senkung der Umsatzsteuer zum 1. Juli 2020 für
    Werklieferungen und –Leistungen“, welches als Anlage in der eVergabe zur
    Verfügung steht, wird ergänzender Vertragsbestandteil.

    Bei der Rechnungsstellung ist zu beachten, dass der Umsatzsteuersatz im
    Zeitpunkt der Ausführung des Umsatzes maßgebend ist. Steuerrechtlich
    ausgeführt wird der Umsatz mit der Vollendung des Werkes bzw. der
    Verschaffung der Verfügungsmacht, d. h. regelmäßig mit der Abnahme.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
    Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
    Ort: Hamburg
    Postleitzahl: 21109
    Land: DE
    Telefon: +49 40428403230
    E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
    Fax: +49 40427310499
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren
    nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-4 GWB
    unzulässig, soweit

    1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
    Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

    2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    SBH | Schulbau Hamburg – Rechtsabteilung U 1
    Postanschrift: An der Stadthausbrücke 1
    Ort: Hamburg
    Postleitzahl: 20355
    Land: DE
    E-Mail: vergabestellesbh@sbh.hamburg.de
    Fax: +49 40427310143
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    08.08.2020


TI: Deutschland-Würzburg: Bauarbeiten
PD: 20200813
ND: 2020/S 156-380563
OJ: 2020156
DS: 20200808
DD:
DT: 20200910 11:30
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 8 - Andere
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 45000000
PN: Bauarbeiten
RC: DE263
RG: Würzburg, Kreisfreie Stadt
CY: DE
OL: DE
AU: Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung
TW: Würzburg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung
    Postanschrift: Berner Str. 6 d
    Ort: Würzburg
    Postleitzahl: 97084
    Land: DE
    E-Mail: schindelin@stiftung-wohnstaetten.de
    N2016:NUTS: DE263

    Hauptadresse:
    https://www.stiftung-wohnstaetten.de
    URL: https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av120617-eu
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av120617-eu
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers (Andere)
    Stiftung
    I.5: Haupttätigkeit(en): Sozialwesen

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Neubau Wohnheim und Tagesförderstätte für Menschen mit Behinderung
    CPV-Code Hauptteil: 45000000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Neubau Wohnheim und Tagesstätte für Menschen mit Behinderung. Gegenstand der
    Ausschreibung ist die Lieferung, sowie das Auf- und Abbauen und Vorhalten
    eines Fassadengerüstes.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45000000
    N2016:NUTS: DE263

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Würzburg Heuchelhof
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand der Ausschreibung ist die Lieferung, sowie das Auf- und Abbauen und
    Vorhalten eines Fassadengerüstes. Das Gerüste ist als –
    Stahlrohrkupplungsgerüste nach DIN 4420 (Regelausführung) oder –
    Systemgerüste aus vorgefertigten Bauteilen (Bauaufsichtliche Zulassung)
    auszuführen. Bei Abweichungen ist ein statischer Nachweis für das Gerüst
    vorzulegen. Dieser wird nicht gesondert vergütet und ist in die
    Einheitspreise einzukalkulieren. Die entsprechenden Nachweise sind
    unaufgefordert mit der schriftlichen Freigabe des Gerüstes vom Auftragnehmer
    der Bauleitung zu übersenden.

    Das genannte Gerüst ist so auszuführen, dass es für alle Nachfolgegewerke,
    wie Klempner-, Fensterbau-, Fassadenbekleidungs- und Metallbauarbeiten, sowie
    WDVS-Arbeiten usw. genutzt werden kann. Die Mindestanforderungen an das
    Gerüst ist in der Leitposition beschrieben, die Vorhaltezeit ist in
    gesonderten Positionen erfasst.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Kostenkriterium
    Preis
    Gewichtung: 100
    Beginn: 27.10.2020
    Ende: 01.06.2021

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen: Umsatz des
    Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er
    Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden
    Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
    anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen: Angaben zu
    Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

    Ich erkläre / Wir erklären, dass ich / wir in den letzten 5 Kalenderjahren
    bzw. dem in der Auftragsbekanntmachung angegebenen Zeitraum 1, vergleichbare
    Leistungen ausgeführt habe/haben.

    Bei einem Teilnahmewettbewerb füge(n) ich/wir meinem/unserem Teilnahmeantrag
    eine Referenzliste bei.

    Falls mein/unser Teilnahmeantrag/Angebot in die engere Wahl kommt, werde ich
    /werden wir 3 Referenznachweise mit mindestens folgenden Angaben vorlegen:

    Ansprechpartner; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme;
    Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal
    ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der
    ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten
    Arbeitnehmer; stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und
    gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung) Kurzbeschreibung
    der Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung;
    Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Denkmal); Angabe zur
    vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner, Nachunternehmer);
    ggf. Angabe der Gewerke, die mit eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden;
    Bestätigung des Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der
    Leistung. Angaben in Anlehnung an das Formblatt 444 Referenzbescheinigung.

    https://www.stmb.bayern.de/assets/stmi/buw/bauthemen/vergabeundvertragswesen/vhb/z5_vergabe_bauauftraege_formblatt_444_referenz.docx;

    Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen: Siehe Formblatt 211 EU

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    10.09.2020
    Ortszeit
    11:30
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    30.11.2020
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 10.09.2020
    Ortszeit
    12:00
    Ort:
    Würzburg
    Zusätzliche Angaben

    Nicht öffentlich

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Nordbayern
    Postanschrift: Promenade 27
    Ort: Ansbach
    Postleitzahl: 91522
    Land: DE
    Telefon: +49 981531277
    E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    08.08.2020


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung