Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE BAULEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Bauleistungen, 2019-01-19 - 2019-01-21


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: Deutschland-Karlsruhe: Installation von Lüftungs- und Klimaanlagen
PD: 20190121
ND: 2019/S 014-029723
OJ: 2019014
DS: 20190117
DD:
DT: 20190218 13:00
RN:
HD: 01E05
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 4 - Verhandlungsverfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 4 - Bereich der Wasser-, Energie-, Verkehrsversorgung und
    Telekommunikationssektoren
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 45331200
PN: Installation von Lüftungs- und Klimaanlagen
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: AVG – Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
TW: Karlsruhe
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    AVG – Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
    Postanschrift: Tullastr. 71
    Ort: Karlsruhe
    Postleitzahl: 76131
    Land: DE
    E-Mail: vergabestelle@avg.karlsruhe.de
    N2016:NUTS: DE122

    Hauptadresse:
    https://www.avg.info/
    URL: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-1685a4d8331-75a237fd0504bc29
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    www.tender24.de
    Haupttätigkeit(en): Eisenbahndienste

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    A 16-19: NDA Kälteanlagen
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    A 16-19
    CPV-Code Hauptteil: 45331200
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Kälteanlagen
    II.2: Beschreibung
    N2016:NUTS: DE122

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    76131 Karlsruhe, Durlacher Allee/ Tullastraße/ Gerwigstraße
    Beschreibung der Beschaffung:

    Die Albtal-Verkehrsgesellschaft mbH (AVG) errichtet in Karlsruhe, auf dem
    betriebseigenen Grundstück an der Durlacher Allee, einen Neubau mit Büro-
    und Dienstleistungsflächen und kleinteiligem Einzelhandel mit ca. 36.470 qm
    BGF (inklusive Tiefgarage).

    Das Baugrundstück befindet sich im Karlsruher Stadtteil „Oststadt“. Im
    Norden grenzt es an die Gerwigstraße, im Osten an den Sitz der EnBW, im
    Süden an die Durlacher Allee und im Westen an die Tullastraße. Auf dem
    Gelände befinden sich weitere Gebäude, die vom Bauherrn selbst genutzt
    werden und zum Teil zurück gebaut werden.

    Die Erschließung des Baufeldes erfolgt über die Durlacher Allee und
    Tullastraße. Das Baufeld befindet sich im Betriebsbereich der
    Verkehrsbetriebe. Von den östlich und westlich liegenden Gleiskörpern ist
    immer ein Bereich in Nutzung zu halten.

    Im Rahmen der technischen Gebäudeausrüstung sind Kältemaschinen
    (Gesamtleistung ca. 3 000 kW) in der TGA-Zentrale im Untergeschoss zu
    errichten. Über den Kälteverteiler werden die Kühldecken in den Etagen und
    die WRG-Stationen auf dem Dach mit Kälteleistung versorgt. Die Rückkühlung
    der Kältemaschinen erfolgt über einen separaten Wasser-Glykol-Kreislauf
    durch das KVS-WRG-System. Dementsprechend müssen im Zuge der
    Kälteinstallation sowohl die WRG-Stationen, als auch die
    Plattenwärmetauscher in den RLT-Geräten angeschlossen werden.

    Zur Kühlung der IT-, EDV-, und Elektroräume werden Umluftkühlgeräte
    eingesetzt. Ebenso bedürfen die dezentralen Lüftungsgeräte in den Bereichen
    der Nahversorgung (Einkaufsmärkte etc.) sowie die Umluftkühlgeräte im
    Restaurant und Café einen Anschluss an das Kaltwassernetz.

    Menge und Umfang des Auftrags:

    — Verlegung von ca. 8 500 m an Rohrleitungen,

    — Errichtung einer Kältezentrale im Untergeschoss: 4 Kältemaschinen
    (Gesamtleistung ca. 3 000 kW), Kälteverteiler, Pufferspeicher,
    Pumpeninstallation,

    — Anschluss von ca. 1 200 Kühldecken an das Kältenetz (ca. 15 000 m 2 ),

    — Anschluss von 4 WRG-Stationen an das Kaltwassernetz,

    — Errichten eines separaten Wasser-Glykol-Kaltwassernetzes zur Rückkühlung
    der Kältemaschinen und im Zuge dessen Anschluss der sich in den RLT-Geräten
    befindlichen Plattenwärmetauscher an das Netz,

    — Anschluss von ca. 250 Umluftkühlgeräten an das Kaltwassernetz,

    — Anschluss der dezentralen Lüftungsgeräte im Bereich der Nahversorgung an
    das Kältenetz,

    — Einregulierung der Anlage.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 09.08.2019
    Ende: 28.08.2020
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Mindestzahl
    3

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Folgende Nachweise sind durch den Bewerber mit dem Teilnahmeantrag
    einzureichen:

    — Aktueller Auszug aus dem Handelsregister (Handwerksrolle, Verzeichnis der
    Handwerkskammer, Register der IHK) des Sitzes der Bieter, nicht älter als 3
    Monate, gerechnet ab dem Tag der Öffnung der Teilnahmeanträge,

    — Nachweis der Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft bzw. für Bewerber,
    die ihren Sitz nicht in Deutschland haben, Vorlage einer Bescheinigung des
    zuständigen Versicherungsträgers, mit gültigkeit bis Ende der Bindefrist
    (05/ 2019),

    — Bestätigung des Versicherers des Bewerbers über das Bestehen einer
    Betriebshaftpflicht, die Personenschäden bis min. 5 000 000 EUR und sonstige
    Schäden bis min. 5 000 000 EUR abdeckt. Sofern keine Betriebshaftpflicht in
    angegebener Höhe besteht legen Sie bitte einen Nachweis/verbindliche

    Zusage des Versicherers vor, dass im Falle der Beauftragung eine entsprechende
    Erhöhung der Haftungssumme erfolgt.

    Durch den Bewerber sind dem Teilnahmeantrag als Nachweis Eigenerklärungen
    (KEV 179 AngErg Eignung) dahingehend beizufügen, dass:

    — sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet,

    — die verantwortlichen Personen keine schweren Verfehlungen begangen haben,
    die die Zuverlässigkeit der Bewerber in Frage stellen,

    — die Zahlungsverpflichtungen für Steuern, Abgaben und Beiträgen zur
    gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt sind,

    — die Zahlungsverpflichtung (Finanzamt, Krankenkasse, usw.) ordnungsgemäß
    erfüllt sind,

    — Einhaltung der Tariftreue und Mindestentgeltverpflichtung

    (Bestätigung KEV 179.3 und BVB, siehe Verdingungsunterlagen)
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Durchschnittlicher Gesamtjahresumsatz des Bewerbers in den letzten 3
    Geschäftsjahren (mind. 4 500 000 EUR/Jahr)
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Der Bewerber hat mind. 3 mit dem Auftragsgegenstand vergleichbare Referenzen
    zu benennen (KEV 179 AngErg Eignung), hiervon muss mind. eine Referenz einen
    Umfang von mind. 1,8 Mio. EUR Herstellungskosten für den Bereich Installation
    von Kälteanlagen nachweisen.
    III.1.4.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmeregeln und
    -kriterien

    Die Vergabestelle macht von der Möglichkeit des § 45 SektVO, die Anzahl der
    geeigneten Bewerber/Bewerbergemeinschaften zu begrenzen, keinen Gebrauch.

    Teilnahmeanträge sind ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform
    des AG einzureichen.

    Der Auftraggeber behält sich gemäß § 15 Abs. 4 SektVO vor, den Auftrag auf
    Grundlage der Erstangebote zu vergeben.
    III.1.6: Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

    Sicherheitsleistung für Vertragserfüllung 5 v. H. der Bruttoauftragssumme;

    Sicherheitsleistung für Mängelansprüche 5 v. H. der Bruttoabrechnungssumme;

    Einschl. erteilter Nachträge.
    III.1.7: Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise
    auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

    Gem. VOB/B, ergänzend siehe Vertragsbestimmungen als Anlage der
    Verdingungsunterlagen.
    Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird

    Bewerber-/ Bietergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine formlose
    von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben,

    — in der alle Mitglieder aufgeführt sind und ein bevollmächtigter
    Vertreter als Ansprechpartner benannt wird,

    — bestätigt wird, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder
    gegenüber dem AG umfassend und uneingeschränkt rechtsverbindlich vertritt,

    — festgelegt wird, dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft als
    Gesamtschuldner haften.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Es handelt sich um ein Bauvorhaben in innerstädtischer Lage mit einem
    Bauablaufplan mit zahlreichen parallel stattfindenden Arbeiten.

    Aufgrund der Abhängigkeiten zu den Folgegewerken und den parallel laufenden
    Arbeiten ist die uneingeschränkte Einhaltung einzelner Ausführungszeiten
    eine grundlegende Verpflichtung des AN.

    Der AN ist verpflichtet, seine Leistung entsprechend der angegebenen
    Vertragstermine zu beginnen, auszuführen und fertigzustellen.

    Parallel zur Leistungsausführung erfolgen weitere Arbeiten im Baufeld. Die
    Leistungen sind mit allen parallelarbeitenden Gewerken so abzustimmen und zu
    erbringen, dass keine Störungen im Bauablauf auftreten.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    18.02.2019
    Ortszeit
    13:00
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    04.03.2019
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    07.05.2019

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
    Ort: Karlsruhe
    Postleitzahl: 76247
    Land: DE
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    17.01.2019


TI: Deutschland-Frankfurt am Main: Bauarbeiten für Stahlbrücken
PD: 20190121
ND: 2019/S 014-029731
OJ: 2019014
DS: 20190117
DD:
DT: 20190225 14:00
RN:
HD: 01E05
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 4 - Bereich der Wasser-, Energie-, Verkehrsversorgung und
    Telekommunikationssektoren
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45221115
PN: Bauarbeiten für Stahlbrücken
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: DB Netz AG (Bukr 16)
TW: Frankfurt am Main
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    DB Netz AG (Bukr 16)
    Postanschrift: Theodor-Heuss-Allee 7
    Ort: Frankfurt am Main
    Postleitzahl: 60486
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Karaca, Vahit
    Telefon: +49 6813082336
    E-Mail: Vahit.Karaca@deutschebahn.com
    N2016:NUTS: DE712

    Hauptadresse:
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    URL: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=oXVO8460LIs%3d
    I.3.0.4: Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
    FEI-M – Beschaffung Infrastruktur Region Mitte
    Postanschrift: Hahnstraße 49
    Ort: Frankfurt am Main
    Postleitzahl: 60528
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Karaca, Vahit
    Telefon: +49 6813082336
    E-Mail: Vahit.Karaca@deutschebahn.com
    N2016:NUTS: DE712

    Hauptadresse:
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    Haupttätigkeit(en): Eisenbahndienste

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    2. Ausschreibung Erneuerung EÜ Bad Kreuznach, Strecke 3512, km 17,344 (EKrG),
    Erneuerung der EÜ, Neubau Fuß- und Radwegbrücke, Aufweitung Bundesstraße B
    428
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    18FEI33294
    CPV-Code Hauptteil: 45221115
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    2. Ausschreibung Erneuerung EÜ Bad Kreuznach, Strecke 3512, km 17,344 (EKrG),
    Erneuerung

    Der EÜ, Neubau Fuß- und Radwegbrücke, Aufweitung Bundesstraße B 428
    Geschätzter Gesamtwert des Auftrags/des Loses ohne MwSt. EUR
    1
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45221115
    N2016:NUTS: DEB14

    Beschreibung der Beschaffung:

    Los 1 – Neubau der Eisenbahnüberführung und Ausbau der Bundesstraße B 428
    im Bauwerksbereich (EKrG-Maßnahme)

    — Abbruch des vorhanden Brückenbauwerkes (EÜ),

    — Neubau einer Stabbogenbrücke (EÜ) einschließlich Unterbauten (auch für
    Rad und Gehwegbrücke),

    — Neubau von Stützwänden links und rechts der Bahnstrecke,

    — Ausbau der Bundesstraße B 428 im Bauwerksbereich entspr. Verkehrsplanung
    des LBM Bad Kreuznach,

    — Beweissicherungen,

    — Kampfmittelerkundungen.

    Los 2 – Neubau eines Rad- und Gehweges und Neubau einer Rad- und
    Gehwegüberführung (Maßnahme des LandesBetriebs Mobilität Bad Kreuznach)

    — Neubau einer Rad- und Gehwegüberführung (ohne Unterbauten),

    — Herstellung der Dammschüttungen für die Anlage des Rad- und Gehweges,

    — Neubau eines Rad- und Gehweges links und rechts der Bundesstraße,

    — Kampfmittelerkundungen.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    II.2.6: Geschätzter Wert ohne MwSt. EUR
    1
    Beginn: 08.04.2019
    Ende: 31.12.2020

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    — Erklärung über seine Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft. Bieter
    ohne Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben eine entsprechende
    Erklärung über die Mitgliedschaft bei dem für sie zuständigen
    Versicherungsträger abzugeben,

    — Erklärung über die Eintragung in die Handwerksrolle, das Berufsregister
    oder das Register der Industrie- und Handelskammer seines Sitzes oder
    Wohnsitzes.

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Nur die unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise werden für die Bieterauswahlberücksichtigt. Darüber
    hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    — Sofern vorstehende Erklärungen/Nachweise bereits bei erfolgreicher
    Teilnahme an einem unter III.2.2 benannten Präqualifikationsverfahren der
    Deutschen Bahn AG erbracht wurden, können sie durch Vorlage
    derPräqualifikationsurkunde belegt werden, sofern sich keine wesentlichen
    Änderungen ergeben haben.

    Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe III.2.2 und VI.3).

    Alle unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem
    Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

    Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

    — Erklärung, dass der Bewerber/Bieter nicht durch die Deutsche Bahn AG
    wegen Verfehlungen gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen worden ist,

    — Erklärung über Verfehlungen, die die Zuverlässigkeit als Bieter in
    Frage stellt (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB),

    — Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren
    anhängig ist,

    — Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und Korruptionsprävention

    — Erklärung, dass das Unternehmen bei der Ausführung eines früheren
    Auftrags bei der Deutsche Bahn AG oder einem mit ihr gemäß §§ 15 ff. AktG
    verbundenen Unternehmen keine wesentliche Anforderung erheblich oder
    fortdauernd mangelhaft erfüllt hat,

    — Erklärung, dass das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe im Sinne
    von §§ 123 f. GWB oder Eignungskriterien im Sinne von § 122 GWB keine
    Täuschung begangen und auch keine Auskünfte zurückgehalten hat und dass das
    Unternehmen stets in der Lage war, geforderte Nachweise in Bezug auf die§§
    122 bis 124 GWB zu übermitteln,

    — Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem
    Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15 ff.
    AktG verbundenen Unternehmens

    a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu
    beeinflussen,

    b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es
    unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

    c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung
    beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat

    — Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für
    Geschäftspartner
    (http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_downloads) oder die
    BME-Verhaltensrichtlinie
    (https://www.bme.de/fileadmin/_horusdam/2065-BME-Code_of_Conduct_deutsch.pdf)
    oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen vergleichbare
    Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird.

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

    5 / 8

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Nur die unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise werden für die Bieterauswahlberücksichtigt. Darüber
    hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    — Sofern vorstehende Erklärungen/Nachweise bereits bei erfolgreicher
    Teilnahme an einem unter III.2.2 benannten Präqualifikationsverfahren der
    Deutschen Bahn AG erbracht wurden, können sie durch Vorlage der
    Präqualifikationsurkunde belegt werden, sofern sich keine wesentlichen
    Änderungen ergeben haben.

    Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe III.2.2 und VI.3).

    Alle unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem
    Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

    Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

    — Erklärung über die von ihm ausgeführten Leistungen in den letzten 3
    abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
    vergleichbar sind

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Nur die unter III.1.1 bis III.1.4, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise werden für die Bieterauswahlberücksichtigt. Darüber
    hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    Sofern vorstehende Erklärungen/Nachweise bereits bei erfolgreicher Teilnahme
    an einem unter III.2.2 benannten Präqualifikationsverfahren der Deutschen
    Bahn AG erbracht wurden, können sie durch Vorlage der
    Präqualifikationsurkunde belegt werden, sofern sich keine wesentlichen
    Änderungen ergeben haben.

    Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe III.2.2 und VI.3).

    Alle unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem
    Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
    III.1.4.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmeregeln und
    -kriterien

    Für folgende Leistungen muss das ausführende Unternehmen in einem
    Präqualifikationsverfahren bei derDeutschen Bahn AG präqualifiziert sein:
    siehe III.2.2) sowie Bewerbungsbedingungen Ziff. 17 und
    BesondereVertragsbedingungen.
    III.1.6: Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

    Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme

    Bürgschaft für Mängelansprüche in Höhe von 3 v. H. der Abrechnungssumme
    III.1.7: Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise
    auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

    Zahlungsbedingungen gemäß Vergabeunterlagen
    Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird

    Gesamtschuldnerische Haftung aller Gemeinschaftsmitglieder
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Für folgende Leistungen muss das für die Ausführung vorgesehene Unternehmen
    in einem Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn AG
    präqualifiziert sein. Form und Zeitpunkt der Vorlage der Nachweise sowie
    Angaben zu den Teilnahmebedingungen und zum Präqualifikationsverfahren sind
    III.1.1)bis III.1.4), den Bewerbungsbedingungen (BWB) Ziff. 17 und Besonderen
    Vertragsbedingungen (BVB) unter„Leistungserbringung durch präqualifizierte
    Unternehmen“ zu entnehmen:

    Oberbau konventionell – Schotter

    — Erweiterungsvorhaben für Strecken (Teilnahmekriterien siehe BWB!),

    — Gleise,

    — Strecken III; Regionalverkehr 50-120 km/h.

    Konstruktiver Ingenieurbau

    — Eisenbahn- und Straßenüberführungen – Stahl,

    — Bauen unter Eisenbahnbetrieb,

    — Herstellerbezogene Produktqualifikation (HPQ): EXC3DB nach DBS 918005.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    25.02.2019
    Ortszeit
    14:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    29.03.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 25.02.2019
    Ortszeit
    14:00

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Ab dem 19.4.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO nur noch die Übermittlung
    von Angeboten/Teilnahmeanträgen über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG
    zulässig.

    Die interessierten Wirtschaftsteilnehmer müssen dem Auftraggeber mitteilen,
    dass sie an den Aufträgen interessiert sind; die Aufträge werden ohne
    spätere Veröffentlichung eines Aufrufs zum Wettbewerb vergeben.

    Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingung neben den unter
    III.1.1 bis III.1.3 genannten Erklärungen/Nachweisen folgende weitere
    Erklärungen/Nachweise erforderlich:

    Erklärung, ob und in wieweit mit dem/den vom AG beauftragten
    Ingenieurbüro(s) Verbundenheit (gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne §
    18 AktG / verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Organen des Bieters und
    Organen des Ingenieurbüros) oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht. Bei
    Bietergemeinschaften gilt, dass jedes einzelne Mitglied eine entsprechende
    Erklärung abzugeben hat.

    Beauftragte(s) Ingenieurbüro(s):

    — Schönhofen Ingenieure GbR, Kaiserslautern, Objekt- und Tragwerksplanung,

    — Dr. Graband & Partner GmbH, Braunschweig, LST-Planung.

    Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen, die
    unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros erstellt
    wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem Ingenieurbüro
    eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche Verbundenheit oder
    wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Nur die unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise werden für die Bieterauswahl berücksichtigt. Darüber
    hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    Alle unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten
    Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem
    Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

    Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so rechtzeitig
    zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner
    Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist
    zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist.
    Der Auftraggeber behält sich vor, nicht rechtzeitig gestellte Fragen gar
    nicht oder innerhalb von weniger als 6 Tagen vor Ablauf der Frist zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.

    Der Auftraggeber behält sich die Anwendung von §§ 123, 124 GWB vor.

    Bei Durchführung eines Verhandlungsverfahrens behält sich der Auftraggeber
    die Möglichkeit vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu
    vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer des Bundes
    Postanschrift: Villemomblerstr. 76
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53123
    Land: DE
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach
    Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
    wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein
    Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach
    Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
    Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der
    Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach
    Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2
    GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass
    die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach
    Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den
    Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw.
    Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des
    Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    17.01.2019


TI: Deutschland-Berlin: Dachdeckarbeiten
PD: 20190121
ND: 2019/S 014-027773
OJ: 2019014
DS: 20190117
DD:
DT: 20190205 10:00
RN: 2018/S 192-433108
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45261210
PN: Dachdeckarbeiten
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
TW: Berlin
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
    Postanschrift: Alt-Friedrichsfelde 60
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10315
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    BA Lichtenberg v. Berlin
    Telefon: +49 30902965630
    E-Mail: vergabestelle.vob@lichtenberg.berlin.de
    Fax: +49 30902967919
    N2016:NUTS: DE300

    Hauptadresse:
    https://my.vergabeplattform.berlin.de
    Adresse des Beschafferprofils
    https://my.vergabeplattform.berlin.de
    URL: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/106786
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://my.vergabeplattform.berlin.de
    Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten
    und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein
    uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten
    und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter
    https://my.vergabeplattform.berlin.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Sanierung Schule und Sporthalle, Dachdecker-und - klempner
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    18IH4-04-7B526
    CPV-Code Hauptteil: 45261210
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Ca. 1500 m 2 Abbrucharbeiten

    Ca. 2700 m 2 Dämmarbeiten

    Ca. 2700 m 2 Abdichtungsarbeiten

    Ca. 300 m Unterkonstruktion Holz

    Ca. 300 m Klempnerarbeiten

    Ca. 350 m 2 Metallbauarbeiten
    Geschätzter Gesamtwert des Auftrags/des Loses ohne MwSt. EUR
    464415.07
    II.2: Beschreibung
    N2016:NUTS: DE

    N2016:NUTS: DE3

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Paul - Junius-Str. 69

    10369 Berlin
    Beschreibung der Beschaffung:

    Ca. 1500 m 2 Abbrucharbeiten

    Ca. 2700 m 2 Dämmarbeiten

    Ca. 2700 m 2 Abdichtungsarbeiten

    Ca. 300 m Unterkonstruktion Holz

    Ca. 300 m Klempnerarbeiten

    Ca. 350 m 2 Metallbauarbeiten
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 07.06.2019
    Ende: 29.11.2019

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN



    Abschnitt IV: VERFAHREN


    Bekanntmachungsnummer im ABl
    2018/S 192-433108
    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    05.02.2019
    Ortszeit
    10:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    06.04.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 05.02.2019
    Ortszeit
    10:00

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
    Postanschrift: Fehrbelliner Platz 2
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10707
    Land: DE
    Telefon: +49 30901393333
    Fax: +49 30901393334
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in
    den Vergabeunterlagenerkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der Frist
    zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
    Im Übrigen sind Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist
    von zehn Kalendertagen nach Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
    Ein Nachprüfungsantrag ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der
    Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der
    zuständigen Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen
    Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)).

    Die o.a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß § 135 Absatz 1
    Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
    Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
    Gesetzes gestattet ist. Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit
    eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und
    Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung
    einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne
    dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur
    festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
    Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch
    den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht
    später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat
    der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
    bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der
    Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§
    135 GWB).
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
    Postanschrift: Alt-Friedrichsfelde 60
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10315
    Land: DE
    Telefon: +49 30902965630
    Fax: +49 30902967919
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    17.01.2019


TI: Deutschland-Schwelm: Bauleistungen im Hochbau
PD: 20190121
ND: 2019/S 014-027776
OJ: 2019014
DS: 20190116
DD:
DT: 20190221 10:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45210000
    45214200
    45300000
    45313000
    45313100
PN: Bauleistungen im Hochbau
    Bauarbeiten für Schulgebäude
    Bauinstallationsarbeiten
    Installation von Aufzügen und Rolltreppen
    Installation von Aufzügen
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr
TW: Schwelm
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr
    Postanschrift: Hauptstraße 92
    Ort: Schwelm
    Postleitzahl: 58332
    Land: DE
    E-Mail: brandschutz17@en-kreis.de
    N2016:NUTS: DEA56

    Hauptadresse:
    http://www.enkreis.de
    URL: https://www.subreport.de/E22187167
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.subreport.de/E22187167
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    EU-weite Ausschreibung der Planung, Lieferung und Errichtung eines
    Personenaufzuges an dem Berufskolleg Ennepetal für den Ennepe-Ruhr-Kreis.
    CPV-Code Hauptteil: 45210000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand der Gesamtbaumaßnahme ist die Sanierung des Berufskollegs
    Ennepetal. Das Berufskolleg ist in insgesamt 3 Bauabschnitte unterteilt, die
    nach Ausführungsfortschritt sukzessive freigezogen und saniert werden.
    Vorliegend werden in diesem Zusammenhang die Planung, Lieferung und Errichtung
    eines Personenaufzuges vergeben.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45214200
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45300000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45313000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45313100
    N2016:NUTS: DEA56

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Stadt Ennepetal
    Beschreibung der Beschaffung:

    Vgl. Ziffer II.1.4)
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 16.05.2019
    Ende: 16.10.2020

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    — Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bieters,

    — Eigenerklärung zur Solvenz auf gesonderte schriftliche Anforderung,

    — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer
    Betriebshaftpflichtversicherung.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    — Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den Jahren 2016 bis
    2018 für jedes einzelne dieser Geschäftsjahre,

    — Eigenerklärung zur Solvenz auf gesonderte schriftliche Anforderung: Die
    ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der Angebotsbewertung
    Bestätigungen eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder
    entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn-
    und Verlustrechnungen, vom Bieter ergänzend zu fordern,

    — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer
    Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 2 Mio.
    EUR. Hinweis: Die ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der
    Angebotsbewertung den Versicherungsschein vom Bieter ergänzend zu fordern.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Eigenerklärung zu 2 Referenzen über Rohbauarbeiten
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Eigenerklärung zu zwei Referenzen über die Planung, die Lieferung und die
    Errichtung eines Aufzuges in Hochbauten in den Jahren 2016 bis 2018. Der
    Auftragswert jeder Referenz muss mindestens 50 000 EUR (netto) betragen. Die
    Referenzen sollten Angaben zu Bauprojekt, Ausführungszeitraum, Auftragssumme
    (netto) und Angabe der vertraglichen Bindung sowie Ansprechpartner beinhalten.
    Die ausschreibende Stelle behält sich vor, Bestätigungen des in der
    eingereichten Referenz benannten Auftraggebers über die vertragsgemäße
    Ausführung der Leistung zu fordern.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    21.02.2019
    Ortszeit
    10:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    26.04.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 21.02.2019
    Ortszeit
    10:00
    Zusätzliche Angaben

    Bei der Öffnung der Angebote sind nach § 14 EU VOB/A keine Bieter
    zugelassen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation“: die Abwicklung des Vergabeverfahrens
    erfolgt über das Vergabeinformationssystem ELViS der Vergabeplattform
    subreport. Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich elektronisch über den
    entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform zur Verfügung.
    Ein postalischer Versand der Vergabeunterlagen in Papierform erfolgt nicht.

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation; weitere Auskünfte erteilt“: Anfragen von
    Bietern im Rahmen dieses Vergabeverfahrens sind ausschließlich über das
    elektronische Vergabeinformationssystem ELViS der Vergabeplattform subreport
    an die ausschreibende Stelle zu richten. Hierzu ist eine (kostenlose)
    Registrierung unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten
    elektronischen Vergabeplattform erforderlich. Auskünfte im Zuge des
    Vergabeverfahrens werden von der ausschreibenden Stelle ebenfalls
    ausschließlich über den entsprechenden Projektzugang des elektronischen
    Vergabeinformationssystems ELViS der Vergabeplattform subreport erteilt.
    Bieter, die sich (freiwillig) unter dem entsprechenden Projektzugang auf der
    vorgenannten Vergabeplattform registriert haben, werden per E-Mail über das
    Vorliegen etwaiger Bieterinformationen auf der Vergabeplattform informiert.
    Die ausschreibende Stelle empfiehlt daher allen interessierten Unternehmen,
    sich unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform
    (kostenlos) zu registrieren.

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation; Angebote sind einzureichen“: Die kompletten
    Angebotsunterlagen sind vom Bieter ausschließlich in elektronischer Form
    einzureichen (als PDF-Dokumente). Hierzu ist eine (kostenlose) Registrierung
    unter dem entsprechenden Projektzugang des elektronischen
    Vergabeinformationssystems ELViS der Vergabeplattform subreport erforderlich.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Westfalen
    Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
    Ort: Münster
    Postleitzahl: 48147
    Land: DE
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Statthafter Rechtsbehelf bei Verstößen gegen die Vergabevorschriften ist der
    Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens. Der Antrag ist
    schriftlich bei der zuvor benannten zuständigen Stelle für
    Nachprüfungsverfahren einzureichen. Der Antrag ist nur zulässig, solange
    kein wirksamer Zuschlag erteilt worden ist. Ein wirksamer Zuschlag kann erst
    erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den
    beabsichtigten Zuschlag ordnungsgemäß nach § 134 GWB informiert hat und 15
    Kalendertage bzw. bei Versendung der Information per Fax oder auf
    elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind.

    Der Antrag ist auch vor wirksamer Zuschlagserteilung unzulässig, soweit –
    der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor
    Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber
    nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der
    Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

    — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    — mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    16.01.2019


TI: Deutschland-Schwelm: Bauleistungen im Hochbau
PD: 20190121
ND: 2019/S 014-027778
OJ: 2019014
DS: 20190116
DD:
DT: 20190221 11:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45210000
    45214200
    45214000
    45400000
    45410000
PN: Bauleistungen im Hochbau
    Bauarbeiten für Schulgebäude
    Bauarbeiten für Schulen oder Forschungsanstalten
    Baufertigstellung
    Putzarbeiten
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr
TW: Schwelm
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr
    Postanschrift: Hauptstraße 92
    Ort: Schwelm
    Postleitzahl: 58332
    Land: DE
    E-Mail: brandschutz17@en-kreis.de
    N2016:NUTS: DEA56

    Hauptadresse:
    http://www.enkreis.de
    URL: https://www.subreport.de/E77438682
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.subreport.de/E77438682
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    EU-weite Ausschreibung von Innenputzarbeiten an dem Berufskolleg Ennepetal
    für den Ennepe-Ruhr-Kreis
    CPV-Code Hauptteil: 45210000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand der Gesamtbaumaßnahme ist die Sanierung des Berufskollegs
    Ennepetal. Das Berufskolleg ist in insgesamt 3 Bauabschnitte unterteilt, die
    nach Ausführungsfortschritt sukzessive freigezogen und saniert werden.
    Vorliegend werden in diesem Zusammenhang die Innenputzarbeiten vergeben.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45214200
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45214000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45400000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45410000
    N2016:NUTS: DEA56

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Stadt Ennepetal
    Beschreibung der Beschaffung:

    Vgl. Ziffer II.1.4).
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 22.04.2019
    Ende: 02.07.2021

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    — Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bieters,

    — Eigenerklärung zur Solvenz auf gesonderte schriftliche Anforderung,

    — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer
    Betriebshaftpflichtversicherung.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    — Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den Jahren 2016 bis
    2018 für jedes einzelne dieser Geschäftsjahre,

    — Eigenerklärung zur Solvenz auf gesonderte schriftliche Anforderung: Die
    ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der Angebotsbewertung
    Bestätigungen eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder
    entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn-
    und Verlustrechnungen, vom Bieter ergänzend zu fordern,

    — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer
    Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 2 Mio.
    EUR. Hinweis: Die ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der
    Angebotsbewertung den Versicherungsschein vom Bieter ergänzend zu fordern.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Eigenerklärung zu zwei Referenzen über Innenputzarbeiten.
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Eigenerklärung zu zwei Referenzen über Innenputzarbeiten in Hochbauten in
    den Jahren 2016 bis 2018. Der Auftragswert jeder Referenz muss mindestens 30
    000 EUR (netto) betragen. Die Referenzen sollten Angaben zu Bauprojekt,
    Ausführungszeitraum, Auftragssumme (netto) und Angabe der vertraglichen
    Bindung sowie Ansprechpartner beinhalten. Die ausschreibende Stelle behält
    sich vor, Bestätigungen des in der eingereichten Referenz benannten
    Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung zu fordern.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    21.02.2019
    Ortszeit
    11:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    16.04.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 21.02.2019
    Ortszeit
    11:00
    Zusätzliche Angaben

    Bei der Öffnung der Angebote sind nach § 14 EU VOB/A keine Bieter
    zugelassen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation“: die Abwicklung des Vergabeverfahrens
    erfolgt über das Vergabeinformationssystem ELViS der Vergabeplattform
    subreport. Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich elektronisch über den
    entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform zur Verfügung.
    Ein postalischer Versand der Vergabeunterlagen in Papierform erfolgt nicht.

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation; weitere Auskünfte erteilt“: Anfragen von
    Bietern im Rahmen dieses Vergabeverfahrens sind ausschließlich über das
    elektronische Vergabeinformationssystem ELViS der Vergabeplattform subreport
    an die ausschreibende Stelle zu richten. Hierzu ist eine (kostenlose)
    Registrierung unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten
    elektronischen Vergabeplattform erforderlich. Auskünfte im Zuge des
    Vergabeverfahrens werden von der ausschreibenden Stelle ebenfalls
    ausschließlich über den entsprechenden Projektzugang des elektronischen
    Vergabeinformationssystems ELViS der Vergabeplattform subreport erteilt.
    Bieter, die sich (freiwillig) unter dem entsprechenden Projektzugang auf der
    vorgenannten Vergabeplattform registriert haben, werden per E-Mail über das
    Vorliegen etwaiger Bieterinformationen auf der Vergabeplattform informiert.
    Die ausschreibende Stelle empfiehlt daher allen interessierten Unternehmen,
    sich unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform
    (kostenlos) zu registrieren.

    Zu Ziffer I.3) „Kommunikation; Angebote sind einzureichen“: die kompletten
    Angebotsunterlagen sind vom Bieter ausschließlich in elektronischer Form
    einzureichen (als PDF-Dokumente). Hierzu ist eine (kostenlose) Registrierung
    unter dem entsprechenden Projektzugang des elektronischen
    Vergabeinformationssystems ELViS der Vergabeplattform subreport erforderlich.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Westfalen
    Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
    Ort: Münster
    Postleitzahl: 48147
    Land: DE
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Statthafter Rechtsbehelf bei Verstößen gegen die Vergabevorschriften ist der
    Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens. Der Antrag ist
    schriftlich bei der zuvor benannten zuständigen Stelle für
    Nachprüfungsverfahren einzureichen. Der Antrag ist nur zulässig, solange
    kein wirksamer Zuschlag erteilt worden ist. Ein wirksamer Zuschlag kann erst
    erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den
    beabsichtigten Zuschlag ordnungsgemäß nach § 134 GWB informiert hat und 15
    Kalendertage bzw. bei Versendung der Information per Fax oder auf
    elektronischem Weg zehn Kalendertage vergangen sind.

    Der Antrag ist auch vor wirksamer Zuschlagserteilung unzulässig, soweit:

    — der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
    Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der
    Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

    — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    — mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    16.01.2019


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung