Tender Online

INFO


RMATIONSDIENST TENDER®
Ein Produkt der Kämpf Unternehmensberatung, Kelkheim/Taunus


INFO


PRESSE


E-MAIL


IMPRESSUM
.DATENSCHUTZ
....täglich aktuell

AUSGESCHRIEBENE INGENIEURLEISTUNGEN

Kämpf Unternehmensberatung - Ausschreibungsdaten

Ingenieurleistungen, 2019-07-18 - 2019-07-18


Falls diese Sendung unleserlich oder unvollständig ist, informieren Sie uns bitte umgehend!

Kämpf Unternehmensberatung, Tel.: 06195 - 90 14 20, Fax: 06195 - 90 14 55, Mail: info@tender-online.de


Inhalt

TD: 3 - Auftragsbekanntmachung - DE

Daten

TI: Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros
    sowie planungsbezogene Leistungen
PD: 20190718
ND: 2019/S 137-338572
OJ: 2019137
DS: 20190716
DD:
DT: 20190816 09:30
RN:
HD: 01G05
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: 4 - Verhandlungsverfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 4 - Bereich der Wasser-, Energie-, Verkehrsversorgung und
    Telekommunikationssektoren
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 1 - Niedrigster Preis
PC: 71240000
PN: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: DB Station&Service AG (Bukr 11)
TW: Berlin
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    DB Station&Service AG (Bukr 11)
    Postanschrift: Europaplatz 1
    Ort: Berlin
    Postleitzahl: 10557
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Gleser, Martin
    E-Mail: einkauf-online@deutschebahn.com
    N2016:NUTS: DE30

    Hauptadresse:
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    URL: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=08Ki0hvjxNI%253d
    I.3.0.4: Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
    FEI-M – Beschaffung Infrastruktur Region Mitte
    Postanschrift: Hahnstraße 49
    Ort: Frankfurt am Main
    Postleitzahl: 60528
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Gleser, Martin
    Telefon: +49 6926545536
    E-Mail: martin.gleser@deutschebahn.com
    Fax: +49 6926543457
    N2016:NUTS: DE712

    Hauptadresse:
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    http://www.deutschebahn.com/bieterportal
    Haupttätigkeit(en): Eisenbahndienste

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Planungsleistungen: Barrierefreier Ausbau Fulda (Hbf) in der BIM-Methodik
    (Building Information Modelling) Lph. 1-4, opt. 5-9 inkl.
    Vermessungsleistungen
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    19FEI39276
    CPV-Code Hauptteil: 71240000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Geplant werden soll der barrierefreie Ausbau der Station Fulda Hbf und die
    Erhöhung der Bahnsteige 1/38 und 36/37. Die Barrierefreiheit soll durch den
    Neubau von Aufzugsanlagen und Anpassung der Treppen- und Dachanlagen erfolgen.
    Weitere Informationen sind den Angebotsunterlagen zu entnehmen.
    II.2: Beschreibung
    N2016:NUTS: DE732

    Beschreibung der Beschaffung:

    Geplant werden soll der barrierefreie Ausbau der Station Fulda Hbf und die
    Erhöhung der Bahnsteige 1/38 und 36/37. Die Barrierefreiheit soll durch den
    Neubau von Aufzugsanlagen und Anpassung der Treppen- und Dachanlagen erfolgen.
    Weitere Informationen sind den Angebotsunterlagen zu entnehmen.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Beginn: 30.10.2019
    Ende: 31.12.2027
    Beschreibung der Optionen:

    Optionale Leistungen: LPH 5-9 Objektplanung Ingenieurbauwerke; LPH 5-9
    Objektplanung Verkehrsanlage; LPH 5-6 Fachplanung Tragwerksplanung; LPH 5-7+9
    Fachplanung Technische Ausrüstung.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    — Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren
    anhängig ist,

    — Erklärung, dass das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe im Sinne
    von §§ 123 f. GWB oder Eignungskriterien im Sinne von § 122 GWB keine
    Täuschung begangen und auch keine Auskünfte zurückgehalten hat und dass das
    Unternehmen stets in der Lage war, geforderte Nachweise in Bezug auf die §§
    122 bis 124 GWB zu übermitteln,

    — Erklärungen zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen, insbesondere der
    Pflicht zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Zahlung der Beiträge
    zur gesetzlichen Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfall- und
    Arbeitslosenversicherung), sowie Verpflichtungen z. B. gem. den in § 21
    Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AentG), § 98c Aufenthaltsgesetz, § 19
    Mindestlohngesetz oder § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten
    Vorschriften.

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise:

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant
    zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl
    berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    Vorstehende Erklärungen/Nachweise können bei erfolgreicher Teilnahme an
    einem unter III.2.2 benannten Präqualifikationsverfahren der Deutschen Bahn
    AG durch Vorlage der Präqualifikationsurkunde erbracht werden, sofern sich
    keine wesentlichen Änderungen ergeben haben.

    Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe Punkt VI.3.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    — Erklärung über Verfehlungen, die die Zuverlässigkeit als Bieter in
    Frage stellt (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB).

    Form der geforderten Erklärungen

    Alle geforderten Erklärungen sind zwingend vorzulegen, ein Verweis auf
    frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant
    zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl
    berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.
    Vorstehende Erklärungen können bei erfolgreicher Teilnahme an einem unter
    III.2.2 benannten Präqualifikationsverfahren der Deutschen Bahn AG durch
    Vorlage der Präqualifikationsurkunde erbracht werden, sofern sich keine
    wesentlichen Änderungen ergeben haben.

    Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe VI.3.
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    — Erklärung über die beabsichtigte Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen.

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise:

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant
    zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl
    berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    — Arbeitsplatz mit BIM-fähiger CAD-Software:

    Erklärung/Nachweis, dass der Bewerber über mindestens einen Arbeitsplatz mit
    einer BIM-fähigen CAD-Software verfügt.

    — Schulung Mitarbeiter in der BIM-Methodik:

    Nachweis, dass der Bewerber über mindestens einen in der BIM-Methodik und der
    BIM unterstützenden Software geschulten Mitarbeiter verfügt.

    — Erfahrungen Bewerber mit der BIM−Methodik:

    Nachweis des Bewerbers über mindestens 3 Referenzprojekte oder anderweitige
    praktische Erfahrung mit der BIM-Methodik. Der Nachweis ist in Tabellenform
    darzustellen mit Angaben von: Projekt/Objekt, Auftraggeber mit Benennung
    Ansprechpartner, Leistungszeitraum, Leistungsinhalte/ausgeführte
    Leistungsphase. Für die Nachweise der Referenzprojekte kann die Anlage 1
    (Anlage Referenzprojekte) verwendet werden.

    — Erfahrung des Bewerbers in der Planung von Personenaufzugsanlagen:

    Nachweis des Bewerbers über mindestens 1 Referenzprojekte oder anderweitige
    praktische Erfahrung mit der Planung von Personenaufzugsanlagen innerhalb der
    letzten 5 Jahre bei der DB Station&Service AG. Der Nachweis ist in
    Tabellenform darzustellen mit Angaben von: Projekt/Objekt, Auftraggeber mit
    Benennung Ansprechpartner, Leistungszeitraum, Leistungsinhalte/ausgeführte
    Leistungsphase. Für die Nachweise der Referenzprojekte kann ebenfalls die
    Anlage 1 (Anlage Referenzprojekte) verwendet werden.
    III.1.4.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmeregeln und
    -kriterien

    Für folgende Leistungen muss das ausführende Unternehmen in einem
    Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn AG präqualifiziert sein:
    siehe III.2.2) sowie unter Allgemeine Präqualifikationsanforderungen
    (PQ-Anforderungen) für Arch./Ing.-leistungen.

    Die Allgemeinen PQ-Anforderungen für Arch.-/Ing.leistungen sind zu
    berücksichtigen und über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG:
    https://bieterportal.noncd.db.de/portal unter der Vergabenummer 19FEI39276
    herunterzuladen.
    III.2.2: Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

    Für folgende Leistungen muss das für die Ausführung vorgesehene Unternehmen
    in einem Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn AG
    präqualifiziert sein. Form und Zeitpunkt der Vorlage der Nachweise sowie
    Angaben zu den Teilnahmebedingungen und zum Präqualifikationsverfahren sind
    III.1.1) bis III.1.4) sowie den Allgemeinen PQ-Anforderungen für
    Arch.-/Ing.leistungen zu entnehmen:

    Planung bauliche Anlagen:

    — Planung Verkehrsanlage Bahnsteige

    Planung elektrotechnische Anlagen:

    — Planung von elektrischen Energieanlagen

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    16.08.2019
    Ortszeit
    09:30
    IV.2.3: Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    20.08.2019
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.6: Bindefrist des Angebots (Angebot muss gültig bleiben bis)
    30.10.2019

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Ab dem 19.4.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO sowie größer 50 000 EUR nur
    noch die Übermittlung von Angeboten/Teilnahmeanträgen über das
    Vergabeportal der Deutschen Bahn AG zulässig.

    Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingung neben den unter
    III.1.1 bis III.1.3 genannten Erklärungen/Nachweisen folgende weitere
    Erklärungen/Nachweise erforderlich. Die genannten Erklärungen/Nachweise sind
    erst mit Angebotsabgabe durch den Bieter einzureichen:

    — Erklärung, ob und in wieweit wir mit dem/den unten genannten weiteren vom
    AG für dieses Projekt beauftragten Unternehmen verbunden
    (gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne § 18 AktG / verwandtschaftlich)
    oder wirtschaftlich abhängig sind. Bei Bietergemeinschaften gilt diese
    Verpflichtung bezogen auf jedes einzelne Gemeinschaftsmitglied,

    — Keine

    Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen, die
    unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros erstellt
    wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem Ingenieurbüro
    eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche Verbundenheit oder
    wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

    — Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für
    Geschäftspartner
    (http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_downloads) oder die
    BME-Verhaltensrichtlinie
    (https://www.bme.de/fileadmin/_horusdam/2065-BME-Code_of_Conduct_deutsch.pdf)
    oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen vergleichbare
    Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird,

    — Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und Korruptionsprävention

    — Erklärung, dass er nicht durch die Deutsche Bahn AG wegen Verfehlungen
    gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen ist,

    — Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem
    Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15 ff.
    AktG verbundenen Unternehmens

    a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu
    beeinflussen,

    b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es
    unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

    c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung
    beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat

    Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

    Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis
    auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

    Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant
    zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl
    berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

    Alle unter III.1.1 bis III.1.3 und VI.3 geforderten Erklärungen/Nachweise
    sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem Aufruf zum
    Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

    Der Auftraggeber behält sich die Anwendung von §§ 123, 124 GWB vor.

    Bei Abgabe eines Teilnahmeantrages oder Angebots, in Form einer
    Bietergemeinschaft, sollten sich die Bietergemeinschaften vorab im
    Vergabeportal der DB AG registrieren lassen. Die Teilnahme am Verfahren setzt
    die unveränderte Zusammensetzung der im Teilnehmerwettbewerb zugelassenen
    Bietergemeinschaften voraus. Der Zusammenschluss der im Teilnehmerwettbewerb
    zugelassenen Einzelbieter zu Bietergemeinschaften ist zulässig.

    Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so rechtzeitig
    zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner
    Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist
    zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist.
    Der Auftraggeber behält sich vor, nicht rechtzeitig gestellte Fragen gar
    nicht oder innerhalb von weniger als 6 Tagen vor Ablauf der Frist zur
    Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer des Bundes
    Postanschrift: Villemomblerstr. 76
    Ort: Bonn
    Postleitzahl: 53123
    Land: DE
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach
    Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
    wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein
    Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach
    Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
    Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der
    Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach
    Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2
    GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass
    die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach
    Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den
    Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw.
    Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des
    Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    16.07.2019


TI: Deutschland-Seelze: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
    Ingenieurbüros und Prüfstellen
PD: 20190718
ND: 2019/S 137-337605
OJ: 2019137
DS: 20190716
DD:
DT: 20190830 11:00
RN:
HD: 01C02
TD: 3 - Auftragsbekanntmachung
NC: 4 - Dienstleistungsauftrag
PR: 1 - Offenes Verfahren
RP: 4 - Europäische Union
AA: 3 - Körperschaften
TY: 1 - Angebot für alle Lose
AC: 2 - Wirtschaftlichstes Angebot
PC: 71000000
    71240000
    71250000
    71300000
PN: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
    Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
    Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste
    Dienstleistungen von Ingenieurbüros
RC:
RG:
CY: DE
OL: DE
AU: Stadt Seelze
TW: Seelze
TX:

    Abschnitt I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER / AUFTRAGGEBER


    I.1: Name und Adressen
    Stadt Seelze
    Postanschrift: Rathausplatz 1
    Ort: Seelze
    Postleitzahl: 30926
    Land: DE
    E-Mail: vergabestelle@bbt-kanzlei.de
    N2016:NUTS: DE929

    Hauptadresse:
    https://www.seelze.de/
    URL: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6JYTSZ/documents
    I.3.0.4: Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
    bbt Rechts- und Steuerkanzlei
    Postanschrift: Theaterstraße 16
    Ort: Hannover
    Postleitzahl: 30159
    Land: DE
    Kontaktstelle(n):
    Vergabestelle
    Telefon: +49 511220074-26
    E-Mail: vergabestelle@bbt-kanzlei.de
    Fax: +49 511220074-99
    N2016:NUTS: DE92

    Hauptadresse:
    http://www.bbt-kanzlei.de
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via
    https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6JYTSZ
    I.4: Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Lokalbehörde
    I.5: Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung

    Abschnitt II: GEGENSTAND


    Bezeichnung des Auftrags:

    Stadt Seelze – Sanierung der Schulschwimmhalle in Letter
    Referenznummer der Bekanntmachung:
    CXP4Y6JYTSZ
    CPV-Code Hauptteil: 71000000
    II.1.3: Art des Auftrags: Dienstleistungen
    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand des Auftrags sind die Planungsleistungen der:

    — Objektplanung für Gebäude und Innenräume gemäß §§ 33 ff. HOAI,

    — Fachplanung der Tragwerksplanung gemäß §§ 49 ff. HOAI,

    — Fachplanung der Technische Ausrüstung gemäß §§ 53 ff. HOAI.
    II.2: Beschreibung
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71240000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71250000
    Weitere(r) CPV-Code(s): 71300000
    N2016:NUTS: DE929

    Beschreibung der Beschaffung:

    Gegenstand des Auftrags sind die Planungsleistungen der:

    — Objektplanung für Gebäude und Innenräume gemäß §§ 33 ff. HOAI,

    — Fachplanung der Tragwerksplanung gemäß §§ 49 ff. HOAI,

    — Fachplanung der Technische Ausrüstung gemäß §§ 53 ff. HOAI.

    Die Stadt Seelze beabsichtigt die Sanierung der Schulschwimmhalle des
    Georg-Büchners-Gymnasiums und der benachbarten Brüder-Grimm-Schule in
    Letter. Insgesamt besuchen derzeit rund 1600 Schüler diese Schulen. Um den
    Schwimmunterricht weiterhin gewährleisten zu können, hat die Stadt Seelze
    die Sanierung beschlossen.

    Die Sanierung soll in einem Bauabschnitt erfolgen. Für die Sanierung stehen
    Mittel in Höhe von ca. 3,6 Mio. EUR zur Verfügung. Die Fertigstellung hat
    bis Ende 2022 zu erfolgen.
    II.2.5: Zuschlagskriterien
    Qualitätskriterium
    Qualität des Projektteams
    Gewichtung: 10 %
    Qualitätskriterium
    Darstellung der Maßnahmen zur Sicherstellung der Qualität, Kosten und
    Termine
    Gewichtung: 20 %
    Qualitätskriterium
    Projekteinschätzung und Herangehensweise
    Gewichtung: 50 %
    Kostenkriterium
    Honorarangebot (Vergütung einschließlich Zuschläge, Besonderer Leistungen
    und pauschalierter Nebenkosten
    Gewichtung: 20 %
    Beginn: 01.11.2019
    Beschreibung der Optionen:

    Der Auftraggeber beauftragt zunächst nur die Leistungsphasen 1 bis 4 gemäß
    HOAI und behält sich vor, die weiteren Leistungsphasen im Einzelnen oder im
    Ganzen weiter zu beauftragen. Es besteht kein Anspruch auf weitere
    Beauftragung, noch können daraus sonstige vertragliche Verpflichtungen für
    den Auftraggeber entstehen. Der Auftragnehmer ist im Falle des Abrufs
    verpflichtet, die Leistungen, ggfs. auch stufenweise bzw. im Einzelnen oder im
    Ganzen, zu erbringen.

    Abschnitt III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE ANGABEN


    III.1.1.1: Auflistung und kurze Beschreibung der Teilnahmebedingungen

    Mit dem Angebot sind die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise abzugeben
    (Mindestanforderung):

    1.1) Angabe des Bieters (Einzelbewerbung) mit Name, Anschrift, Ansprechpartner
    mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse;

    1.2) Angabe, im Falle der Bewerbung als
    Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft, sämtlicher Mitglieder der
    Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft mit Name, Anschrift, Ansprechpartner
    mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse;

    1.3) Im Falle der Bewerbung als Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft ist mit
    dem Angebot eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete
    Bietergemeinschaftserklärung vorzulegen:

    a) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird;

    b) in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in der die/der für die
    Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter/in bezeichnet ist;

    c) dass die/der bevollmächtigte Vertreter/in die Mitglieder gegenüber dem
    Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt;

    d) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

    1.4) Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern ist eine Erklärung zum
    vorgesehenen Nachunternehmereinsatz und zu Art und Umfang der Teilleistungen
    vorzulegen;

    1.5) Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern ist eine
    Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers vorzulegen, dem Bieter im
    Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu
    stellen;

    1.6) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 123
    GWB;

    1.7) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 124
    GWB;

    1.8) Erklärung über eine Selbstreinigung gemäß § 125 GWB.
    III.1.2.2: Auflistung und kurze Beschreibung der wirtschaftl. / finanz.
    Eignungskriterien

    Mit dem Angebot sind zur Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen
    Leistungsfähigkeit des Bieters folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:

    2.1) Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung mit folgenden
    Haftungssummen (Mindestanforderung):

    — mindestens 1,5 Mio. EUR für Personenschäden,

    — mindestens 1,0 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden.

    Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens das Zweifache der unter
    2.1 genannten Deckungssummen pro Jahr betragen. Der Nachweis ist
    grundsätzlich durch eine verbindliche Deckungsbestätigung der Versicherung
    zu erbringen. Wenn oder soweit eine Versicherung in der o. g. Höhe zum
    Zeitpunkt der Angebotsabgabe nicht vorliegt, kann der Nachweis durch eine
    rechtsverbindliche Eigenerklärung des Bieters über den Abschluss einer
    entsprechenden Versicherung im Auftragsfall erbracht werden. Bei einer
    Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaften muss der Versicherungsschutz für
    alle Mitglieder in voller Höhe bestehen. Die Erklärung oder der Nachweis
    darf nicht älter als 12 Monate sein und muss dem Angebot beigelegt werden.

    2.2) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3
    Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018) (Mindestanforderung).
    III.1.3.2: Auflistung und kurze Beschreibung der techn. u. berufl.
    Eignungskriterien

    Mit dem Angebot sind zur Prüfung der technischen und beruflichen
    Leistungsfähigkeit des Bieters folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:

    3.1) Anzahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018)
    jahresdurchschnittlich im auftragsrelevanten Bereich (Planungsleistungen)
    beschäftigten Personen (Mindestanforderung), gegliedert nach:

    a) Geschäftsführer/innen bzw. Inhaber/innen;

    b) Architekten/innen bzw. Ingenieure/innen;

    c) Technische Zeichner/innen;

    d) Sonstige Mitarbeiter/innen.

    3.2) Benennung der/des Projektverantwortlichen für die Leistungen (mit
    mindestens 5 Jahren Berufserfahrung) und der/des stellvertretenden
    Projektverantwortlichen für die Leistungen (mit mindestens 2 Jahren
    Berufserfahrung) für den Auftragsfall.

    Es sind folgende Nachweise bzw. Eigenerklärungen zu erbringen:

    a) Nachweis der beruflichen Qualifikation;

    b) Angaben zur Berufserfahrung in Jahren.

    3.3) Erfahrungsnachweis des Bewerbers in Form der Benennung von
    Referenzprojekten für das Leistungsbild Objektplanung Gebäude und
    Innenräume gemäß §§ 33 ff. HOAI, innerhalb der letzten 5 Jahre (ab
    1.1.2014), welche im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt
    vergleichbar sind. Vergleichbar sind Referenzen im Bäderbau. Es ist
    mindestens ein Referenzprojekt zu benennen;

    3.4) Erfahrungsnachweis des Bewerbers in Form der Benennung von
    Referenzprojekten für das Leistungsbild Fachplanung Tragwerksplanung gemäß
    §§ 49 ff. HOAI, innerhalb der letzten 5 Jahre (ab 1.1.2014), welche im
    Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar sind.
    Vergleichbar sind Referenzen im Bäderbau. Es ist mindestens ein
    Referenzprojekt zu benennen;

    3.5) Erfahrungsnachweis des Bewerbers in Form der Benennung von
    Referenzprojekten für das Leistungsbild Fachplanung Technische Ausrüstung
    gemäß §§ 53 ff. HOAI, innerhalb der letzten 5 Jahre (ab 1.1.2014), welche
    im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar
    sind. Vergleichbar sind Referenzen im Bäderbau. Es ist mindestens ein
    Referenzprojekt zu benennen.

    Im Rahmen der Benennung der Referenzprojekte sind folgende Angaben notwendig:

    — Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer),

    — Art der Maßnahme,

    — kurze Beschreibung des Projekts,

    — Gesamtbaukosten (brutto),

    — Projektzeitraum (Beauftragung/Baubeginn/Abnahme),

    — Angabe der erbrachten Planungsleistungen (Leistungsphasen),

    — Referenzschreiben (soweit vorhanden).
    III.2.1.1: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: Dienstleistungen
    III.2.1.2: Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift

    Für den zu benennenden Projektverantwortlichen und stellvertretenden
    Projektverantwortlichen für den Auftragsfall ist der Nachweis ihrer
    fachlichen Qualifikation durch Nachweis der Berufszulassung durch Kopie des
    Mitgliedsausweises einer Architekten- oder Ingenieurkammer oder sonstigen
    vergleichbaren Nachweis zu erbringen.

    Abschnitt IV: VERFAHREN


    IV.2.2: Schlusstermin für den Eingang der Angebote/Projekte oder
    Teilnahmeanträge
    30.08.2019
    Ortszeit
    11:00
    IV.2.4: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht
    werden können
    Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden
    können: DE
    IV.2.7: Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 30.08.2019
    Ortszeit
    11:00

    Abschnitt VI: WEITERE ANGABEN


    Zusätzliche Angaben

    Das Angebotsschreiben nebst Anlagen ist spätestens zum unter „Schlusstermin
    für den Eingang der Angebote" festgelegten Termin einzureichen. Die
    Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen
    direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
    https://www.dtvp.de/Center. Bieter haben die Vergabeunterlagen unverzüglich
    auf Vollständigkeit der Unterlagen sowie auf Unklarheiten zu überprüfen.
    Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so
    hat er unverzüglich und vor Abgabe des Teilnahmeantrags darauf hinzuweisen.
    Die Bieter werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von
    Unklarheiten, frühzeitig und vorab ihre Fragen zu übermitteln.

    Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6JYTSZ
    VI.4.1: Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für
    Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
    Postanschrift: Auf der Hude 2
    Ort: Lüneburg
    Postleitzahl: 21339
    Land: DE
    Telefon: +49 4131-153306
    Fax: +49 4131-152943
    VI.4.3: Einlegung von Rechtsbehelfen

    Bieter haben Verstöße gegen Vergabevorschriften unter Beachtung der
    Regelungen in § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach §
    160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

    1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
    vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
    Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der
    Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

    2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
    Auftraggeber gerügt werden,

    3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder
    zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

    4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
    einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
    VI.4.4: Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
    Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für
    Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
    Postanschrift: Auf der Hude 2
    Ort: Lüneburg
    Postleitzahl: 21339
    Land: DE
    Telefon: +49 4131-153306
    Fax: +49 4131-152943
    VI.5: Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
    16.07.2019


Detaillierte Informationen über die Leistungen und Vorteile sowie verschiedene Beispielseiten zum Inhalt der Tender-Dienste finden Sie auf dieser Seite.

tender ist eine eingetragene Marke der Kämpf Unternehmensberatung