Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE BAULEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Bauleistungen, 2018-12-08 - 2018-12-10


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: Deutschland-Berlin: Sonstige Elektroinstallationsarbeiten
PD: 20181208
ND: 2018/S 237-540420
OJ: 2018237
DS: 20181205
DD:
DT: 20190117 09:30
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 1 - Staat
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45317000
    45315600
PN: Sonstige Elektroinstallationsarbeiten
    Niederspannungsarbeiten
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, in Vertretung für die Stiftung
    Humboldt Forum im Berliner Schloss
TW: Berlin
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, in Vertretung für die Stiftung
    Humboldt Forum im Berliner Schloss
    Postanschrift: Straße des 17. Juni 112
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10623
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Referat A 4.1 – Vergabesachgebiet
    Telefon: +49 30-184010
    E-Mail: jeannette.gnauck@bbr.bund.de
    Fax: +49 30-184018450
    N2016:NUTS: DE300

    Hauptadresse:
    http://www.evergabe-online.de
    URL: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229748
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229748
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
    einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Berliner Schloss – Humboldt Forum – Schwachstrom / Medientechnik
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    26/2019
    CPV-Code Hauptteil: 45317000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Berliner Schloss - Humboldt Forum

    Schwachstrom / Medientechnik VE 63601-04
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45315600
    N2016:NUTS: DE

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Schlossplatz 1, 10178 Berlin
    Beschreibung der Beschaffung:

    VE 63601-04

    Medientechnik, Introraum Museum des Ortes im Berliner Schloss / Humboldtforum

    Folgende Leistungen sind Bestandteil der VE 63601-04:

    Herstellung der benötigten Infrastruktur für die zu installierende
    Medientechnik. Beschaffung und Installation medientechnischer Geräte,
    umfänglicher Funktionstest, Einrichtung und Inbetriebnahme aller
    medientechnischen Geräte im Haus, Contentaufbereitung und Anpassung an das zu
    installierende System, sowie Übergabe an den Nutzer. Die Leistungen werden
    für das Humboldt-Forum in Berlin erbracht.

    Wartung des medientechnischen Gesamtsystems der VE.

    Rahmen der VE 63601-03 sind folgende Leistung zu erbringen:

    Projektoren 7 St.

    Schallschutzgehäuse für Projektoren 6 St.

    Projektorlift 1 St.

    Lautsprecher, aktiv 16 St.

    Audio-DSP 1 St.

    Media-Server 3 St.

    PC-System 1 St.

    Mediensteuerung 1 St.

    Diverse Extendersysteme, Anschlussfelder, Halterungen zu Projektoren und
    Lautsprechern

    Ausführungsfristen:

    Ausführungsbeginn: 03/2019

    Ausführungsende: 10/2019
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    II.2.7: Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen
    Beschaffungssystems
    8

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Die Eignung ist mit dem Angebot durch Eintragung in die Liste des Vereins für
    Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis)
    oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) oder
    anhand der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE)nachzuweisen.
    Sofern die im Präqualifikationsverzeichnis hinterlegten Referenzen in Art und
    Umfang mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, ist der gültige
    PQ-Eintrag für den entsprechenden Leistungsbereich als Eignungsnachweis
    ausreichend. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die
    engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen nach
    Aufforderung vorzulegen.

    Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten
    anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis
    oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124
    auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

    Das Formblatt 124 ist erhältlich bei:
    http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklaerung.pdf?__blob=publicationFile&v=1

    Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben
    gleichwertige Bescheinigungen von anerkannten Stellen ihres Herkunftslandes
    vorzulegen.

    Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen
    Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§150 a Gewerbeordnung) beim
    Bundeszentralregister anfordern. Ausländische Bieter haben gleichwertige
    Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen. Der Bieter hat die
    Einhaltung der Mindestentgeldregelungen zu berücksichtigen. Einzelheiten dazu
    sind in den Ausschreibungsunterlagen enthalten.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Die Eignung ist mit dem Angebot durch Eintragung in die Liste des Vereins für
    Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis)
    oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124(Eigenerklärungen zur Eignung) oder
    anhand der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE)nachzuweisen.
    Sofern die im Präqualifikationsverzeichnis hinterlegten Referenzen in Art und
    Umfang mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, ist der gültige
    PQ-Eintrag für den entsprechenden Leistungsbereich als Eignungsnachweis
    ausreichend. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die
    engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen nach
    Aufforderung vorzulegen.

    Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten
    anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis
    oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124
    auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

    Das Formblatt 124 ist erhältlich bei:
    http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklaerung.pdf?__blob=publicationFile&v=1

    Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben
    gleichwertige Bescheinigungen von anerkannten Stellen ihres Herkunftslandes
    vorzulegen.

    Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen
    Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§150 a Gewerbeordnung) beim
    Bundeszentralregister anfordern. Ausländische Bieter haben gleichwertige
    Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen. Der Bieter hat die
    Einhaltung der Mindestentgeldregelungen zu berücksichtigen. Einzelheiten dazu
    sind in den Ausschreibungsunterlagen enthalten.

    Es ist mit Einreichung des Angebotes nachzuweisen, dass der Bieter technisch
    fachlich und kapazitiv in der Lage ist, die geforderten Leistungen
    auszuführen.

    Nachweis über den Mindestumsatz des Unternehmens in Höhe von 750.000 €
    brutto / Jahr, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen
    Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen betrifft, die mit den zu vergebenden
    Leistungen vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
    anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.

    Die geforderten Eignungskriterien sind bitte in der beigefügten Anlage der
    Vergabeunterlage zu Formblatt 211 EU – Punkt 3.1 einzutragen und mit dem
    Angebot abzugeben.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    § 6a Abs. (2) Nr. 2c VOB/A EU: Mindestjahresumsatz der letzten 3
    abgeschlossenen Geschäftsjahre je 700 000 EUR, nachzuweisen durch
    Wirtschaftsprüfen/ Steuerberater/ Jahresabschlüsse
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Die Eignung ist mit dem Angebot durch Eintragung in die Liste des Vereins für
    Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis)
    oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124(Eigenerklärungen zur Eignung) oder
    anhand der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE)nachzuweisen.
    Sofern die im Präqualifikationsverzeichnis hinterlegten Referenzen in Art und
    Umfang mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, ist der gültige
    PQ-Eintrag für den entsprechenden Leistungsbereich als Eignungsnachweis
    ausreichend. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die
    engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen nach
    Aufforderung vorzulegen.

    Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten
    anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis
    oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124
    auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

    Das Formblatt 124 ist erhältlich bei:
    http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklaerung.pdf?__blob=publicationFile&v=1

    Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben
    gleichwertige Bescheinigungen von anerkannten Stellen ihres Herkunftslandes
    vorzulegen.

    Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen
    Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§150a Gewerbeordnung) beim
    Bundeszentralregister anfordern. Ausländische Bieter haben gleichwertige
    Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen. Der Bieter hat die
    Einhaltung der Mindestentgeldregelungen zu berücksichtigen. Einzelheiten dazu
    sind in den Ausschreibungsunterlagen enthalten.

    Die geforderten Eignungskriterien sind bitte in der beigefügten Anlage der
    Vergabeunterlage zu Formblatt 211 EU – Punkt 3.1 einzutragen und mit dem
    Angebot abzugeben.
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Nennung von 3 Referenzprojekten im Zeitraum 2012 bis Q3/2018 (mind. 2) für
    Medientechnikinstallationen und

    Referenz (mind. 1) für Freitragender Bildwandrahmen, die folgende
    Eigenschaften aufzuweisen haben:

    Bestehend aus: Referenz 1, Bild-/Video-Projektion mit Bildwand mit
    Mindestabmessungen von 20; Referenz 2 bestehend aus Bild-/Video-
    Softedge-Blending-Projektion mit min. 5 Projektoren und zugehöriger
    Audiotechnik und Referenz 3 bestehend aus freitragender Bildwandrahmen aus
    Stahl oder Aluminium zur Festinstallation von Bild-/ Videowänden mit
    Gesamtabmessungen von min B 15 m x H 3 m und zugehöriger Tragkonstruktion zur
    Wandmontage.

    Folgendes ist anzugeben:

    a) Bezeichnung des Bauvorhabens;

    b) Angabe des Bauherrn, Auftraggebers (Name, Anschrift, Telefonnummer);

    c) Angabe der vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner oder
    Nachauftragnehmer;

    d) Ort der Ausführung;

    e) Ausführungszeitraum;

    f) stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten
    maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der ausgeführten Mengen;

    g) Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer;

    h) stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und
    gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung) Kurzbeschreibung
    der Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung.

    Im Zeitraum 2012 bis Q3/2018 im Formblatt 211 – Punkt 3.1.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    17.01.2019
    Ortszeit
    09:30
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    11.03.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 17.01.2019
    Ortszeit
    09:30
    Ort:
    Anschrift siehe Nr. I.1
    Zusätzliche Angaben

    Es dürfen keine Personen an dem Öffnungsverfahren teilnehmen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Die Vergabestelle weist darauf hin, dass zur Gewährleistung eines zügigen
    Verfahrens nur rechtzeitig bei der Vergabestelle eingegangene Bieteranfragen
    beantwortet werden können.

    Fristende: 7.1.2019

    „Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13
    Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind den Vergabeunterlagen aus dem
    beiliegenden Informationsblatt zu entnehmen“.

    Achtung

    Die Vergabeunterlagen können unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig
    und direkt unter www.evergabe-online.de abgerufen werden.

    Bitte beachten Sie, dass der freie Download von Teilnahme- und
    Vergabeunterlagen nur einer ersten Ansicht dient.

    Um an der Ausschreibung teilnehmen zu können (z. B. um Teilnahmeanträge bzw.
    Angebote abzugeben, müssen Sie die Teilnahme im Angebotsassistenten
    beantragen. Nur wenn Sie fristgerecht die Teilnahme an der Ausschreibung
    beantragen, werden Sie über etwaige Änderungen der Vergabeunterlagen aktiv
    informiert und können Bieterfragen zur Ausschreibung stellen bzw. die
    Antworten hierzu erhalten.

    Ab dem 1.1.2017 werden alle EU-Verfahren nur noch über die e-Vergabe
    abgewickelt. Die Angebotsabgabe erfolgt dann ausnahmslos als elektronisches
    Angebot.

    Der Eröffnungstermin findet in EU-weiten offenen Verfahren nicht mehr in
    Anwesenheit der Bieter statt. Eine Teilnahme an der Submission ist nicht mehr
    möglich.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Bundeskartellamt – Vergabekammern des Bundes
    Postanschrift: Villemombler Str. 76
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53123
    Land: DE
    Fax: +49 228-9499163
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist das

    Bundeskartellamt- Vergabekammern des Bundes, Villemombler Str. 76, 53123 Bonn,

    Tel: +49 228/9499-0

    Fax: +49 228/9499-163

    Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen erkannte Verstöße gegen
    Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen bei der
    Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 4,
    Straße des 17. Juni 112 in 10623 Berlin, gerügt werden, Verstöße gegen
    Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext oder aus den
    Vergabeunterlagen ergeben, müssen innerhalb der Angebots- bzw.
    Bewerbungsfrist gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB.

    Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung
    beim Bundeskartellamt unter der o.g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen
    nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
    wollen, gestellt werden. Der Nachrüftungsantrag ist unzulässig, soweit die
    Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB vorliegen.

    Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin.
    Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur
    Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung - A 4.1 - Vergabe
    Ort: Berlin
    Land: DE
    Fax: +49 30-184018450
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    05.12.2018


TI: Deutschland-Hamburg: Bauarbeiten
PD: 20181208
ND: 2018/S 237-540422
OJ: 2018237
DS: 20181205
DD:
DT: 20190111 14:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 6 - Einrichtung des öffentlichen Rechts
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45000000
    77211300
    45247112
    45232130
    45232453
    45232454
    45232152
    45232423
    45232431
    45111100
    44512610
    45243300
    45247230
    45112000
    45233220
    44912400
    44423700
    44163110
    45233250
    44113100
    44113620
PN: Bauarbeiten
    Rodung
    Bau von Entwässerungskanälen
    Bau von Regenwasserrohrleitungen
    Verlegung von Dränrohren und Bau von Entwässerungskanälen
    Bau von Regenwasserbecken
    Bau von Pumpstationen
    Bau von Abwasserpumpstationen
    Abwasserpumpstation
    Abbrucharbeiten
    Stachelwalzen zum Aufbrechen von Straßenbelägen
    Bau von Seedeichen
    Bau von Deichen
    Aushub- und Erdbewegungsarbeiten
    Oberbauarbeiten für Landstraßen
    Bordsteine
    Elemente von Einstiegschächten
    Entwässerungsleitungen
    Belagarbeiten, außer Fahrbahnen
    Pflastermaterialien
    Asphalt
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Hamburg Port Authority AöR vertreten durch die ReGe Hamburg
    Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH
TW: Hamburg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Hamburg Port Authority AöR vertreten durch die ReGe Hamburg
    Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH
    Ort: Hamburg
    Postleitzahl: 20457
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH
    E-Mail: armin.daum@rege-hamburg.de
    N2016:NUTS: DE600

    Hauptadresse:
    www.rege.hamburg.de
    URL: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6GYU8J/documents
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6GYU8J
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Einrichtung des öffentlichen Rechts
    I.5: Haupttätigkeit(en): Wirtschaft und Finanzen

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Straßenanbindung Altenwerder Süd – Erdbau, Straßenbau (Gesamtmaßnahme)
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    SAS005
    CPV-Code Hauptteil: 45000000
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Zur Verbesserung der straßenseitigen Erreichbarkeit und für einen
    leistungsfähigen Anschluss des Containerterminals Altenwerder und des
    Güterverkehrszentrums Altenwerder (GVZ) soll zusätzlich zur bestehenden
    nördlichen Straßenanbindung, eine zweite Straßenanbindung im Süden
    hergestellt werden. Diese südliche Anbindung soll von der Kreuzung
    Waltershofer Straße/Moorburger Elbdeich unter der Bestands brücke BAB A7
    hindurch verlaufen, die geplante Bahnbrücke der südlichen Bahnanbindung
    Altenwerder unterqueren und nach Überquerung des Altenwerder Hauptdeichs an
    die bestehenden Straßen des GVZ Altenwerder(Altenwerder Hauptstraße)
    anschließen.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 77211300
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45247112
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232130
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232453
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232454
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232152
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232423
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45232431
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45111100
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44512610
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45243300
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45247230
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45112000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45233220
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44912400
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44423700
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44163110
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45233250
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44113100
    Weitere(r) CPV-Code(s): 44113620
    N2016:NUTS: DE600

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Hamburg – Moorburg
    Beschreibung der Beschaffung:

    Die Bauleistungen umfassen die folgenden wesentlichen Leistungen:

    Baufeldfreimachung: 250 St. Stubbenrodung, 50 St. Baumschutz, 750 m Schutzzaun
    ab März 2019

    Kampfmittelsondierung / -räumung, davon 10 d baubegleitend: 1 670 m
    Bohrlochsondierung, 18 900 m 2 Oberflächensondierung, 800 St. vollflächig
    punktuell bodeneingreifende KMR, 10 St. Bergung

    Ab März 2019

    Kanalbauarbeiten: 730 m SEA-Leitung ab DN 300, 460 m SW-Drucksiel DN 100, 4
    St. Anlagen (2 Regenwasserbehandlungen, 1 Becken, 1 Pumpwerk)

    Ab März 2019

    Abbruch und Rückbau: 11 300 m 2 Befestigungen, 6 200 m Leitungen inkl.
    Schächte, 50 St. Ausrüstung

    Ab April 2019

    Deichbauarbeiten: 5 600 m 3 Bodenabtrag, 8 000 m 3 Bodeneinbau, 6 000 m 2
    Planum, 2 000 m 2 Asphaltbau inkl. Einfassungen

    Ab April 2019

    Erdarbeiten: 35 400 m 3 Bodenabtrag, 22 000 m 3 Bodeneinbau inkl. Geogittern,
    21 000 m 2 Planum

    Ab Juni 2019

    Straßenbauarbeiten: 50 St Abläufe, 920 m Dränage, 7 400 m Gräben, 4 600 m
    Bordkanten, 8 000 m 2 Fahrbahnvollausbau inkl. Asphaltschichten, 450 m
    Wasserläufe, 5 650 m 2 Pflasterarbeiten, 3 St. Ausrüstungen (Bänke,
    Schranken)

    Ab Oktober 2019
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 04.03.2019
    Ende: 31.05.2020

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Im Zuschlagsfall: Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung bei einem in
    der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut mit
    Deckungssummen von mind. 5,0 Millionen Euro für Personen- und Sachschäden (2
    fach-jahresmaximiert)und mind. 1,5 Millionen Euro für Vermögensschäden. Die
    die Maximierung der Ersatzleistung muss mindestens das Zweifache der
    Versicherungssumme betragen. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen
    (d. h. ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) müssen beide
    Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander und gesondert mit den
    geforderten Deckungssummen abgesichert werden.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    11.01.2019
    Ortszeit
    14:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    28.02.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 11.01.2019
    Ortszeit
    14:00

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6GYU8J
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
    Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
    Ort: Hamburg
    Postleitzahl: 21109
    Land: DE
    Telefon: +49 4042840-3230
    E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
    Fax: +49 4042731-0499
    URL: https://www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11335239/
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Das deutsche Vergabe recht regelt die Frist für die Einlegung von
    Rechtsbehelfen in § 160 Abs. 3 GWB. Dort heißt es:

    „Der Antrag ist unzulässig, soweit:

    1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem
    Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat, der
    Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

    2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der benannten Frist zur
    Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei
    einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs.
    1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.".
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    05.12.2018


TI: Deutschland-Neuherberg: Bauarbeiten für Stahlkonstruktionen
PD: 20181208
ND: 2018/S 237-540424
OJ: 2018237
DS: 20181205
DD:
DT: 20190116 14:30
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 6 - Einrichtung des öffentlichen Rechts
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45223210
PN: Bauarbeiten für Stahlkonstruktionen
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und
    Umwelt (GmbH) – Einkauf und Materialwirtschaft – Vergabestelle Bau
TW: Neuherberg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und
    Umwelt (GmbH) – Einkauf und Materialwirtschaft – Vergabestelle Bau
    Nationale Identifikationsnummer
    DE 129521671
    Postanschrift: Ingolstädter Landstraße 1
    Ort: Neuherberg
    Postleitzahl: 85764
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Abteilung Einkauf und Materialwirtschaft
    Telefon: +49 8931872264
    E-Mail: einkauf@helmholtz-muenchen.de
    Fax: +49 8931873327
    N2016:NUTS: DE21H

    Hauptadresse:
    www.helmholtz-muenchen.de
    URL: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16764c149d9-109de5a4656e7fbb
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    www.tender24.de
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und
    Umwelt (GmbH) - Abteilung Einkauf und Materialwirtschaft – Vergabestelle Bau
    Nationale Identifikationsnummer
    DE 129521671
    Postanschrift: Ingolstädter Landstraße 1
    Ort: Neuherberg
    Postleitzahl: 85764
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Abteilung Einkauf und Materialwirtschaft
    Telefon: +49 8931872727
    E-Mail: einkauf@helmholtz-muenchen.de
    Fax: +49 8931873327
    N2016:NUTS: DE21H

    Hauptadresse:
    www.tender24.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Einrichtung des öffentlichen Rechts
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Forschung für Gesundheit und Umwelt

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    HDC-I-Brücke- Stahlbauarbeiten
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    VOB-161-18
    CPV-Code Hauptteil: 45223210
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Stahlbauarbeiten
    II.2: Beschreibung
    N2016:NUTS: DE21H

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Neuherberg – siehe I.1) Helmholtz Zentrum München – Baustelle HDC -I
    Beschreibung der Beschaffung:

    — Erstellung einer Stahlkonstruktion (74 t) für Verbindungsbrücke,

    — Länge: ca. 70 m mit einer Abwinkelung von ca. 5,70 m,

    — Spannweiten: 3 m; 31 m; 20 m; 16 m,

    — 160,00 m 2 Betonstahl-Verbundtragwerk, Platte aus Ortbeton (d 16 cm).
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 01.03.2019
    Ende: 19.08.2019

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Formblatt 124 „Eigenerklärungen zur Eignung" gemäß den
    Verdingungsunterlagen ist vorzulegen. Der Bieter hat eine Bescheinigung der
    Berufsgenossenschaft vorzulegen. Bieter, die nicht ihren Sitz in der
    Bundesrepublik Deutschland haben, haben eine Bescheinigung des für sie
    zuständigen Versicherungsträgers vorzulegen.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Formblatt 124 „Eigenerklärungen zur Eignung" gemäß den
    Verdingungsunterlagen ist vorzulegen.Nachweis über die ordnungsgemäße
    Abführung der Sozialversicherungsbeiträge und Steuern
    (Unbedenklichkeitsbescheinigungen des zuständigen Finanzamtes und einer namen
    haften Krankenkasse), eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister gem. §
    150, 150a der Gewerbeordnung, nicht älter als 3 Monate oder eine Erklärung,
    dass keine Eintragungen im Gewerbezentralregister vorliegen, die einen
    Ausschluss vom Vergabeverfahren begründen sowie eine
    Freistellungsbescheinigung gemäß § 48 EStG. Der Nachweis über das Bestehen
    einer Betriebshaftpflichtversicherung mit Angabe der Versicherungssummen muss
    mit Abgabe der Angebots unterlagen vorliegen.

    Bieter aus anderen „EU-" oder „Nicht EUStaaten" haben gleichwertige
    Bescheinigungen ihres Herkunftlandes vorzulegen.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Der Eignungsnachweis kann durch Eintrag in die Präqualifikationsliste
    geführt werden. Ansonsten ist das ausgefüllte Formblatt 124
    „Eigenerklärungen zur Eignung" gemäß den Verdingungsunterlagen
    vorzulegen. Hierbei behält sich die Vergabestelle vor, die Bestätigung der
    Eigenerklärungen durch Vorlage von Bescheinigungen zu verlangen.

    Die Eignungsnachweise sollen mit dem Angebot vorliegen.
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Verpflichtende Vorlage der „Zertifizierung gem. EN 1090 – 2 für die
    Herstellung und die Montage von Stahlbauten der Herstellungsklasse EXC 3" mit
    den Angebotsunterlagen abzugeben.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
    Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    16.01.2019
    Ortszeit
    14:30
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    28.02.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 16.01.2019
    Ortszeit
    14:30
    Ort:
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und
    Umwelt (GmbH) – Abteilung Einkauf und Materialwirtschaft – Vergabestelle
    Bau

    Ingolstädter Landstraße 1

    85764 Neuherberg

    Deutschland
    Zusätzliche Angaben

    Für die Angebotsöffnung ist kein Eröffnungstermin in Anwesenheit der Bieter
    mehr vorgesehen und möglich (gemäß neuem Vergaberecht-2016 – EU-offenes
    Verfahren VOB).

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Eventuelle Bieterfragen werden möglichst zeitnah – spätestens bis 8.1.2019
    beantwortet – später eingehende Bieterfragen können nicht mehr
    berücksichtigt werden.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Bundeskartellamt Bonn, Vergabekammer des Bundes
    Postanschrift: Villemomblerstr. 76
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53123
    Land: DE
    Telefon: +49 22894990
    Fax: +49 2289499163
    VI.4.2: Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
    Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat Z3
    Postanschrift: Heinemannstr. 2
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53175
    Land: DE
    Telefon: +49 22899572226
    E-Mail: Z24.vergabe@bmbf.bund.de
    Fax: +49 01888-57-8-3601
    URL: http://www.bmbf.de/
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

    Das deutsche Vergabe recht regelt die Frist für die Einlegung von
    Rechtsbehelfen in §160 Absatz 3 GWB wie folgt:

    3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

    1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
    Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der
    Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

    2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Helmholtz Zentrum München (GmbH)
    Postanschrift: Ingolstädter Landstraße 1
    Ort: Neuherberg/Oberschleißheim
    Postleitzahl: 85764
    Land: DE
    Telefon: +49 8931870
    URL: www.helmholtz-muenchen.de
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    05.12.2018


TI: Deutschland-Karlsruhe: Rohbauarbeiten
PD: 20181208
ND: 2018/S 237-540427
OJ: 2018237
DS: 20181205
DD:
DT: 20190205 11:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45223220
PN: Rohbauarbeiten
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt – Stadtentwässerung
TW: Karlsruhe
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt – Stadtentwässerung
    Postanschrift: Lammstraße 7, Zimmer D 325
    Ort: Karlsruhe
    Postleitzahl: 76133
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Tiefbauamt
    Telefon: +49 7211337413
    E-Mail: Gabriele.Bieniara@tba.karlsruhe.de
    Fax: +49 7211337439
    N2016:NUTS: DE122

    Hauptadresse:
    www.karlsruhe.de
    URL: www.subreport.de
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    www.subreport.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Neubau Pulveraktivkohle-Adsorptionsanlage, Gewerk 05 Rohbauarbeiten
    CPV-Code Hauptteil: 45223220
    CPV-Code ZusatzteilKA05

    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Die Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt, beabsichtigt die Errichtung einer
    Pulver-Aktivkohle-Adsorptionsanlage im Rahmen des Bauprojektes „Vierte
    Reinigungsstufe" auf dem Gelände der Kläranlage Karlsruhe.

    Die Arbeiten gliedern sich in insgesamt acht Gewerke:

    01 Vorbereitende Arbeiten (Baufeldräumung)

    02 Technische Ausrüstung

    03 Schneckenpumpwerk

    04 Räumereinrichtungen

    05 Rohbauarbeiten

    06 PAK – Silo mit Dosierung

    07 FM Behälter und Dosierung

    08 EMSR – Technik

    Das Gewerk 05 Rohbauarbeiten ist Gegenstand dieser Bekanntmachung.
    II.2: Beschreibung
    N2016:NUTS: DE122

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Klärwerk Karlsruhe

    An der Wässerung 2

    76189 Karlsruhe
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gewerk 05-02, Bauarbeiten:

    Die Leistung besteht im Wesentlichen aus

    — Erstellung einer Adsorptionsanlage bestehend aus Verteilerbauwerk, 6
    Kontaktbecken (Innendurchmesser je ca. 11,50 m), 2 Einmischschächte, 2
    Sedimentationsbecken (Innendurchmesser je 51,40 m), 1 Rücklaufkohlepumpwerk,
    1 Dosierhalle inkl. Ausbaugewerke,

    — Zu- und Ablaufleitungen Wickelrohre DI 1600 bis DI 2000, Vollwandrohre DA
    900 bis DA 1200, sonstige Rohrleitungen wie Brauch-, Bio- und
    Trinkwasserleitungen, Entwässerungsleitungen, Kabelleerohre, Leerrohre für
    Dosierleitungen etc,

    — Schachtbauwerke (Kabel, Dosierleitungen, Entwässerungsleitungen),

    — Spundwand verbauten, Betonrüttelsäulen als Gründungselemente,
    Injektionssohlen, HDI-Säulen etc,

    — Verkehrswegebau.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 27.05.2019
    Ende: 11.05.2021

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Die Eignung ist für jeden Bieter sowie jedes Mitglied einer
    Bietergemeinschaft gesondert schriftlich nachzuweisen.

    Die Eignung für die zu vergebende Leistung ist durch Eintragung in die Liste
    des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
    (Präqualifikationsverzeichnis) oder einer Eigenerklärung (Formular
    „Eigenerklärung“) mit dem Angebot nachzuweisen.

    Dabei sind folgende Eignungen nachzuweisen:

    — nachweislich keine zwingenden Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB
    vorliegen.

    Keine Person, die dem Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsgremium angehört
    oder darin Vertretungs-,Entscheidungs-, oder Kontrollbefugnisse hat, aus den
    Gründen des § 123 GWB verurteilt wurde,

    — der Bieter seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie
    der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt
    hat,

    — nachweislich keine fakultativen Ausschlussgründe gemäß § 124 GWB
    vorliegen,

    — eine Eintragung im Berufs- oder Handelsregister (soweit hierzu eine
    Eintragungspflicht besteht) vorliegt,

    — der Bieter bei der Berufsgenossenschaft angemeldet ist,

    — der Bieter im Vergabeverfahren keine vorsätzlichen unzutreffenden
    Erklärungen in Bezug auf die Eignung abgegeben hat.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Die Eignung ist für jeden Bieter sowie jedes Mitglied einer
    Bietergemeinschaft gesondert schriftlich nachzuweisen.

    Gefordert werden:

    — Verpflichtungserklärung Mindestlohn, Eintragung in
    Präqualifikationsverzeichnis, KEV 179 „Eigenerklärung zur Eignung", EEE,
    Nachweise gemäß §6a EU VOB/A,

    — Sicherheitsleistung für Vertragserfüllung und Mängelansprüche sowie
    ggf. Vorauszahlungsbürgschaft. Sicherheit für die Vertragserfüllung ist in
    Höhe von 5 v.H. der Auftragssumme (brutto) zu leisten. Die für die
    Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 3 v. H. der Summe der
    Abschlagszahlungen zum Zeitpunkt der Abnahme (vorläufige Abrechnungssumme),

    — Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von
    mindestens 3,0 Mio. Euro für Sach- und Personenschäden (Eigenerklärung
    Betriebshaftpflichtversicherung, ggf. Kopie der Versicherungspolice). In der
    Erklärung wird abgefragt, ob eine Jahreshöchstsumme besteht und inwieweit
    dieser Betrag bereits ausgeschöpft ist. Des Weiteren wird eine Begrenzung des
    Versicherers für alle innerhalb eines Jahres verursachten Schäden abgefragt.
    Soweit keine Versicherung mit der vorgegebenen Deckungssumme vorliegt, ist
    eine Erklärung abzugeben, dass im Fall der Auftragserteilung eine
    entsprechende Betriebshaftpflichtversicherung unverzüglich abgeschlossen und
    dem Auftraggeber eine Nachweis vorgelegt wird.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Die Eignung ist für jeden Bieter sowie jedes Mitglied einer
    Bietergemeinschaft gesondert schriftlich nachzuweisen.

    Die Eignung für die zu vergebende Leistung ist durch Eintragung in die Liste
    des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
    (Präqualifikationsverzeichnis) oder einer Eigenerklärung (Formular
    „Eigenerklärung“) mit dem Angebot nachzuweisen. Insbesondere werden mit
    dem Angebot gefordert:

    Liste mit mindestens 3 geeigneten Projekte innerhalb der letzten 3
    Geschäftsjahre, die bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand
    dieser Vergabe ist, mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind unter
    Nennung der Art der ausgeführten Leistung, Ausführungszeitraum, Auftraggeber
    (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer, Email-Adresse).

    Nachweise gemäß §6a und 6b EU VOB/A werden gefordert.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    05.02.2019
    Ortszeit
    11:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    30.04.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 05.02.2019
    Ortszeit
    11:00
    Ort:
    Ort: Stadt Karlsruhe

    Technisches Rathaus

    Lammstraße 7

    76133 Karlsruhe

    Zimmer D 325, Submission Zimmer D 318
    Zusätzliche Angaben

    Bieter und deren Bevollmächtigte dürfen beim Eröffnungstermin nicht
    anwesend sein.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Die Abwicklung des Vergabeverfahrens erfolgt über das elektronische
    Vergabeinformationssystem (ELVIS) der Auftragsplattform subreport
    (www.subreport.de). Die Ausschreibungsunterlagen stehen dort kostenfrei unter
    der ELViS-Nummer E22735941 zur Verfügung. Hierzu ist eine kostenfreie
    einmalige Registrierung erforderlich. Wir empfehlen Ihnen sich bereits vor dem
    Herunterladen der Vergabeunterlagen zu registrieren. Ohne Registrierung hat
    die ausschreibende Stelle keine Möglichkeit, Sie über spätere Änderungen
    an den Vergabeunterlagen zu informieren bzw. Sie an der Bieterkommunikation
    teilhaben zu lassen. Anfragen von Bietern im Rahmen des Vergabeverfahrens sind
    ausschließlich über das elektronische Vergabeinformationssystem der
    Auftragsplattform subreport schriftlich an die auszuschreibende Stelle zu
    richten. Mündliche Auskünfte haben keine Gültigkeit. Verbindlicher
    Bestandteil der Vergabeunterlagen werden nur die über die elektronische
    Vergabeplattform übermittelten Antworten/Bieterinformationen.

    Eine Angebotsabgabe in Papierform ist nicht mehr zulässig. Die Angebotsabgabe
    ist ausschließlich elektronisch über subreport/ELVIS möglich. Angebote in
    Papierform müssen von der Wertung ausgeschlossen werden!! Das Angebot muss
    verschlüsselt über die Ausschreibungsplattform subreport/ELVIS hochgeladen
    werden. Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter bei subreport unter der
    Telefonnummer unter +49 221/9857856 zur Verfügung. Die längere Bindefrist–
    abweichend von § 10a Abs. 8 VOB/A-EU – ist aufgrund der erforderlichen
    Genehmigungen durch die städtischen Gremien (Bauausschuss, Gemeinderat)
    zwingend erforderlich.

    Die Urkalkulation ist bei Auftragsvergabe separat in einem verschlossenen
    Umschlag einzureichen.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
    Postanschrift: Durlacher Allee 100
    Ort: Karlsruhe
    Postleitzahl: 76137
    Land: DE
    Telefon: +49 7219268730
    E-Mail: poststelle@rpk.bwl.de
    Fax: +49 7219263985
    URL: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx
    VI.4.2: Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
    s. VI.4.1
    Ort: Karlsruhe
    Land: DE
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines
    Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage nach Eingang der
    Mitteilung des Auftraggebers (§160 Abs.3 Nr.4 Gesetz gegen
    Wettbewerbsbeschränkungen, GWB).

    Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens setzt ferner voraus, dass
    erkannte Vergabeverstöße nach §160 Abs. 3 Nummern 1-3 GWB innerhalb der
    dort genannten Fristen gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    siehe VI.4.1
    Ort: Karlsruhe
    Land: DE
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    05.12.2018


TI: Deutschland-München: Bau von Museen
PD: 20181208
ND: 2018/S 237-540430
OJ: 2018237
DS: 20181205
DD:
DT: 20190115 14:00
RN:
HD: 01A02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 1 - Bauauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 6 - Einrichtung des öffentlichen Rechts
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 45212313
    45212310
PN: Bau von Museen
    Bauarbeiten für Ausstellungsgebäude
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Deutsches Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik (AdöR)
TW: München
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Deutsches Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik (AdöR)
    Postanschrift: Museumsinsel 1
    Ort: München
    Postleitzahl: 80538
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Deutsches Museum – Bauabteilung – Bauprojekte Zukunftsinitiative
    E-Mail: bauabteilung@deutsches-museum.de
    N2016:NUTS: DE212

    Hauptadresse:
    http://www.deutsches-museum.de
    URL: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229764
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229764
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Einrichtung des öffentlichen Rechts
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Freizeit, Kultur und Religion, Bildung, Naturwissenschaftlich-Technisches
    Museum

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Sanierung Sammlungsbau: RA1.RT0.801 Schwere Halterungen
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    18.321.00
    CPV-Code Hauptteil: 45212313
    II.1.3: Art des Auftrags: Bauauftrag
    Beschreibung der Beschaffung:

    Sanierung Sammlungsbau: RA1.RT0.801 Schwere Halterungen
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 45212310
    N2016:NUTS: DE212

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Deutsches Museum

    Museumsinsel 1

    80538 München
    Beschreibung der Beschaffung:

    Standort/Lage/Größe: Deutsches Museum München, ingenieurstechnischer
    Halterungsbau und Exponatmontage für die Dauerausstellungen Moderne
    Luftfahrt, EG/EGZG, 3 130 qm und Historische Luftfahrt 1918-1945, 1. OG/1.
    OGZG, 2 600 qm, Kraftmaschinen 2, EG, 740 qm

    Leistungsbereiche: Planung, Herstellung, Lieferung und Montage von
    Exponathalterungen, Entwicklung und Planung des Montagevorgangs, Aufmaß der
    zu halternden Objekte, Terminplanung, Logistik.

    Schnittstellen: Werkplanung der Exponathalterungen in enger Abstimmung mit den
    Ausstellungsplanern und der technischen Leitung des Deutschen Museums.

    Sämtliche Leistungen beinhalten anspruchsvolle sowie hochwertige Ausführung
    des komplexen ingenieurstechnischen Halterungsbaus.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 08.07.2019
    Ende: 27.09.2020

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    15.01.2019
    Ortszeit
    14:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    16.03.2019
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 15.01.2019
    Ortszeit
    14:00
    Ort:
    Deutsches Museum

    Museumsinsel 1

    80538 München

    Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

    Bieter sind nicht zugelassen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum Download auf
    www.evergabe-online.de zur Verfügung. Die Angebotsabgabe ist nur elektronisch
    auf www.evergabe-online.de (in Textform oder mit fortgeschrittener oder
    qualifizierter Signatur) möglich. Andere Formen der Angebotsabgabe, etwa per
    Telefax oder E-Mail sind nicht zugelassen.

    Bieterfragen sind nur bis maximal 10 Kalendertage vor dem Submissionstermin
    möglich.

    Über rechtzeitig eingehende Bieterfragen und deren Beantwortung sowie etwaige
    Korrekturen an den Vergabeunterlagen informiert der Auftraggeber
    unverzüglich, spätestens aber 6 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist
    unter www.evergabe-online.de. Die Bieter erhalten keine gesonderte Nachricht
    hierüber. Sie haben sich eigenverantwortlich auf der Plattform zu informieren
    und die zur Verfügung gestellten Informationen zu berücksichtigen.

    Hinweis gemäß § 11 a (3) VOB/A EU:

    Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel
    sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der
    e-Vergabe- Plattform. Diese werden über die mit „Anwendungen“
    bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt.
    Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der
    Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen. Die
    technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und
    Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die
    Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der
    e-Vergabe-Plattform bestimmt.

    Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der
    Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der
    elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Weitergehende Informationen
    stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
    Postanschrift: Maximilianstr. 39
    Ort: München
    Postleitzahl: 80538
    Land: DE
    Telefon: +49 89-21762411
    E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
    URL: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Sofern sich ein am Auftrag interessierter Bieter durch Nichtbeachtung der
    Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt sieht, ist gem.§ 160 Abs. 3
    Nr. 1 GWB der Verstoß gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10
    Kalendertagen bei der Vergabestelle des Deutschen Museums zu rügen.
    Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, sind gem. § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis Ablauf der
    in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
    bei der Vergabestelle zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die
    erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind gem. § 160 Abs. 3 Nr. 3
    GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
    bei der Vergabestelle zu rügen. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab,
    kann gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der
    Mitteilung des Auftraggebers ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer
    gestellt werden. Gem. § 134 GWB werden Bieter, deren Angebote nicht
    berücksichtigt werden sollen, in Textform informiert. Ein Vertrag darf erst
    15 Kalendertage nach Absendung der Information geschlossen werden. Wird die
    Information auf elektronischen Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die
    Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der
    Information durch den Auftraggeber.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
    Postanschrift: Maximilianstr. 39
    Ort: München
    Postleitzahl: 80538
    Land: DE
    Telefon: +49 89-21762411
    E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
    URL: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    05.12.2018


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung