Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


KONTAKT


IMPRESSUM
.DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE INGENIEURLEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Ingenieurleistungen, 2021-12-03 - 2021-12-03


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: DE-Coburg: ZV - SÜC Bus und Aquaria GmbH - Generalsanierung Aquaria -
    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 4-6
PD: 20211203
ND: 2021/S 235-618115
OJ: 2021235
DS: 20211130
DD:
DT: 20220118 12:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 8 - Andere
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71300000
    71321000
PN: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
    Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
RC: DE243
RG: Coburg, Kreisfreie Stadt
CY: DE
OL: DE
AU: SÜC Bus und Aquaria GmbH
TW: Coburg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    SÜC Bus und Aquaria GmbH
    Postanschrift: Bamberger Straße 2 - 6
    Ort: Coburg
    Postleitzahl: 96450
    Land: DE
    E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de
    N2021:NUTS: DE243

    Hauptadresse:
    www.coburg.de/Vergabeseite
    URL: https://www.tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17d51e863ff-2c27c8c4388d5c89
    I.3.0.4: Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
    Stadt Coburg - Personal- und Organisationsamt - Zentrale Beschaffungsstelle
    Postanschrift: Steingasse 18
    Ort: Coburg
    Postleitzahl: 96450
    Land: DE
    Telefon: +49 9561-893155
    E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de
    Fax: +49 9561-8963155
    N2021:NUTS: DE243

    Hauptadresse:
    www.coburg.de/Vergabeseite
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    www.tender24.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers (Andere)
    Juristische Person des privaten Rechts (GmbH, kommunal getragen)
    I.5: Haupttätigkeit(en): Freizeit, Kultur und Religion

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    ZV - SÜC Bus und Aquaria GmbH - Generalsanierung Aquaria -
    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 4-6
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    1020-0452-2021/001227
    CPV-Code Hauptteil: 71300000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 4-6
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71321000
    N2021:NUTS: DE243

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    96450 Coburg
    Beschreibung der Beschaffung:

    Das Hallenbad Aquaria in Coburg soll generalsaniert werden.

    Notwendig sind unter anderem die Neuorganisation des Eingangsbereichs, der
    Gästetoiletten und die Verlagerung der Kasse. Der Gastronomiebereich soll
    aufgewertet und umgebaut werden.

    Erneuert werden sollen unter anderem die alte Sauna inklusive der Umkleiden,
    Duschen, Aufenthalts- und Verwaltungsräume für das Personal, die Sanierung
    der Becken, der Neuaufbau der Umkleidekabinen, Glasarbeiten und Ertüchtigung
    der Fassade, Dachdecker- und damit verbundene Stahlarbeiten sowie die
    Erneuerung der Raumlufttechnik, der Sanitärinstallation, der Heizung, der
    Badewassertechnik und der Elektroinstallation.

    Der Außenbereich des Bads, die neueren Saunen und der Erlebnisbereich, der
    Anfang der 2000er Jahre gebaut wurde, werden nicht saniert.

    Eine Vorentwurfsplanung liegt bereits vor. Die Sanierungskosten werden derzeit
    auf 10,7 Millionen Euro geschätzt.

    Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen.

    Gegenstand des Auftrages sind die Planungsleistungen der Gegenstand des
    Auftrages sind die Planungsleistungen zur Technische Gebäudeausrüstung
    (incl. Nicht-öffentlicher Erschließung), ALG 4 bis 6 gemäß § 53 ff. HOAI
    2013, Leistungsphasen 3 bis 9.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Qualitätssicherung der Planung, Ausschreibung, Bauüberwachung
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Kostensicherheit
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Terminsicherheit
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Erfahrung mit öffentlichen Maßnahmen, Erfahrungen mit geförderten
    Bauvorhaben im Bereich energetische Sanierung oder Modernisierung
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Projektteam - Zusammensetzung, Organisation, Vertretungsregelung,
    Projektleitung, Besetzung der einzelnen Anlagengruppen
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Projektteam - Verfügbarkeit, sofortiger Arbeitsbeginn, Personaleinsatzplan
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Terminplan zur vorgesehenen Projektabwicklung
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Organisation der Bauleitung / Präsenz vor Ort
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zur bestehenden Vorstudie
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zur Optimierung des Betriebs und des Unterhalts
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zum Kostenrahmen
    Gewichtung: 5,00
    Kostenkriterium
    Grundhonorar nach HOAI
    Gewichtung: 17,00
    Kostenkriterium
    Nebenkosten
    Gewichtung: 2,00
    Kostenkriterium
    Stundensätze
    Gewichtung: 1,00
    Beginn: 02.05.2022
    Ende: 31.12.2025
    Beschreibung der Verlängerungen:

    Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer mit Vertragsschluss mit der
    Erbringung der Leistungsphasen 3 bis 4 HOAI. Der Auftraggeber behält sich
    vor, bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme weitere
    Leistungen abzurufen (Stufe 2: LPH 5-7 HOAI; Stufe 3: LPH 8-9 HOAI)
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Mindestzahl
    3
    Höchstzahl: 5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

    Die Kriterien zur Auswahl finden Sie unter III.1.1, III.1.2 und III.1.3 dieser
    Bekanntmachung.

    Jährliche Mittel der Zahl der Beschäftigten und der Führungskräfte in den
    letzten drei Geschäftsjahren (15 %)

    Darstellung der Bürostruktur anhand eines Organigramms sowie Angaben zur
    Funktion, einschl. Berufserfahrung und Ausbildungsstand der Mitarbeiter
    bezogen auf die Projektphasen (20 %)

    Eine Referenzliste erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen
    (25 %)

    Eine Darstellung von zwei besonders vergleichbaren Projekten, anhand derer die
    fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen besonders deutlich wird (40
    %)
    Beschreibung der Optionen:

    Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer mit Vertragsschluss mit der
    Erbringung der Leistungsphasen 3 bis 4 HOAI. Der Auftraggeber behält sich
    vor, bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme weitere
    Leistungen abzurufen (Stufe 2: LPH 5-7 HOAI; Stufe 3: LPH 8-9 HOAI)
    Zusätzliche Angaben

    Die Zentrale Beschaffungsstelle der Stadt Coburg führt das Vergabeverfahren
    im Auftrag des folgenden Bedarfsträgers:

    SÜC Bus und Aquaria GmbH

    Bamberger Straße 2-6

    96450 Coburg

    Es ist eine stufenweise Beauftragung, sowie die Anwendung der Vertragsmuster
    nach HAV-KOM für den abzuschließenden Vertrag vorgesehen.

    Erreicht ein Bieter nicht mindestens 40 % der möglichen Punkte der
    Qualitätskriterien, stellt die Vergabestelle fest, dass im Rahmen einer
    Zusammenarbeit mit dem Bieter eine Erfüllung der gestellten Ausgabe/eine
    ausreichende Qualität der Leistung nicht zu erwarten ist. Das Angebot wird
    bei der weiteren Wertung nicht berücksichtigt.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach §44 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 5) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Nachweis der Eintragung in ein Berufs- und/oder Handelsregister oder ein
    anderweitiger Nachweis der erlaubten Berufszulassung.

    Der Nachweis der Eintragung in eine/s der gegenständlichen Berufswerke bzw.
    Berufskammern (Architektenkammer, Ingenieurekammer o.ä.) oder ein
    vergleichbarer Nachweis der erlaubten Berufszulassung muss vorgelegt werden.
    Weiterhin muss der Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Landesbauordnung
    vorliegen.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach § 45 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 6) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Nachweis über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung mit
    Mindestdeckungssummen bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines
    Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
    zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über
    die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte
    Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
    nachgewiesen werden, mit der diese den Abschluss der geforderten
    Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei
    Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach
    Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
    erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel
    zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

    Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten 3
    Geschäftsjahre und für entsprechende Dienstleistungen: Umsatz (netto) im
    Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für das
    Leistungsbild der zu vergebenden Leistung.

    Bei Bewerbergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied der
    Bewerbergemeinschaft einzeln anzugeben.

    Die Höhe des Umsatzes wird nicht bepunktet.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Berufshaftpflichtversicherung des Bewerbers über 3 000 000,00 EUR für
    Personenschäden und 3 000 000,00 EUR für sonstige Schäden.

    Geforderter Mindestjahresumsatz in Höhe von 90.000,00 EUR (netto) im Mittel
    pro Jahr.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach § 46 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 7) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Eigenerklärungen werden gefordert für:

    A) Das jährliche Mittel der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
    Beschäftigten, getrennt nach Führungskräften, sonstige Beschäftigte/davon
    Ingenieure (ohne Führungskräfte) (Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master,
    Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung).

    Anzahl der gesamten Mitarbeiter (max. 10 P):

    bis 2 MA: 2 Punkte

    bis 3 MA: 4 Punkte

    bis 4 MA: 6 Punkte

    bis 5 MA: 8 Punkte

    mehr als 5 MA: 10 Punkte

    B) Darstellung der Bürostruktur anhand eines Organigramms (max. 5 Punkte)

    Dabei ist auszuweisen und darzustellen, wie das Büro und die Arbeitsabläufe
    zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Projektabwicklung
    strukturiert sind. Insbesondere ist darzustellen, wie oder in welchen
    Abteilungen die Leistungsbereiche Planung, Ausschreibung, Objektüberwachung
    abgewickelt werden und wie die Geschäftsführung eingebunden ist. Bei
    größeren Büros bzw. Unternehmen ist darzulegen, welche Niederlassung für
    die Auftragsabwicklung vorgesehen ist und welche Mitarbeiter und
    Leistungsbereiche dort angesiedelt sind.

    C) Angaben zur Funktion, einschl. Berufserfahrung und Ausbildungsstand der
    Mitarbeiter bezogen auf die Projektphasen (max. 5 Punkte)

    Angaben zur Funktion sowie einschlägiger Berufserfahrung und Ausbildungsstand
    der Mitarbeiter des Büros bzw. der Niederlassung, aus der die Bearbeitung
    erfolgen soll, bezogen auf die Projektphasen Planung, Ausschreibung und
    Objektüberwachung.

    D) Eine Referenzliste (gemäß beigefügter Anlage, es werden maximal 4
    Referenzen gewertet) erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 4 bis 6 erbracht
    wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden.

    Bei mindestens einer dieser Referenzen müssen die Leistungsphasen 2 bis 8
    erbracht worden sein. Alternativ bei mindestens einer Referenz die
    Leistungsphasen 2 bis 4 und bei einer weiteren Referenz die Leistungsphasen 5
    bis 8 (Ausschlusskriterium).

    Die Beurteilung der Vergleichbarkeit der Referenzen erfolgt anhand der
    nachfolgenden Kriterien:

    - Objektbeschreibung

    - Gesamtkosten und Kenndaten

    - Kostenentwicklung und Gründe für Abweichungen

    - Terminentwicklung und Gründe für Abweichungen

    - Vertragsverhältnis

    - Leistungsphasen und Leistungszeitraum

    - Honorarangaben

    - Daten zum Auftraggeber

    Sofern Referenzen vorgelegt werden, die mit der vorliegenden Maßnahme in
    einzelnen dieser Kriterien nicht vergleichbar sind oder bei fehlenden Angaben
    innerhalb des Referenzblattes kann eine Abwertung erfolgen.

    Bewertung:

    keine Referenz = Ausschluss

    ab 1 Referenz: 1 Punkt

    ab 2 Referenzen: 2 Punkte

    ab 3 Referenzen: 4 Punkte

    ab 4 Referenzen: 6 Punkte

    Nachweis der Kosteneinhaltung durch Eintragung der geforderten Kennzahlen zur
    Kostenentwicklung in den Referenzformblättern: 2 Punkte

    Nachweis der Termineinhaltung durch Eintragung der geforderten Kennzahlen zur
    Termineinhaltung in den Referenzformblättern: 2 Punkte

    E) Eine Darstellung (max. 6 Blätter DIN A4) von 2 besonders vergleichbaren
    Projekten anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen
    besonders deutlich wird.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 4 bis 6 erbracht
    wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden. Es werden
    maximal 2 Referenzen gewertet.

    Zu den Projekten sollen folgende Angaben (neben Abbildungen und/oder
    Plandarstellungen) vorliegen:

    - Ausführungszeit der Leistungen

    - Baukosten

    - erbrachter Leistungsumfang (vergleichbar mit der zu vergebenden Leistung)

    - Auftraggeber mit Adresse und Telefonnummer

    - Eigenerklärung oder Referenzschreiben des Auftraggebers

    Eine Referenz über die Sanierung eines Hallenbades mit einem vergleichbaren
    Maßnahmenumfang (max. 5 Punkte)

    - Referenz mit Darstellung der Komplexität und der Vergleichbarkeit des
    Bauvorhabens: 3 Punkte

    - zugehörige Eigenerklärung zur Einhaltung der Kosten- und Termintreue: 2
    Punkte

    Eine Referenz über die Sanierung oder den Neubau (Ersatzneubau) eines
    Schwimmbades mit vergleichbarem Leistungsumfang (max. 5 Punkte)

    - Referenz mit Darstellung der Komplexität und der Vergleichbarkeit des
    Bauvorhabens: 2 Punkte

    Zusatzpunkt, sofern die Referenz besondere Anforderungen an den energetischen
    Standard aufweist: 1 Punkt

    -zugehörige Eigenerklärung zur Einhaltung der Kosten- und Termintreue: 1
    Punkt
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    A) Das jährliche Mittel der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
    Beschäftigten, getrennt nach Führungskräften, sonstige Beschäftigte/davon
    Ingenieure (ohne Führungskräfte) (Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master,
    Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung):

    mind. zwei Ingenieure

    D) Eine Referenzliste (gemäß beigefügter Anlage, es werden maximal 4
    Referenzen gewertet) erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 4 bis 6 erbracht
    wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden.

    Bei mindestens einer dieser Referenzen müssen die Leistungsphasen 2 bis 8
    erbracht worden sein. Alternativ bei mindestens einer Referenz die
    Leistungsphasen 2 bis 4 und bei einer weiteren Referenz die Leistungsphasen 5
    bis 8 (Ausschlusskriterium).

    E) Eine Darstellung (max. 6 Blätter DIN A4) von 2 besonders vergleichbaren
    Projekten anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen
    besonders deutlich wird.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 4 bis 6 erbracht
    wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden. Es werden
    maximal 2 Referenzen gewertet.

    Eine Referenz über die Sanierung eines Hallenbades mit einem vergleichbaren
    Maßnahmenumfang

    Eine Referenz über die Sanierung oder den Neubau (Ersatzneubau) eines
    Schwimmbades mit vergleichbarem Leistungsumfang
    III.2.1.1: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: Dienstleistungen
    III.2.1.2: Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift

    Baukammergesetz siehe auch III.1.1) Gefordert werden Nachweise darüber, dass
    der Bewerber bauvorlageberechtigt (nach Art. 61 BayBO) und zum Führen der
    Berufsbezeichnung Architekt oder Dipl.-Ing.bzw. Dipl.-Ing. (FH) oder Bachelor
    oder Master berechtigt ist.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    18.01.2022
    Ortszeit
    12:00
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    09.02.2022
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    30.04.2022

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Der Auslober stellt Bewerbungsbögen zur Verfügung, welche unter der unter
    I.3) genannten Adresse abgerufen werden können und zwingend anzuwenden sind.
    Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Sofern der Bieter über
    eine EEE verfügt, kann diese in Ergänzung des Bewerbungsbogens eingereicht
    werden. Die Ziffer 1-3, sowie 6 des Bewerbungsbogens sind in diesem Fall nicht
    auszufüllen.

    Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerbungsbogen und Nachweisen, die als
    Anlage beizufügen sind. Der Bewerbungsbogen ist durch den Bewerber, wo
    gekennzeichnet auszufüllen und mit den Anlagen in der vorgegebenen Gliederung
    einzureichen.

    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
    www.tender24.de.

    Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der ausschreibenden Stelle und werden
    nicht zurückgegeben.

    Kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung
    von Bewerbergemeinschaften hingewiesen. Bewerbergemeinschaften haften
    gesamtschuldnerisch.

    Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen
    Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder
    aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die
    Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt.
    Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitgliedereiner Bewerbergemeinschaft sind
    unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener
    Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.

    Anfragen, Nachfragen etc. sind ausschließlich nach der Registrierung über
    die Vergabeplattform zu stellen. Anfragen per E-Mail werden nicht
    berücksichtigt. Die Bieterkommunikation erfolgt ausschließlich über die in
    I.3) genannten Vergabeplattform, um sicherzustellen, dass Bieter und
    Vergabestelle über versandte Nachrichten auch eine E-Mail-Benachrichtigung
    erhalten.

    Eine Registrierung ist für den Download der Unterlagen nicht erforderlich. Es
    wird jedoch eine Registrierung auf der Vergabeplattform empfohlen. Sollten
    Fragen zu den Bewerbungsunterlagen gestellt werden, so werden die Antworten
    hierauf in die Plattform eingestellt werden. Im Falle einer Registrierung
    bekommt der Bewerber sodann eine Mitteilung hierüber, auch wenn Unterlagen
    geändert werden sollten. Ohne diese freiwillige Registrierung ist der
    Bewerber selbst dafür verantwortlich, sich zu informieren, ob es Änderungen
    oder Antworten gibt.

    Fragen sind so rechtzeitig (spätestens jedoch 9 Kalendertage vor Fristablauf)
    zu stellen, sodass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner
    Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist
    zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Regierung von Mittelfranken - Vergabekammer Nordbayern
    Postanschrift: Promenade 27
    Ort: Ansbach
    Postleitzahl: 91522
    Land: DE
    Telefon: +49 981/53-1277
    E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
    Fax: +49 981/53-1837
    URL: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Einlegung von Rechtsbehelfen

    Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB)
    ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit

    -der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftrag
    eben nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf
    der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

    -Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    -Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    -mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer
    Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem
    Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1
    Nummer 2 GWB.

    § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

    Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

    Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren
    nur auf Antrag ein.

    Gemäß § 134 Abs. 1 GWB haben öffentliche Auftraggeber die Bieter/Bewerber,
    deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des
    Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der
    vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten
    Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
    gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer
    Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die
    Zuschlagsentscheidung an die Betroffenen Bieter ergangen ist.

    Gemäß § 134 Abs. 2 GWB darf ein Vertrag erst 10 Kalendertagen nach
    Absendung (per Telefax, E-Mail oder elektronisch über das E-Vergabe-Portal)
    der Information nach § 134 Abs. 1 GWB geschlossen werden. Die Frist beginnt
    am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag
    des Zugangs beim betroffenen Bieter/Bewerber kommt es nicht an.

    Gemäß § 135 Abs. 2 Satz 1 GWB kann die Unwirksamkeit nach § 135 Abs. 1 GWB
    nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
    Kalendertagen nach der Information der Betroffenen Bieter Bewerber durch den
    öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht
    später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
    Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt
    gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage
    nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der
    Europäischen Union.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Regierung von Mittelfranken - Vergabekammer Nordbayern
    Postanschrift: Promenade 27
    Ort: Ansbach
    Postleitzahl: 91522
    Land: DE
    Telefon: +49 981/53-1277
    E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
    Fax: +49 981/53-1837
    URL: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    30.11.2021


TI: DE-Coburg: ZV - SÜC Bus und Aquaria GmbH - Generalsanierung Aquaria -
    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 1-3, 7-8
PD: 20211203
ND: 2021/S 235-618116
OJ: 2021235
DS: 20211130
DD:
DT: 20220118 11:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 8 - Andere
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71300000
    71321200
    71321300
    71321400
PN: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
    Heizungsplanung
    Beratung im Bereich Sanitärinstallation
    Beratung im Bereich Belüftung
RC: DE243
RG: Coburg, Kreisfreie Stadt
CY: DE
OL: DE
AU: SÜC Bus und Aquaria GmbH
TW: Coburg
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    SÜC Bus und Aquaria GmbH
    Postanschrift: Bamberger Straße 2 - 6
    Ort: Coburg
    Postleitzahl: 96450
    Land: DE
    E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de
    N2021:NUTS: DE243

    Hauptadresse:
    www.coburg.de/Vergabeseite
    URL: https://www.tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17d51e772b0-1ae9680ab0a096d1
    I.3.0.4: Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
    Stadt Coburg - Personal- und Organisationsamt - Zentrale Beschaffungsstelle
    Postanschrift: Steingasse 18
    Ort: Coburg
    Postleitzahl: 96450
    Land: DE
    Telefon: +49 9561-893155
    E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de
    Fax: +49 9561-8963155
    N2021:NUTS: DE243

    Hauptadresse:
    www.coburg.de/Vergabeseite
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    www.tender24.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers (Andere)
    Juristische Person des privaten Rechts (GmbH, kommunal getragen)
    I.5: Haupttätigkeit(en): Freizeit, Kultur und Religion

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    ZV - SÜC Bus und Aquaria GmbH - Generalsanierung Aquaria -
    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 1-3, 7-8
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    1020-0452-2021/001226
    CPV-Code Hauptteil: 71300000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Ingenieurleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung AG 1-3, 7-8
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71321200
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71321300
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71321400
    N2021:NUTS: DE243

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    96450 Coburg
    Beschreibung der Beschaffung:

    Das Hallenbad Aquaria in Coburg soll generalsaniert werden.

    Notwendig sind unter anderem die Neuorganisation des Eingangsbereichs, der
    Gästetoiletten und die Verlagerung der Kasse. Der Gastronomiebereich soll
    aufgewertet und umgebaut werden.

    Erneuert werden sollen unter anderem die alte Sauna inklusive der Umkleiden,
    Duschen, Aufenthalts- und Verwaltungsräume für das Personal, die Sanierung
    der Becken, der Neuaufbau der Umkleidekabinen, Glasarbeiten und Ertüchtigung
    der Fassade, Dachdecker- und damit verbundene Stahlarbeiten sowie die
    Erneuerung der Raumlufttechnik, der Sanitärinstallation, der Heizung, der
    Badewassertechnik und der Elektroinstallation.

    Der Außenbereich des Bads, die neueren Saunen und der Erlebnisbereich, der
    Anfang der 2000er Jahre gebaut wurde, werden nicht saniert.

    Eine Vorentwurfsplanung liegt bereits vor. Die Sanierungskosten werden derzeit
    auf 10,7 Millionen Euro geschätzt.

    Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen.

    Gegenstand des Auftrages sind die Planungsleistungen der Gegenstand des
    Auftrages sind die Planungsleistungen zur Technische Gebäudeausrüstung der
    Anlagengruppen 1 bis 3, sowie 7 und 8 gemäß § 53 ff. HOAI 2013 der
    Leistungsphasen 3 bis 9.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Qualitätssicherung der Planung, Ausschreibung, Bauüberwachung
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Kostensicherheit
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Methoden zur Terminsicherheit
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Erfahrung mit öffentlichen Maßnahmen, Erfahrungen mit geförderten
    Bauvorhaben im Bereich energetische Sanierung oder Modernisierung
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Projektteam - Zusammensetzung, Organisation, Vertretungsregelung,
    Projektleitung, Besetzung der einzelnen Anlagengruppen
    Gewichtung: 10,00
    Qualitätskriterium
    Projektteam - Verfügbarkeit, sofortiger Arbeitsbeginn, Personaleinsatzplan
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Terminplan zur vorgesehenen Projektabwicklung
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Organisation der Bauleitung / Präsenz vor Ort
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zur bestehenden Vorstudie
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zur Optimierung des Betriebs und des Unterhalts
    Gewichtung: 5,00
    Qualitätskriterium
    Anmerkungen zum Kostenrahmen
    Gewichtung: 5,00
    Kostenkriterium
    Grundhonorar nach HOAI
    Gewichtung: 17,00
    Kostenkriterium
    Nebenkosten
    Gewichtung: 2,00
    Kostenkriterium
    Stundensätze
    Gewichtung: 1,00
    Beginn: 02.05.2022
    Ende: 31.12.2025
    Beschreibung der Verlängerungen:

    Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer mit Vertragsschluss mit der
    Erbringung der Leistungsphasen 3 bis 4 HOAI. Der Auftraggeber behält sich
    vor, bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme weitere
    Leistungen abzurufen (Stufe 2: LPH 5-7 HOAI; Stufe 3: LPH 8-9 HOAI)
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Mindestzahl
    3
    Höchstzahl: 5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

    Die Kriterien zur Auswahl finden Sie unter III.1.1, III.1.2 und III.1.3 dieser
    Bekanntmachung.

    Jährliche Mittel der Zahl der Beschäftigten und der Führungskräfte in den
    letzten drei Geschäftsjahren (15 %)

    Darstellung der Bürostruktur anhand eines Organigramms sowie Angaben zur
    Funktion, einschl. Berufserfahrung und Ausbildungsstand der Mitarbeiter
    bezogen auf die Projektphasen (20 %)

    Eine Referenzliste erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen
    (25 %)

    Eine Darstellung von zwei besonders vergleichbaren Projekten, anhand derer die
    fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen besonders deutlich wird (40
    %)
    Beschreibung der Optionen:

    Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer mit Vertragsschluss mit der
    Erbringung der Leistungsphasen 3 bis 4 HOAI. Der Auftraggeber behält sich
    vor, bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme weitere
    Leistungen abzurufen (Stufe 2: LPH 5-7 HOAI; Stufe 3: LPH 8-9 HOAI)
    Zusätzliche Angaben

    Die Zentrale Beschaffungsstelle der Stadt Coburg führt das Vergabeverfahren
    im Auftrag des folgenden Bedarfsträgers:

    SÜC Bus und Aquaria GmbH

    Bamberger Straße 2-6

    96450 Coburg

    Es ist eine stufenweise Beauftragung, sowie die Anwendung der Vertragsmuster
    nach HAV-KOM für den abzuschließenden Vertrag vorgesehen.

    Erreicht ein Bieter nicht mindestens 40 % der möglichen Punkte der
    Qualitätskriterien, stellt die Vergabestelle fest, dass im Rahmen einer
    Zusammenarbeit mit dem Bieter eine Erfüllung der gestellten Ausgabe/eine
    ausreichende Qualität der Leistung nicht zu erwarten ist. Das Angebot wird
    bei der weiteren Wertung nicht berücksichtigt.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach §44 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 5) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Nachweis der Eintragung in ein Berufs- und/oder Handelsregister oder ein
    anderweitiger Nachweis der erlaubten Berufszulassung.

    Der Nachweis der Eintragung in eine/s der gegenständlichen Berufswerke bzw.
    Berufskammern (Architektenkammer, Ingenieurekammer o.ä.) oder ein
    vergleichbarer Nachweis der erlaubten Berufszulassung muss vorgelegt werden.
    Weiterhin muss der Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Landesbauordnung
    vorliegen.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach § 45 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 6) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Nachweis über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung mit
    Mindestdeckungssummen bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines
    Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
    zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über
    die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte
    Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
    nachgewiesen werden, mit der diese den Abschluss der geforderten
    Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei
    Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach
    Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
    erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel
    zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

    Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten 3
    Geschäftsjahre und für entsprechende Dienstleistungen: Umsatz (netto) im
    Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für das
    Leistungsbild der zu vergebenden Leistung.

    Bei Bewerbergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied der
    Bewerbergemeinschaft einzeln anzugeben.

    Die Höhe des Umsatzes wird nicht bepunktet.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Berufshaftpflichtversicherung des Bewerbers über 3 000 000,00 EUR für
    Personenschäden und 3 000 000,00 EUR für sonstige Schäden.

    Geforderter Mindestjahresumsatz in Höhe von 200.000,00 EUR (netto) im Mittel
    pro Jahr.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Gefordert werden Nachweise und Angaben u. a. nach VgV und GWB, insbesondere
    nach § 46 VgV. Details sind dem Bewerbungsbogen unter Ziffer 7) zu entnehmen,
    der unter dem Link in I.3. dieser EU-Bek. zum Download zur Verfügung steht.

    Eigenerklärungen werden gefordert für:

    A) Das jährliche Mittel der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
    Beschäftigten, getrennt nach Führungskräften, sonstige Beschäftigte/davon
    Ingenieure (ohne Führungskräfte) (Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master,
    Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung).

    Anzahl der gesamten Mitarbeiter (max. 10 P):

    ab 3 MA: 2 Punkte

    ab 4 MA: 4 Punkte

    ab 5 MA: 6 Punkte

    ab 6 MA: 8 Punkte

    mehr als 6 MA: 10 Punkte

    B) Darstellung der Bürostruktur anhand eines Organigramms (max. 5 Punkte)

    Dabei ist auszuweisen und darzustellen, wie das Büro und die Arbeitsabläufe
    zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Projektabwicklung
    strukturiert sind. Insbesondere ist darzustellen, wie oder in welchen
    Abteilungen die Leistungsbereiche Planung, Ausschreibung, Objektüberwachung
    abgewickelt werden und wie die Geschäftsführung eingebunden ist. Bei
    größeren Büros bzw. Unternehmen ist darzulegen, welche Niederlassung für
    die Auftragsabwicklung vorgesehen ist und welche Mitarbeiter und
    Leistungsbereiche dort angesiedelt sind.

    C) Angaben zur Funktion, einschl. Berufserfahrung und Ausbildungsstand der
    Mitarbeiter bezogen auf die Projektphasen (max. 5 Punkte)

    Angaben zur Funktion sowie einschlägiger Berufserfahrung und Ausbildungsstand
    der Mitarbeiter des Büros bzw. der Niederlassung, aus der die Bearbeitung
    erfolgen soll, bezogen auf die Projektphasen Planung, Ausschreibung und
    Objektüberwachung.

    D) Eine Referenzliste (gemäß beigefügter Anlage, es werden maximal 4
    Referenzen gewertet) erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8
    erbracht wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden.

    Bei mindestens einer dieser Referenzen müssen die Leistungsphasen 2 bis 8
    erbracht worden sein. Alternativ bei mindestens einer Referenz die
    Leistungsphasen 2 bis 4 und bei einer weiteren Referenz die Leistungsphasen 5
    bis 8 (Ausschlusskriterium).

    Die Beurteilung der Vergleichbarkeit der Referenzen erfolgt anhand der
    nachfolgenden Kriterien:

    - Objektbeschreibung

    - Gesamtkosten und Kenndaten

    - Kostenentwicklung und Gründe für Abweichungen

    - Terminentwicklung und Gründe für Abweichungen

    - Vertragsverhältnis

    - Leistungsphasen und Leistungszeitraum

    - Honorarangaben

    - Daten zum Auftraggeber

    Sofern Referenzen vorgelegt werden, die mit der vorliegenden Maßnahme in
    einzelnen dieser Kriterien nicht vergleichbar sind oder bei fehlenden Angaben
    innerhalb des Referenzblattes kann eine Abwertung erfolgen.

    Bewertung:

    keine Referenz: Ausschluss

    ab 1 Referenz: 1 Punkt

    ab 2 Referenzen: 2 Punkte

    ab 3 Referenzen: 4 Punkte

    ab 4 Referenzen: 6 Punkte

    Nachweis der Kosteneinhaltung durch Eintragung der geforderten Kennzahlen zur
    Kostenentwicklung in den Referenzformblättern: 2 Punkte

    Nachweis der Termineinhaltung durch Eintragung der geforderten Kennzahlen zur
    Termineinhaltung in den Referenzformblättern: 2 Punkte

    E) Eine Darstellung (max. 6 Blätter DIN A4) von 2 besonders vergleichbaren
    Projekten, anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen
    besonders deutlich wird.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8
    erbracht wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden. Es werden
    maximal 2 Referenzen gewertet.

    Zu den Projekten sollen folgende Angaben (neben Abbildungen und/oder
    Plandarstellungen) vorliegen:

    - Ausführungszeit der Leistungen

    - Baukosten

    - erbrachter Leistungsumfang (vergleichbar mit der zu vergebenden Leistung)

    - Auftraggeber mit Adresse und Telefonnummer

    - Eigenerklärung oder Referenzschreiben des Auftraggebers

    Referenz über die Sanierung eines Hallenbades mit einem vergleichbaren
    Maßnahmenumfang (max. 5 Punkte)

    - Referenz mit Darstellung der Komplexität und der Vergleichbarkeit des
    Bauvorhabens (3 Punkte)

    - zugehörige Eigenerklärung zur Einhaltung der Kosten- und Termintreue (2
    Punkte)

    Referenz über die Sanierung oder den Neubau (Ersatzneubau) eines Schwimmbades
    mit vergleichbarem Leistungsumfang (max. 5 Punkte)

    - Referenz mit Darstellung der Komplexität und der Vergleichbarkeit des
    Bauvorhabens (2 Punkte)

    - Zusatzpunkt, sofern die Referenz besondere An- forderungen an den
    energetischen Standard aufweist (1 Punkt)

    - zugehörige Eigenerklärung zur Einhaltung der Kosten- und Termintreue (2
    Punkte)
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    A) Das jährliche Mittel der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
    Beschäftigten, getrennt nach Führungskräften, sonstige Beschäftigte/davon
    Ingenieure (ohne Führungskräfte) (Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master,
    Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung):

    mind. zwei Ingenieure

    D) Eine Referenzliste (gemäß beigefügter Anlage, es werden maximal 4
    Referenzen gewertet) erbrachter Leistungen für vergleichbare Projekte die in
    Art, Umfang und Komplexität mindestens der geplanten Maßnahme entsprechen.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8
    erbracht wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden.

    Bei mindestens einer dieser Referenzen müssen die Leistungsphasen 2 bis 8
    erbracht worden sein. Alternativ bei mindestens einer Referenz die
    Leistungsphasen 2 bis 4 und bei einer weiteren Referenz die Leistungsphasen 5
    bis 8 (Ausschlusskriterium).

    E) Eine Darstellung (max. 6 Blätter DIN A4) von 2 besonders vergleichbaren
    Projekten, anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen
    besonders deutlich wird.

    Vergleichbar sind grds. nur Sanierungen oder Neubauten von Schwimmbädern,
    Hotels oder Beherbergungseinrichtungen mit Schwimmbad, Spa,
    Fitnesseinrichtungen, Freizeitanlagen, Bildungseinrichtungen mit
    Schwimmbädern, Reha- und Gesundheitseinrichtungen, sonstige Sportanlagen
    o.ä., mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad der Honorarzone II oder
    höher und mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. €, bei denen durch den
    Bewerber mindestens 4 Leistungsphasen der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8
    erbracht wurden.

    Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen mindestens 4 vom Bewerber
    erbrachte Leistungsphasen im Zeitraum 01.01.2016 bis zum Ablauf der Frist für
    den Eingang der Bewerbungen (Teilnahmeanträge) erbracht wurden. Es werden
    maximal 2 Referenzen gewertet.

    Referenz über die Sanierung eines Hallenbades mit einem vergleichbaren
    Maßnahmenumfang

    Referenz über die Sanierung oder den Neubau (Ersatzneubau) eines Schwimmbades
    mit vergleichbarem Leistungsumfang
    III.2.1.1: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: Dienstleistungen
    III.2.1.2: Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift

    Baukammergesetz siehe auch III.1.1) Gefordert werden Nachweise darüber, dass
    der Bewerber bauvorlageberechtigt (nach Art. 61 BayBO) und zum Führen der
    Berufsbezeichnung Architekt oder Dipl.-Ing.bzw. Dipl.-Ing. (FH) oder Bachelor
    oder Master berechtigt ist.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    18.01.2022
    Ortszeit
    11:00
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    09.02.2022
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    30.04.2022

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Der Auslober stellt Bewerbungsbögen zur Verfügung, welche unter der unter
    I.3) genannten Adresse abgerufen werden können und zwingend anzuwenden sind.
    Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Sofern der Bieter über
    eine EEE verfügt, kann diese in Ergänzung des Bewerbungsbogens eingereicht
    werden. Die Ziffer 1-3, sowie 6 des Bewerbungsbogens sind in diesem Fall nicht
    auszufüllen.

    Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerbungsbogen und Nachweisen, die als
    Anlage beizufügen sind. Der Bewerbungsbogen ist durch den Bewerber, wo
    gekennzeichnet auszufüllen und mit den Anlagen in der vorgegebenen Gliederung
    einzureichen.

    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
    www.tender24.de.

    Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der ausschreibenden Stelle und werden
    nicht zurückgegeben.

    Kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung
    von Bewerbergemeinschaften hingewiesen. Bewerbergemeinschaften haften
    gesamtschuldnerisch.

    Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen
    Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder
    aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die
    Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt.
    Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitgliedereiner Bewerbergemeinschaft sind
    unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener
    Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.

    Anfragen, Nachfragen etc. sind ausschließlich nach der Registrierung über
    die Vergabeplattform zu stellen. Anfragen per E-Mail werden nicht
    berücksichtigt. Die Bieterkommunikation erfolgt ausschließlich über die in
    I.3) genannten Vergabeplattform, um sicherzustellen, dass Bieter und
    Vergabestelle über versandte Nachrichten auch eine E-Mail-Benachrichtigung
    erhalten.

    Eine Registrierung ist für den Download der Unterlagen nicht erforderlich. Es
    wird jedoch eine Registrierung auf der Vergabeplattform empfohlen. Sollten
    Fragen zu den Bewerbungsunterlagen gestellt werden, so werden die Antworten
    hierauf in die Plattform eingestellt werden. Im Falle einer Registrierung
    bekommt der Bewerber sodann eine Mitteilung hierüber, auch wenn Unterlagen
    geändert werden sollten. Ohne diese freiwillige Registrierung ist der
    Bewerber selbst dafür verantwortlich, sich zu informieren, ob es Änderungen
    oder Antworten gibt.

    Fragen sind so rechtzeitig (spätestens jedoch 9 Kalendertage vor Fristablauf)
    zu stellen, sodass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner
    Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist
    zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Regierung von Mittelfranken - Vergabekammer Nordbayern
    Postanschrift: Promenade 27
    Ort: Ansbach
    Postleitzahl: 91522
    Land: DE
    Telefon: +49 981/53-1277
    E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
    Fax: +49 981/53-1837
    URL: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Einlegung von Rechtsbehelfen

    Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB)
    ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit

    -der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftrag
    eben nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf
    der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

    -Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    -Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    -mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer
    Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem
    Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1
    Nummer 2 GWB.

    § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

    Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

    Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren
    nur auf Antrag ein.

    Gemäß § 134 Abs. 1 GWB haben öffentliche Auftraggeber die Bieter/Bewerber,
    deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des
    Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der
    vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten
    Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
    gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer
    Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die
    Zuschlagsentscheidung an die Betroffenen Bieter ergangen ist.

    Gemäß § 134 Abs. 2 GWB darf ein Vertrag erst 10 Kalendertagen nach
    Absendung (per Telefax, E-Mail oder elektronisch über das E-Vergabe-Portal)
    der Information nach § 134 Abs. 1 GWB geschlossen werden. Die Frist beginnt
    am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag
    des Zugangs beim betroffenen Bieter/Bewerber kommt es nicht an.

    Gemäß § 135 Abs. 2 Satz 1 GWB kann die Unwirksamkeit nach § 135 Abs. 1 GWB
    nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
    Kalendertagen nach der Information der Betroffenen Bieter Bewerber durch den
    öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht
    später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
    Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt
    gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage
    nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der
    Europäischen Union.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Regierung von Mittelfranken - Vergabekammer Nordbayern
    Postanschrift: Promenade 27
    Ort: Ansbach
    Postleitzahl: 91522
    Land: DE
    Telefon: +49 981/53-1277
    E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
    Fax: +49 981/53-1837
    URL: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    30.11.2021


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung