Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
.DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE INGENIEURLEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Ingenieurleistungen, 2021-06-22 - 2021-06-22


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: DE-Halle (Saale): Instandsetzung Deich Sollnitz-Kleutsch –
    Fachbaubegleitungen Los 1-3
PD: 20210622
ND: 2021/S 119-314762
OJ: 2021119
DS: 20210618
DD:
DT: 20210719 10:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 8 - Andere
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 71300000
    71247000
    71313450
    71317200
PN: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
    Beaufsichtigung der Bauarbeiten
    Umweltüberwachung im Bau
    Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit
RC: DEE01
RG: Dessau-Roßlau, Kreisfreie Stadt
CY: DE
OL: DE
AU: Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt
TW: Halle (Saale)
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt
    Postanschrift: Willi-Brundert-Straße 14
    Ort: Halle (Saale)
    Postleitzahl: 06132
    Land: DE
    Telefon: +49 345-5484321
    E-Mail: vergabestelle.sued@lhw.mlu.sachsen-anhalt.de
    Fax: +49 345-5484351
    N2021:NUTS: DEE02

    Hauptadresse:
    https://lhw.sachsen-anhalt.de
    URL: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=397791
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=397791
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers (Andere)
    Landesbetrieb
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Instandsetzung Deich Sollnitz-Kleutsch – Fachbaubegleitungen Los 1-3
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    21/S/0219/WB
    CPV-Code Hauptteil: 71300000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Fachbaubegleitungen:

    — Los 1: örtliche Bauüberwachung und Fremdüberwachung,

    — Los 2: ökologische Baubegleitung,

    — Los 3: Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination.
    II.1.6: Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
    Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können
    3
    II.2: Beschreibung
    Bezeichnung des Auftrags:

    Los 1 – öBü
    Los-Nr.
    1
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71247000
    N2021:NUTS: DEE01

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Kleutsch
    Beschreibung der Beschaffung:

    Los 1 – örtliche Bauüberwachung und Fremdüberwachung entsprechend
    Leistungsbeschreibung

    Im Zuge des Deichbaus werden folgende Leitungen gekreuzt bzw. folgende
    Sonderbauwerke errichtet:

    — Anpassung der Deichüberfahrt 1 (Zum Hofsee) an Deicherhöhung,

    — Deichüberfahrt 2 (Biberweg),

    — Deichüberfahrt 3 (Kirchweg),

    — Deichüberfahrt 4 (Feldweg),

    — Neubau Siel „Küchenteich“ bei Station 1+045,

    — Spundwand (einschl. Kopfblech und Geländer),

    — Spundwandscharte Biberweg,

    — Winkelstützwand im Bereich der Scheune,

    — Winkelstützwand im Bereich der Deichüberfahrt 1 (Zum Hofsee).
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 01.09.2021
    Ende: 30.06.2022
    II.2.13: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
    das aus Mitteln der EU finanziert wird:

    EFRE-HWS 15.05.asz12.01.1/00481/16/
    II.2: Beschreibung
    Bezeichnung des Auftrags:

    Los 2 – ök.BB
    Los-Nr.
    2
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71313450
    N2021:NUTS: DEE01

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Kleutsch
    Beschreibung der Beschaffung:

    Los 2 – ökologische Baubegleitung entsprechend Leistungsbeschreibung

    Im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung wurde eine
    FFH-Verträglichkeitsuntersuchung gefertigt, da sich durch das Bauvorhaben
    Flächeninanspruchnahmen im FFH-Gebiet „Untere Muldeaue“ ergeben. Weiter
    wurde ein entsprechender artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (AFB) erarbeitet.
    Die geplante Deichsanierung stellt einen Eingriff in den Naturhaushalt dar,
    folglich wurde eine Eingriffs- und Ausgleichsbilanz in Form eines
    landschaftspflegerischen Begleitplans erarbeitet.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 01.09.2021
    Ende: 30.06.2022
    II.2.13: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
    das aus Mitteln der EU finanziert wird:

    EFRE-HWS 15.05.asz12.01.1/00481/16/
    II.2: Beschreibung
    Bezeichnung des Auftrags:

    Los 3 – SiGeKo
    Los-Nr.
    3
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71317200
    N2021:NUTS: DEE01

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    Kleutsch
    Beschreibung der Beschaffung:

    Los 3 – Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination entsprechend
    Leistungsbeschreibung

    Geplanter Ausbau:

    Nördlicher Abschnitt im Bereich der Ortslage:

    Auf Grund der örtlichen Verhältnisse und unter Berücksichtigung der Aspekte
    der Hochwassersicherheit erfolgt die Deicherhöhung in diesem Abschnitt durch
    Kombination von Spundwand- und Erdbauabschnitten. Abschnittsweise soll eine
    Spundwand in der vorhandenen wasserseitigen Deichböschung in Kombination mit
    einer abschnittsweisen Deicherhöhung und landseitigen Deichverstärkung in
    Erdbauweise hergestellt werden. Ebenfalls wird ein 4,00 m breiter
    Deichverteidigungsweg auf der Deichkrone hergestellt.

    Südlicher Abschnitt außerhalb der Ortslage:

    In diesem Abschnitt erfolgt die Deicherhöhung und landseitige
    Deichverstärkung in Erdbauweise mit Deichverteidigungsweg auf der Berme. Das
    geplante Deichprofil mit Berme und Deichverteidigungsweg auf der Berme
    entspricht dem in der DIN 19712 empfohlenen Ausbau eines
    Hochwasserschutzdeiches. Dabei wird die Deicherhöhung einhergehen mit einer
    landseitigen Deichverstärkung.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 01.09.2021
    Ende: 30.06.2022
    II.2.13: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
    das aus Mitteln der EU finanziert wird:

    EFRE-HWS 15.05.asz12.01.1/00481/16/

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    — Nachweis der Gewerbeanmeldung,

    — Nachweis der Eintragung ins Handelsregister,

    — Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister (IHK),

    Bzw. Nachweis, dass keine Eintragungsverpflichtung besteht.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    — aktuelle Bescheinigung in Steuersachen,

    — Nachweis der Zahlungen an die gesetzliche Sozialversicherung
    (Krankenkassen),

    — Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Versicherung der
    Berufsgenossenschaft,

    — Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse der
    Berufgenossenschaft,

    — Angabe der Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
    jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach
    Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    — Die Nachweise/Unterlagen müssen gültig sein,

    — Es dürfen keine schwerwiegenden Verfehlungen gegen die Zahlungspflichten
    bestehen.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    — Nachweis der fachlichen Eignung durch Vorlage von mindestens 2 Referenzen
    je Los.
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Die vorstehend genannten Referenzleistungen müssen innerhalb der letzten 5
    Jahre erbracht worden sein (ab 2016).

    Für die vorstehend genannten Referenzanforderungen sind mindestens folgende
    Angaben in Anlehnung an das FB124 vorzulegen:

    — Benennung des Auftraggebers und eines Ansprechpartners bei diesem für die
    ausgeführten Leistungen,

    — Angabe der Bauzeit,

    — Benennung der mit eigenem Personal ausgeführten Leistungen einschl. der
    Mengenangaben,

    — Angaben zur vertraglichen Bindung.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    — Es dürfen keine schwerwiegenden Verfehlungen gegen die Ausschlussgründe
    zu den §§ 123 und 124 GWB bestehen,

    — Der Auftragnehmer muss sich zur Beachtung der § 10 Abs. 1 und 3, § 12
    und § 13 Abs. 2 und 4 LVG LSA verpflichten.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    19.07.2021
    Ortszeit
    10:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    25.08.2021
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 19.07.2021
    Ortszeit
    10:00
    Zusätzliche Angaben

    Bieter und deren Bevollmächtigte sind zur Angebotsöffnung NICHT zugelassen.

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    1. + 2. Vergabekammer beim LVwA Sachsen-Anhalt
    Postanschrift: Ernst-Kamieth-Straße 2
    Ort: Halle (Saale)
    Postleitzahl: 06112
    Land: DE
    Fax: +49 345-5141115
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfverfahrens ist entsprechend
    Rechtsbehelfbelehrung gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

    1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichung des Nachprüfantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber
    nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der
    Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

    2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei
    einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135
    Absatz 1 Nummer 2; § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    18.06.2021


TI: DE-München: BOL und BÜ 2022-2024 West
PD: 20210622
ND: 2021/S 119-314510
OJ: 2021119
DS: 20210617
DD:
DT: 20210720 10:30
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: B - Verhandlungsverfahren
RP: 5 - Europäische Union, mit GPA-Beteiligung
AA: 8 - Andere
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71521000
    71300000
    71322500
PN: Baustellenüberwachung
    Dienstleistungen von Ingenieurbüros
    Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
RC: DE232
RG: Regensburg, Kreisfreie Stadt
CY: DE
OL: DE
AU: Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern
TW: München
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern
    Postanschrift: Seidlstr. 7-11
    Ort: München
    Postleitzahl: 80335
    Land: DE
    Telefon: +49 8954552-3444
    E-Mail: vergabe@sby.autobahn.de
    Fax: +49 8954552-3644
    N2021:NUTS: DE212

    Hauptadresse:
    https://my.vergabe.bayern.de
    Adresse des Beschafferprofils
    https://my.vergabe.bayern.de
    URL: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/212873
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://my.vergabe.bayern.de
    Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten
    und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein
    uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten
    und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter
    https://my.vergabe.bayern.de
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers (Andere)
    GmbH des Bundes
    I.5: Haupttätigkeit/en (Andere Tätigkeit)
    Straßen- und Brückenbau

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    BOL und BÜ 2022-2024 West
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    A0101120012
    CPV-Code Hauptteil: 71521000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    6-streifiger Ausbau der A 3 zwischen dem Autobahnkreuz (AK) Regensburg und der
    Anschlussstelle (AS) Rosenhof

    — Bauoberleitung (Objektplanung Verkehrsanlagen, Lph 8 nach § 47 HOAI) und
    Besondere Leistungen, insbesondere örtliche Bauüberwachung,

    — Ausbau auf einer Strecke von ca. 5,3 km inkl. Verkehrssicherung.
    Geschätzter Gesamtwert des Auftrags/des Loses ohne MwSt. EUR
    1636000
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71300000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71322500
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71521000
    N2021:NUTS: DE232

    II.2.3: Erfüllungsort / Hauptort der Ausführung:

    93053 Regensburg
    Beschreibung der Beschaffung:

    Der 6-streifige Ausbau der A 3 Nürnberg – Passau zwischen dem AK Regensburg
    und der AS Rosenhof erstreckt sich von Betr.-km 491+640 bis 506+300 und
    erfolgt symmetrisch unter Beibehaltung der gegenwärtigen Trassierung.

    Der Ausbau bedingt dabei den Neubau von 16 Unter- bzw.
    Überführungsbauwerken. Am AK Regensburg erfolgen Änderungen im Bereich der
    Aus- und Einfädelstreifen sowie einer Parallelfahrbahn. Die Beschleunigungs-
    und Verzögerungsstreifen der berührten Anschlussstellen werden an die
    Fahrbahnverbreiterung angepasst.

    Der Streckenausbau wurde in die folgenden 3 Bauabschnitte unterteilt, die in
    den jeweils angegebenen Jahren umgesetzt wurden oder werden:

    — Abschnitt West, AK Regensburg bis AS Burgweinting (Vollausbau 2022/23),

    — Abschnitt Mitte, AS Burgweinting bis AS Neutraubling (Vollausbau 2020),

    — Abschnitt Ost, AS Neutraubling bis Bauende (Vollausbau 2019).

    Der Start der Bauarbeiten war 2018 mit dem Neubau von 4 Bauwerken sowie der
    prov. Verbreiterung der Strecke. In den Folgejahren folgten weitere Bauwerke,
    provisorische Verbreiterungen sowie der Streckenbau Ost und Mitte.

    Für 2021 sind neben Arbeiten an verschiedenen Bauwerken (Brücken, LSW und
    VZB) auch der Einbau der Deckschicht aus offenporigem Asphalt in den
    Abschnitten Ost und Mitte vorgesehen. Weitere Informationen zum aktuellen
    Projektstand sind unter www.a3-regensburg.de zu finden.

    Der Streckenbau des Abschnitt West schließt im Westen an das AK Regensburg
    sowie im Osten an den Streckenbau im Bereich Burgweinting an. Für den
    Zeitraum 2022/23 sind umfangreiche Verkehrsführungen (VF) geplant, die eng
    mit dem Vollausbau der Strecke verknüpft sind, um die Arbeiten im
    Westabschnitt unter Aufrechterhaltung des Verkehrs durchführen zu können.

    Auf Grund der Fachlosvergabe erfolgen die Vergaben für den Streckenbau inkl.
    zugehöriger Leistungen (Erneuerung Streckenentwässerung, Neubau RRB,
    Herstellung LSW ca. 100 m, Rückbau Bestands-LSW, Herstellung LS-Wälle sowie
    Gabionenwand) sowie der Verkehrsführung West getrennt. Auch die
    Ausstattungsgewerke

    (Schutzeinrichtungen und Markierung) werden separat beauftragt. Beginn der
    Arbeiten ist 01/2022. Das Ende der Bauarbeiten ist für 12/2023 geplant. Das
    maßgebliche Ende für die Leistungen, die Gegenstand des Verfahrens sind, ist
    12/2024. Hierbei sind nach Abschluss der Bauarbeiten 2 weitere Monate für die
    Betreuung der Vertragsabschlüsse in Vollzeit vor Ort auf der Baustelle sowie
    weitere 10 Monate auf Stundennachweis vorgesehen.

    Gegenstand des Vergabeverfahrens sind die Leistungen der Objektplanung
    Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI für den Abschnitt West und der damit
    verbundenen VF sowie weiterer Leistungen. Es ist vorgesehen, alle anfallenden
    Arbeiten der Bauoberleitung (BOL) gemäß Leistungsbild der HOAI Anlage 13
    (Verkehrsanlagen) inkl. aller dort aufgeführten Besonderen Leistungen,
    insbesondere die der Örtlichen Bauüberwachung (außer: Erstellen
    Bauwerksbuch und Bestandspläne) zu vergeben.

    Im Rahmen der BOL sind außerdem VF im untergeordneten Netz,
    Kampfmittelerkundung sowie die Herstellung einer Leerrohrtrasse zu betreuen.

    Überdies sind folgende Anforderungen an die BOL zu berücksichtigen:

    — Mitwirkung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit durch eigenständige
    Zulieferung von relevanten Terminen und Informationen,

    — Teilnahme am Gesamtprojekt Bau-Jour-Fixe (3-wöchentlich),

    — Schnittstellenkoordination inkl. Astimmungen mit AG und weiteren BOL,

    — Zuarbeit zur Beweissicherung,

    Die Abrechnung der erbrachten Leistung erfolgt auf Basis der angebotenen
    Personenmonatssätze. Es ist von einer mittleren Arbeitszeit von 45 h/ Woche
    auszugehen.

    Die Zuschläge für Nacht- sowie Sonn- und Feiertagsarbeit werden auf
    gesonderten Nachweis erstattet. Bei Nachtarbeit an Sonn- und Feiertagen werden
    beide Zuschläge berechnet.

    Die durch den AN zu erbringenden Leistungen sind im Detail in der
    Leistungsbeschreibung ausgeführt. Die Leistungsbeschreibung ist unter der
    unter 1.3) genannten elektronischen Adresse abrufbar.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 01.01.2022
    Ende: 31.12.2024
    II.2.9: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe
    bzw. Teilnahme aufgefordert werden - Geplante Mindestzahl
    3
    Höchstzahl: 5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

    Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung der nachfolgend dargestellten
    Kriterien, sofern keine

    Ausschlusskriterien vorliegen und die Mindeststandards erfüllt werden:

    1. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

    — Berufshaftpflichtversicherungsdeckung (Personenschäden mind. 1,5 Mio.
    EUR, sonstige Schäden mind. 1,5 Mio. EUR).

    2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Wichtung: 100 %)

    — 2 Referenzen des Unternehmens im Bereich Bauoberleitung (Objektplanung
    Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen Leistung der
    örtlichen Bauüberwachung (Wichtung jew.: 50 %).

    Die Kriterien einschließlich der Unterkriterien können der „Aufforderung
    zum Teilnahmewettbewerb (Interessensbestätigung)“ sowie der „Anlage
    Aufforderung Teilnahmewettbewerb zu 7. Maßgebende Mindeststandards, Kriterien
    und Wichtungen“ entnommen werden. Die genannten Unterlagen sind zusammen mit
    den Formblättern unter der unter 1.3) genannten elektronischen Adresse
    abrufbar.

    Erfüllen mehr Bewerber als die oben genannte Höchstzahl gleichermaßen die
    Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl
    entsprechend der zugrunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, wird die Auswahl
    unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffen.
    Zusätzliche Angaben

    Vergabenummer des öffentlichen Auftraggebers: A0101120012

    Der Vertrag wird von der Die Autobahn GmbH des Bundes (AdB), Niederlassung
    Südbayern, Seidlstr. 7-11, 80335 München vergeben.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Direkter Link zu den Auftragsunterlagen – siehe Link
    https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/212873

    Die Eignungskriterien sind im Bewerberbogen (Unterlage III.6) aufgelistet.

    Ist der Bewerber eine juristische Person, ist dieser nur dann
    teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.2.1
    nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Berufsangehörige die an die
    natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Bewerber oder
    verantwortliche Berufsangehörige juristischer Personen, die die entsprechende
    Berufsbezeichnung nach dem Recht eines anderen Mitgliedsstaates der
    europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
    Europäischen Wirtschaftsraum tragen, erfüllen die fachlichen Voraussetzungen
    dann,

    a) wenn sie sich dauerhaft im Bundesgebiet der Bundesrepublik Deutschland
    niedergelassen haben und berechtigt sind, die deutschen Berufsbezeichnungen
    nach den einschlägigen deutschen Fachgesetzen aufgrund einer Gleichstellung
    mit nach der Richtlinie 2005/36/EG (geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU)
    zu tragen oder

    b) wenn sie vorübergehend im Bundesgebiet tätig sind und ihre
    Dienstleistungserbringung nach Richtlinie 2005/36/EG angezeigt haben.

    Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Art. 61 BayBO und der beruflichen
    Befähigung des Bewerbers und/oder der Mitarbeiter des Unternehmens,
    insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen durch
    Nachweis der

    — Berechtigung zur Führung einer Berufsbezeichnung (z. B. Architekt,
    Innenarchitekt, Landschaftsarchitekt, Ingenieur, Stadtplaner),

    — abgeschlossenen Fachausbildung an einer TU, FH oder gleichwertig und einer
    angemessenen Baustellenpraxis – in der Regel 3 Jahre.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Direkter Link zu den Auftragsunterlagen – siehe Link
    https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/212873

    Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen.

    Ergänzend zu 2.3.1 des Bewerberbogens:

    Nimmt der Bewerber die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf
    die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in
    Anspruch, so muss er eine Erklärung des anderen Unternehmens zur gemeinsamen
    Haftung vorlegen (HVA F-StB Verpflichtungserklärung Eignungsleihe).

    Ergänzend zu 4.2.5 des Bewerberbogens:

    Es ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für
    Personenschäden von 1,5 Mio. EUR und Deckungssummen für sonstige Schäden
    von 1,5 Mio. EUR bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines
    Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
    zugelassenen Versicherungsunternehmens vor Vertragsschluss abzuschließen und
    nachzuweisen.

    Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten Vertragszeit
    unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu gewährleisten, dass zur
    Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der
    genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen,
    dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das
    Zweifache der Deckungssumme beträgt.

    Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des
    Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der
    geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall
    zusichert.

    Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung
    nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des
    Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im
    Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert
    sind.
    III.1.2.3: Möglicherweise geforderte wirtschaftliche / finanzielle
    Mindeststandards

    Ergänzend zu 4.2.5 des Bewerberbogens:

    Es ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für
    Personenschäden von 1,5 Mio. EUR und Deckungssummen für sonstige Schäden
    von 1,5 Mio. EUR, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des
    Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen
    Versicherungsunternehmens vor Vertragsschluss abzuschließen und nachzuweisen.

    Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten Vertragszeit
    unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu gewährleisten, dass zur
    Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der
    genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen,
    dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das
    Zweifache der Deckungssumme beträgt.

    Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des
    Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der
    geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall
    zusichert.

    Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung
    nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des
    Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im
    Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert
    sind.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Direkter Link zu den Auftragsunterlagen – siehe Link
    https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/212873

    Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen.

    Die detaillierte Punktvergabe auf die Unterkriterien kann der „Anlage
    Aufforderung Teilnahmewettbewerb zu 7. Maßgebende Mindeststandards, Kriterien
    und Wichtungen“ entnommen werden.

    Ergänzend zu 4.3.1 des Bewerberbogens: Es sind geeignete Referenzen über vom
    Bewerber in den letzten 5 Jahren vor Ablauf der Teilnahmefrist (2016 bis 2020)
    erbrachte Dienstleistungen aufzulisten.

    Die Auflistung ist auf Projekte zu beschränken, deren Planungs- oder
    Beratungsanforderungen mit denen der zu vergebenden Planungs- oder
    Beratungsleistung vergleichbar sind. Es werden gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
    nur die geforderten Angaben berücksichtigt:

    — Beschreibung (Aufgabe und Umfang der Leistung, Vertragsverhältnis),

    — Beträge (anrechenbare Herstellkosten Verkehrsführung, Bausumme),

    — Daten (Erbringungszeitraum),

    — Empfänger (unter Angabe, ob es sich um einen öffentlichen oder privaten
    Empfänger handelt und Kontaktdaten des Ansprechpartners).

    Die Ausführungsspanne wurde gem. § 46 Abs.3 Nr.1 VgV zur Sicherstellung
    eines ausreichenden Wettbewerbs auf 5 Jahre erhöht.

    Anzugeben sind 2 Referenzen des Unternehmens im Bereich Bauoberleitung
    (Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen
    Leistung der örtlichen Bauüberwachung.

    Eine Referenz kann aus max. 3 Referenzprojekten bestehen. Werden pro Referenz
    des Unternehmens mehr als 3 Referenzprojekte aufgelistet, dann werden nur die
    ersten 3 berücksichtigt.

    Bei der Aufteilung der jeweiligen Referenz auf mehrere Referenzprojekte werden
    die Punkte für die Auswahlkriterien vergeben, wenn für jeweils mind. eines
    der Referenzprojekte die geforderten Leistungsinhalte nachgewiesen werden
    können.

    Alle angegebenen Referenzprojekte müssen jedoch die jeweiligen
    Mindeststandards gem. der „Anlage Aufforderung Teilnahmewettbewerb zu 7.
    Maßgebende Mindeststandards, Kriterien und Wichtungen“ erfüllen, um
    berücksichtigt zu werden.

    Zu 4.3.1.1 und 4.3.1.2 (Objektplanung Verkehrsanlagen) des Bewerberbogens:

    — Bewertung mit 1 Punkt (Mindeststandard),

    —— Selbst erbrachte Leistung der Bauoberleitung (Objektplanung
    Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen Leistung der
    örtlichen Bauüberwachung im Rahmen eines Referenzprojektes, das den Um- oder
    Ausbau einer Bestandsstrecke zu einer zweibahnig vier- oder sechsstreifigen
    Strecke gem. RAA oder gleichwertig zum Gegenstand hat/hatte,

    — Bewertung mit 2 Punkten,

    —— Selbst erbrachte Leistung der Bauoberleitung und örtlichen
    Bauüberwachung für den Um- oder Ausbau einer Strecke unter
    Baustellenverkehrsführungen nach RSA, Teil D,

    —— Herstellkosten für die Baustellenverkehrsführung nach RSA, Teil D ≥
    400 Tsd. EUR netto,

    —— Bausumme ≥ 10 Mio. EUR netto,

    — Bewertung mit 3 Punkten,

    —— Selbst erbrachte Leistung der Bauoberleitung und örtlichen
    Bauüberwachung im Rahmen eines Referenzprojektes, das den Bau von
    Lärmschutzwänden zum Gegenstand hat/hatte.

    Der Mindeststandard "selbst erbrachte Leistung im Rahmen eines
    Referenzprojektes, das den Um- oder Ausbau einer Bestandsstrecke zu einer
    zweibahnig vier- oder sechsstreifigen Strecke gem. RAA oder gleichwertig zum
    Gegenstand hat/hatte" muss für dieses Kriterium nicht erfüllt werden.
    III.1.3.3: Möglicherweise geforderte technische und berufliche
    Mindeststandards

    Nachweis mind. eines Referenzprojektes, welches die Bauoberleitung
    (Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen
    Leistung der örtlichen Bauüberwachung im Rahmen eines Um- oder Ausbaus einer
    Bestandsstrecke zu einer zweibahnig vier- oder sechsstreifigen Strecke gem.
    RAA oder gleichwertig zum Gegenstand hat/hatte.

    Nachweis min. eines Referenzprojektes, welches die Bauoberleitung
    (Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen
    Leistung der örtlichen Bauüberwachung im Rahmen eines Um- oder Ausbaus einer
    Bestandsstrecke unter Baustellenverkehrsführungen nach RSA, Teil D zum
    Gegenstand hat/hatte.

    Entgegen des unter § 46 (3) Nr. 1 VgV formulierten Zeitraums zur Ausführung
    vergleichbarer Leistungen in den letzten 3 Jahren, muss der Abschluss der
    Leistungserbringung in den letzten 5 Jahren vor Ablauf der Teilnahmefrist
    (2016 bis 2021) erfolgt sein. Gewertet werden grundsätzlich nur Referenzen,
    deren Abschluss der vom Unternehmen erbrachten Leistungsphasen im oben
    genannten Zeitraum erfolgte.

    Zu 4.3.1.1 und 4.3.1.2 (Objektplanung Verkehrsanlagen (Bewertung mit 1 Punkt =
    Mindeststandard)) des Bewerberbogens:

    — Empfänger (unter Angabe, ob es sich um einen öffentlichen oder privaten
    Empfänger handelt und Kontaktdaten des Ansprechpartners (der Name einer
    Person braucht aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht angegeben werden)),

    — Abschluss der vom Unternehmen erbrachten Leistungsphasen in den letzten 5
    Jahren (2016 bis 2021) vor Ablauf der Teilnahmefrist,

    — Selbst erbrachte Leistung der Bauoberleitung (Objektplanung
    Verkehrsanlagen Lph. 8 nach § 47 HOAI) mit der Besonderen Leistung der
    örtlichen Bauüberwachung im Rahmen eines Referenzprojektes, das den Um- oder
    Ausbau einer Bestandsstrecke zu einer zweibahnig vier- oder sechsstreifigen
    Strecke gem. RAA oder gleichwertig zum Gegenstand hat/hatte.

    Alle angegebenen Referenzprojekte müssen die jeweiligen Mindeststandards gem.
    der „Anlage Aufforderung Teilnahmewettbewerb zu 7. Maßgebende
    Mindeststandards, Kriterien und Wichtungen“ erfüllen, um berücksichtigt zu
    werden.
    III.2.1.1: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: Dienstleistungen
    III.2.1.2: Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift

    BauKaG, siehe III.1.1) dieser Auftragsbekanntmachung
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Siehe Auftrags- / Vergabeunterlagen

    https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/212873

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    20.07.2021
    Ortszeit
    10:30
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    11.08.2021
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    20.11.2021

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Der Bewerber hat anzugeben, ob Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB
    vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz für den Bewerber
    Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren

    — gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder

    — gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

    — gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als
    3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer
    Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist.

    Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Formular Bewerberbogen (Unterlage III.6)
    und Nachweisen; sämtliche Vergabe-/Auftragsunterlagen sind auf der
    Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de bzw. iTWO tender) eingestellt.

    Der Bewerberbogen und die anderen einzureichenden, bearbeitbaren Formulare
    sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu
    speichern.

    Teilnahmeanträge können ausschließlich von registrierten Bewerbern über
    die Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de bzw. iTWOtender) in Textform
    eingereicht werden. Die ausgefüllten und lokal gespeicherten Unterlagen sind
    als Teil des Teilnahmeantrags auf die Plattform hochzuladen.

    Bei elektronischer Angebotsübermittlung in Textform ist der Bieter, der die
    Erklärung abgibt, zu benennen.

    Eine gesonderte Unterschrift sowie eine fortgeschrittene oder qualifizierte
    Signatur sind für den Teilnahmeantrag nicht erforderlich.

    Die Kommunikation (Fragen, Auskünfte) erfolgt ausschließlich über die
    Vergabeplattform. Dabei ist das Tool Frage stellen bzw. Fragen_Antworten zu
    verwenden.

    Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. schriftliche (in
    Papierform eingereichte) oder formlose Anträge werden im weiteren Verfahren
    nicht berücksichtigt.

    Beschreibungen zur Vorgehensweise bei Teilnahmewettbewerben auf der
    Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de bzw. iTWOtender) unter:
    http://meinauftrag.rib.de/hilfe/index.html?teilnahmewettbewerbe.html
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
    Postanschrift: Villemombler Straße 76
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53123
    Land: DE
    Telefon: +49 228-94990
    Fax: +49 228-9499163
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der
    Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor
    Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber
    nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen
    Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen
    spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur
    Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
    Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur
    Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr
    als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
    nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern
    Postanschrift: Seidlstr. 7-11
    Ort: München
    Postleitzahl: 80335
    Land: DE
    Telefon: +49 8954552-3444
    Fax: +49 8954552-3644
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    17.06.2021


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung